Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Stralsunder Spuren im schwedischen Königshaus

Stralsund Stralsunder Spuren im schwedischen Königshaus

Die Fährstraße 2 ist frisch saniert / In dem Haus befand sich einst die Werkstatt des Tischlers Dumrath / Seine Möbel stehen noch heute in Schlössern in Skandinavien

Stralsund. Imposant ist das Giebelhaus in der Fährstraße 2 bis heute. Doch was einst hinter den Türen passierte, davon ahnt man heute nichts mehr. Doch in einigen Schlössern des schwedischen Königshauses sind die Spuren noch zu finden. Wie das sein kann?

OZ-Bild

Die Fährstraße 2 ist frisch saniert / In dem Haus befand sich einst die Werkstatt des Tischlers Dumrath / Seine Möbel stehen noch heute in Schlössern in Skandinavien

Zur Bildergalerie

In dem 1780 errichteten Haus richtete Tischlermeister Johann Heinrich Dumrath seine Werkstätten ein. „1792 hatte er das Gebäude erworben, die Fassade nach seinem Geschmack verändern und im ersten Geschoss eine Wohnung einrichten lassen“, sagt Stadthistoriker Andreas Neumerkel. Johann Heinrich, geboren 1767, begann mit 15 Jahren eine Tischlerlehre bei seinem Vater. Während seiner Wanderjahre als Geselle besuchte er zunächst die Zeichenakademie in Kopenhagen und arbeitete dann bei einem Schloss- und Hoftischler in Stockholm. Für die Aufstellung von Schränken im Bibliothekszimmer des Drottningholmer Schlosses lobte ihn der schwedische König Gustav III. über alle Maßen.

In seine Heimatstadt Stralsund zurückgekehrt, konnte sich Johann Heinrich bald seine Kundschaft, zu der das schwedische Königshaus, Bürgermeister und Ratsherren der Stadt gehörten, bald aussuchen.

Mittlerweile hat sich in dem Haus einiges getan. Im Jahr 2011 erwarb Familie Nestler die Fährstraße 2 und begann im Jahr 2015 mit der Sanierung. „Allerdings haben wir keine gravierenden baulichen Veränderungen vorgenommen“, sagt der gebürtige Stralsunder Uwe Nestler. In den Jahren 1976 bis 1979 gab es eine umfassende Sanierung, bei der sowohl an der Fassade als auch im inneren Bereich viel verändert wurde. „Wir haben jetzt sozusagen alles auf modernen Stand gebracht“, sagt der Bauherr.

Das heißt, dass es neue Heizungen gibt, die Fassade gedämmt und gestrichen wurde, Fußböden erneuert und Balkons angebaut wurden. „Im Haus gibt es insgesamt neun Wohnungen. Lediglich die Wohnung im Dachgeschoss haben wir komplett neu gemacht“, sagt Uwe Nestler. Insgesamt stehen etwa 700 Quadratmeter Wohnfläche zur Verfügung. „Was jetzt noch ansteht, soll bis zum Ende des Jahres erledigt sein.“ An Überraschungen bei den Sanierungsarbeiten erinnert er sich nicht. Dazu sei bei der Sanierung Ende der 70er-Jahre zu viel verändert worden. Lediglich die frühklassizistische Tür mit dem korbbogigen Oberlocht erinnert noch an die Zeit, in der Johann Heinrich Dumrath das Haus von Graf Ferdinand von Putbus erwarb. Diese Tür soll perspektivisch auch noch aufgearbeitet werden.

„Wir haben eng mit der Stadterneuerungsgesellschaft und der Denkmalpflege zusammengearbeitet, das hat gut funktioniert“, schaut Uwe Nestler zurück. Von dem berühmten Vorbesitzer wusste Uwe Nestler übrigens auch nichts. „Das ist aber eine spannende Geschichte, die man sicher irgendwie im Haus präsentieren kann“, überlegt er.

Dann wird dort vielleicht zu lesen sein, dass Johann Heinrich Dumrath im Jahr 1791 das Bürgerrecht der Stadt Stralsund zugesprochen bekam, wobei ihm die Taufpaten ein Gewehr und einen schönen Degen schenkten, wie Andreas Neumerkel weiß. 1796 erhielt Dumrath ein „Königliches Privileg“, er durfte sich fortan „Möbel-Fabrikant“ nennen. Der wichtigste geschäftliche und künstlerische Erfolg Dumraths in dieser Zeit war die komplette Einrichtung eines Raumes im Stockholmer Schloss.

Förderung der Jugendkunstschule

Im Streit um die Finanzierung der Jugendkunstschule Vorpommern-Rügen hat der Bildungs- und Kulturausschuss des Kreistages einen Lösungsvorschlag unterbreitet.

Das Landratsamt soll prüfen, ob eine Förderung der Schule mit Sitz in Stralsund möglich ist. Im Blick haben die Ausschussmitglieder dabei ein Filmfestival auf Rügen, das laut Haushaltsplan 2017 mit 50000 Euro unterstützt werden soll. Das ist genau die Summe, die laut Vertretern der Jugendkunstschule notwendig wäre, um den Betrieb dauerhaft zu sichern. Und weil bereits für das laufende Jahr die 50000 Euro für das Filmfestival nicht abgerufen worden sind und offenbar niemand so genau weiß, was sich dahinter verbirgt und ob es überhaupt im kommenden Jahr stattfinden wird, schlägt der Ausschuss nun vor, das Geld dort abzuziehen und der Jugendkunstschule zu geben.

„Über das Filmfestival wissen wir gar nichts, trotz mehrerer Nachfragen“, sagte Ausschussmitglied Kai Danter (Grüne), der die potenzielle Deckungsquelle im mehr als 600 Seiten starken Haushaltsplan ausfindig gemacht hatte. Gleichzeitig forderte er, dass sich die Veranstalter des Festivals dem Ausschuss vorstellen. Und noch ist offenbar auch gar nicht gesichert, dass das Filmfestival auf Rügen auch stattfindet. Unter dem Titel „Rügen International Filmfestival“ ist im Internet zwar eine Veranstaltung im September kommenden Jahres angekündigt. Doch laut Kreissprecher Olaf Manzke gebe es lediglich „vage Absichtsbekundungen, keine Verträge“. Der Landkreis habe in Abstimmung mit der Politik mit der eingestellten Summe im Haushalt lediglich signalisiert, dass er das Vorhaben unterstützen werde, wenn es denn was wird. Weder die Verantwortlichen des Filmfestivals noch der Jugendkunstschule waren gestern für eine Stellungnahme zu erreichen. Zuletzt hatte es Zoff um die Finanzierung der Jugendkunstschule gegeben, weil sich der Landkreis weigerte, die Einrichtung zu unterstützen. Die Begründung: Eine Förderung der Jugendkunstschule würde eine neue sogenannte freiwillige Leistung freigeben. Die Verschiebung der Mittel vom Filmfestival zur Jugendkunstschule würde dagegen bedeuten, dass die freiwilligen Ausgaben nicht erhöht werden müssten.

Tischlergenerationen

Johann Heinrich , geboren 1767, war der Sohn des Tischleraltermanns David Dumrath.

Nach seiner Lehre ging er drei Jahre auf Wanderschaft und kehrte 1789 nach Stralsund zurück und gehörte schon bald zu den Besten seines Fachs.

Auch sein Sohn , der ebenfalls Johann Heinrich hieß, erlernte das Tischlerhandwerk. Er ging im Sommer 1821 für immer nach Schweden und gründete in Stockholm eine große Möbelfabrik und genoss ein noch höheres Ansehen als sein Vater.

Ron Miriam Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Noch herrscht im Süden Rostocks ländliche Idylle. Bald könnte hier - rund um Biestow - ein neuer Stadtteil entstehen.

Die Rostocker Wohnungsgesellschaft und die Evangelische Kirche gehören zu den größten Grundstückseigentümer rund um Biestow. Setzt das Rathaus die Pläne für einen neuen Stadtteil für bis zu 13 000 Einwohner in dem Gebiet um, verdienen die Besitzer der Flächen Millionen.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.