Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Vernetzung auf dem Bio-Sektor

Griebenow Vernetzung auf dem Bio-Sektor

Projekt „Gemüsebaucluster“ in Griebenow vorgestellt / Vorhaben läuft noch bis Ende des Jahres

Voriger Artikel
Ein Gehweg entlang der Kreisstraße wird gebaut — bald
Nächster Artikel
Milchproduzenten geben auf

Tomaten gehören zu den 230 verschiedene Gemüsesorten, die bei „Querbeet“ angebaut werden.

Quelle: Oz—archiv / Reinhard Amler

Griebenow. Landaufschwung durch Vernetzung. Und Vernetzung durch Landaufschwung. Betriebe des Obst- und Gemüseanbaus sollen mit denen des regionalen verarbeitenden Gewerbes, des Handels sowie der Gastronomie besser zusammenarbeiten. Möglich machen soll das das neue Projekt „Entwicklung eines Gemüsebauclusters“ im Rahmen des Modellvorhabens Land(auf)Schwung.

Land(auf)Schwung im Bio-Bereich

Das Projekt: „Entwicklung eines Gemüsebauclusters im Landkreis Vorpommern-Rügen“ nennt sich das Projekt im Modellvorhaben Land(auf)Schwung.

Gesucht werden: Betriebe, die nach zertifiziert ökologischem Verfahren Obst oder Gemüse anbauen bzw. ihren Anbau darauf umstellen wollen, verarbeitende Betriebe sowie Gastronomie- und Handelsunternehmen mit Bedarf an Bio-Produkten.

Das Ziel: Vernetzung von Erzeugern und Verarbeitern

Dieses wurde gestern in der Bioland-Gärtnerei „Querbeet“ in Griebenow vorgestellt und sorgte bei den anwesenden Erzeugern und Verarbeitern für Diskussionen.

Bio-Gärtnereien könnten mit Hilfe des Vorhabens ihre Einkommenssituation stabilisieren, hofft Projektleiter Daniel Korpat. Und gleichzeitig die Versorgung von verarbeitenden Betrieben sichern. Bei letzteren führte Korpat unter anderem Biosanica und Edeka Nord an.

Doch gerade darin sahen die anwesenden Biobauern ein Problem. „Ich möchte mich ungern an einen großen Verbraucher binden. Wenn der nämlich einen Schnupfen hat, dann bekomme ich die Grippe“, sagt Tim Burchardt vom Gut Rosengarten auf Rügen. Auch Querbeet-Chef Stefan Schuldt weiß um die Schwierigkeiten gerade mit großen Ketten. Zum einen sei es schwer, mit diesen vernünftige Preise für Obst und Gemüse auszuhandeln, zum anderen scheitere es manchmal auch an ganz banalen Dingen wie unterschiedlichen Kistensystemen.

Eine Lanze für einen Großen, nämlich Biosanica, brach dagegen Sabine Eichenmüller, Geschäftsführerin der Fruchtveredlung Nord in Lüssow bei Stralsund. „Wir stehen seit einiger Zeit mit Biosanica in Verhandlungen. Sie machen einen sehr seriösen Eindruck“, sagt sie. Ihr eigenes mittelständisches Unternehmen ist sozusagen eine Zwischenstation — auch für kleinere Betriebe — zwischen Erzeuger und Verbraucher und verarbeitet Obst und Gemüse nach Wunsch für den Endabnehmer. Noch bis 2015 sei der Betrieb auch bio-zertifiziert gewesen. „Aber die Nachfrage nach Bio ist gleich null, weshalb wir jetzt wieder konventionell arbeiten“, erklärt Eichenmüller. Die Rück-Umstellung aber sei durchaus möglich.

Diskussionspotenzial für das Projekt, welches auf ein Jahr festgelegt ist, ist also mehr als genug vorhanden. Doch gerade die noch vorhandene geringe Frist reduziere die Chancen, dass Projektziele angegangen oder gar erfüllt werden können. Jetzt, Ende April, seien die Projektleiter noch immer auf der Suche nach sich beteiligenden Betrieben.

Die gestrige Veranstaltung diente hauptsächlich der Informationsvermittlung, Nägel mit Köpfen dagegen wurden noch nicht gemacht. So dürfte es schwer werden, das Projekt binnen der noch verbleibenden wenigen Monate auf feste Füße zu stellen, zumal die Ernte der ersten Gemüsesorten demnächst beginnt.

Von Claudia Noatnick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lieschow
Thomas Lange sowie Igor Levitzki (r.) und Andrii Zahoruiko (2.v.r.) suchen in Lieschow noch vergeblich nach Spargel. In der nächsten Woche wird die Ernte auf den vier Hektar wohl beginnen. Lange setzt dafür fünf Studenten aus der Ukraine als Spargelstecher ein.

In diesem Jahr keine Verkaufsstellen in Bergen und in Stralsund / Dafür wird das Edelgemüse ab Hof wohl günstiger verkauft / Landwirt eröffnet Saison offiziell am 1. Mai

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Grimmen

Bahnhofstraße 11
18507 Grimmen
Telefon: 03 83 26 / 46 07 84

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
9.30 bis 16.30 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Almut Jaekel
E-Mail: lokalredaktion.grimmen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.