Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Wohnungsbaugesellschaft beklagt 13 Prozent Leerstand
Vorpommern Grimmen Wohnungsbaugesellschaft beklagt 13 Prozent Leerstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:34 17.03.2017
Der Wohnblock in der Straße der Befreiung 18 bis 25 soll bis Herbst abgerissen werden. Quelle: Reinhard Amler
Anzeige
Grimmen

13 Prozent beträgt der aktuelle Wohnungsleerstand bei der Grimmener Wohnungsbaugesellschaft (GWG). "Vor allem Wohnungen in den vierten und fünften Geschossen lassen sich kaum noch  vermieten, erklärt Geschäftsführer Gunther Dettmann. Deshalb müssen Projekte her, um das zu ändern. Eines der größten GWG-Probleme ist die Altersstruktur ihrer Mieter. Sie passt nicht zu den Wohnungen, die fast ausschließlich im Rahmen des Erdölbooms in den 1960-er Jahren entstanden sind. „Wir benötigen barrierefreie Wohnungen“, sagt Dettmann. „Und möglichst preiswerte“, schiebt er hinterher, „denn viele Grimmener Rentner hätten nur ein beschränktes Budget für Miete. Da Fahrstühle und ebenerdige Bäder aber viel Geld kosten, müssten neben Fördermitteln  auch neue Mieter angelockt werden, die  bereit und in der Lage sind, mehr Geld fürs Wohnen auszugeben. Eine der ersten Maßnahmen der GWG ist der Abriss des Blockes in der Straße der Befreiung 18 bis 25. Er soll bis Herbst verschwunden sein.

Reinhard Amler

Mehr zum Thema

Ein Drittel der Konsumausgaben der Haushalte in Deutschland geht fürs Wohnen drauf.

13.03.2017

Aufdrehen - und irgendwann wird es warm. So ging das Bedienen der Heizung früher. Seit langem arbeiten Hersteller an der besseren Handhabung, inzwischen spielen Smartphones dabei eine Rolle. So wird die Bedienung zwar aufwendiger - aber das Heizen auch komfortabler.

14.03.2017

Das Wohnen bleibt mit Abstand die größte Investition für Privathaushalte. Allerdings ist der Anteil am Gesamtbudget trotz gestiegener Immobilienpreise in den vergangenen Jahren nahezu gleich geblieben.

15.03.2017

Klausdorf. Acht Mann, eine Mannschaft – die Modderenten, ein Ziel. Und sie haben es geschafft.

16.03.2017

Vortrag im Stralsunder Rathaus über Funde am Quartier 17

16.03.2017

Integrationsbeauftragte des Landes besuchte Gemeinschaftsunterkunft

16.03.2017
Anzeige