Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Zügellos, deftig und frivol — Bellmann-Lieder im Scheel‘s
Vorpommern Grimmen Zügellos, deftig und frivol — Bellmann-Lieder im Scheel‘s
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 01.04.2014
Starke Darsteller: Jörg F. Krüger (Gesang) und Sebastian Undisz (musikalische Begleitung). Quelle: Bernd Hinkeldey
Stralsund

Eine Frage stand unausgesprochen im Raum: Wie haben wohl Bellmanns Zeitgenossen (1740-1795) auf seine Auftritte reagiert? Denn Freitagabend, als Schauspieler Jörg F.

Krüger und Schaupielmusiker Sebastian Undisz die Lieder des schwedischen Nationaldichters in Scheel‘s Labor vortrugen, ging es doch eher ruhig und gesittet zu. Dabei sind die Texte nicht nur sprachgewaltig, sondern vor allem zügellos, deftig und frivol, im Grunde aber immer grundehrlich.

Es ist ein passendes Programm für Kellerkneipen und Schenken, was die Mimen darboten. Beiden gelang es bravourös, die alles andere als heile und gesittete Welt Bellmans stimmungsvoll ans Publikum heranzutragen. Das künstlerische Arrangement von Franz Burkhard verzichtete auch nicht auf zeitgenössische Anspielungen, textliche und musikalische Parallelen. Es machte richtig Spaß zuzuhören, deshalb hätte das Programm auch stärkere Resonanz (ausschweifend und fröhlich) verdient. Leider waren an diesem Abend mehr als stilles Genießen und braver Applaus wohl nicht drin. Anderseits: was hätten die Zuhörer tun sollen? Zechen, stänkern und grölen wie Bellman selbst? Mal schauen, vielleicht gelingt dies ansatzweise ja in den nächsten Spielstätten mit dann möglicherweise mehr jungen und trinkfreudigeren Gästen.

Denn die Bellman-Karawane des Theaters Vorpommerns zieht weiter. Nächste Vorstellungen sind: im „Campus“ in der Mönchstraße am 19. Mai, im „Benn Gunn“ am 15. April und 13. Mai und noch einmal in Scheel‘s Labor am 25. Juni. Beginn ist jeweils um 20 Uhr.

Bernd Hinkeldey



OZ

Für die alteingesessenen Nieparser ist die Jubilarin keine Unbekannte. 1936 kam Gertrud Heim durch Heirat in die Gemeinde.

01.04.2014

Das große Eschensterben — seit 2006 wurden 700 Hektar Wald zerstört — erfordert noch immer gewaltige Aufforstungsaktionen. Das Forstamt Schuenhagen will jetzt weitere 66 Hektar anlegen.

01.04.2014

Neue wetterfeste Jacken, Brandschutzkoffer, Sitzkissen, Helme, ein Campingsausflug — das alles ist jetzt drin.

01.04.2014