Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Zum Keschern nach Bremerhagen
Vorpommern Grimmen Zum Keschern nach Bremerhagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 03.06.2016
Revierförster Hendric Wojtek (l.) und Forstamtsleiter Thomas Gottlob während eines Rundganges am erweiterten Lehrpfad in Bremerhagen, An diesem Steg haben Kinder die Möglichkeit zum Keschern. Quelle: Claudia Noatnick

Die Arbeiten am erweiterten Lehrpfad am Bremerhagener Forst sind so gut wie abgeschlossen. Derzeit werden an der neu gestalteten Anlage rund um das ehemalige Forsthaus nur noch einige Schönheitskorrekturen vorgenommen, bevor sie in absehbarer Zeit feierlich eingeweiht wird. „Wir haben einen Termin ins Auge gefasst, der nur noch bestätigt werden muss“, so Wolfgang Behl vom Forstamt Poggendorf. Auf jeden Fall soll der Pfad noch in diesem Monat offiziell freigegeben werden.

Thomas Gottlob, Leiter des Forstamtes Poggendorf, zeigte sich bei einer Begehung angetan von dem, was in den vergangenen Monaten auf den Areal entstanden ist. Ein Holzsteg führt vom Forst kommend an einem kleinen Teich entlang. Von hier aus haben Besucher einen idealen Blick auf das kleine Gewässer, auf die Pflanzen und Tiere, die an in ihm leben. „Ein schöner Ort, um das Leben am Wasser beobachten zu können“, findet Gottlob.

Der Pfad führt anschließend entlang einer kleinen Tannenschonung. Auf einem freien Areal wurde eine Schutzhütte errichtet. Der sechseckige ganz aus Holz gebaute Pavillon ist mit Sitzmöglichkeiten und einem Tisch ausgestattet – zum Ausruhen oder Picknicken. Die Fläche daneben ist noch kahl. Revierförster Hendric Wojtek schwebt hier eine Blühwiese vor, der Samen wird demnächst ausgebracht. Die zu einem Wall hinter der Holzhütte und entlang der Wiese aufgeschobenen Äste und Stumpen der Bäume, die hier vorher standen, sollen erhalten bleiben und als Unterschlupf für Wildtiere dienen. Um den Blick etwas schöner zu gestalten, sollen davor jedoch noch einige Sträucher gepflanzt werden. „Hartriegel, Schneeball oder Hagebutte würden sich dafür sicher gut eignen“, findet Revierförster Hendric Wojtek.

In den zweiten sich auf dem Areal befindlichem Teich führt ein Holzsteg, von dem aus Kinder die Möglichkeit zum Keschern haben. Ein Weg führt auf eine Streuobstwiese, mit Bäumen alter Obstsorten.

Thomas Gottlob schwebt vor, diese Bäume von einem Pomologen bestimmen zu lassen und die Sorte dann auf kleinen Schildern kenntlich zu machen. Ein Schild soll auch noch für den Eingangsbereich an der Straße geschaffen werden, Gespräche mit verschiedenen Anbietern laufen.

120000 Euro wurden in den vergangenen sechs Jahren in die Erhaltung und Erweiterung des Bremerhagener Lehrpfades investiert. 58000 Euro wurden für die Erweiterung des Waldlehrpfades an der ehemaligen Revierförsterei bereitgestellt. Gefördert wurde diese Maßnahme vom Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).

Waldlehrpfad besteht seit 46 Jahren

1970 entstand der Naturlehrpfad im Bremerhagener Forst dank einer Zusammenarbeit von der Landesforst Mecklenburg-Vorpommern, Schulen sowie der Dorfgemeinschaft Bremerhagen.

Der Grundgedanke war, Kindern die Natur näher zu bringen. Zahlreiche Lehrtafeln wurden geschaffen und entlang des Pfades aufgestellt.

Auch eine Waldimkerei gehörte zum Lehrpfad. Sie soll seitens des Forstamtes wieder aufgebaut werden.

In den vergangenen Jahren wurde der Lehrpfad um einen Naturspielplatz erweitert.

20000 Hektar Wald bewirtschaftet dasForstamt Poggendorf.

Claudia Noatnick

Für die Premiere des Spaßlaufes mit vielen natürlichen und künstlichen Hindernissen am Sonnabend in Sellin haben sich rund 250 Teilnehmer angemeldet

03.06.2016

Mitarbeiter sind etappenweise ausgezogen und arbeiten in Stralsund / Einheimische sorgen sich um leer stehendes Haus – Betrieb für Bau und Liegenschaften hat es noch nicht verkauft

03.06.2016

Bis zu 148 muss er aufnehmen, so will es der Bund / Die Jugendlichen wohnen in fünf Einrichtungen und werden von Sozialpädagogen betreut

03.06.2016
Anzeige