Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Zum letzten Mal getraut
Vorpommern Grimmen Zum letzten Mal getraut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:22 25.08.2014
Die letzte Trauung von Standesbeamtin Reinhild Baumann: Kristin und Gunnar Schmidt aus Greifswald gaben sich das Ja-Wort. Quelle: Anja Krüger
Quitzin

Bräutigam Gunnar Schmidt steht — sichtlich nervös — um 13.20 Uhr im Trauzimmer des Quitziner Jagdschlosses. Kristin Peters, seine Braut wartet, mit ihrem Papa an der Seite, ungeduldig darauf, endlich auf dem roten Teppich entlang zur Trauung schreiten zu können. Nur Reinhild Baumann, die Standesbeamtin und damit wichtigste Person der Zeremonie fehlt. Zehn Minuten vor dem angesetzten Termin ist sie da. „So spät war ich noch nie dran“, sagt sie entschuldigend. „Ausgerechnet heute.“ Schnell werden noch ein paar kleine Formalien geklärt und die Trauung kann beginnen.

Es ist die letzte Trauung der 58-jährigen Grammendorferin. Mit dieser beendet sie ihre Dienstzeit im Amt Franzburg-Richtenberg. Persönliche und einfühlsame Worte hat sie für das Paar. Und auch einige Ratschläge gibt sie dem jungen Paar mit auf den Weg bevor es sich das Ja-Wort gibt und die Ringe tauscht. Mit ihrer Unterschrift auf der Eheurkunde ist ihre letzte Trauung beendet.

Nicht nur für das Greifswalder Paar, das sich in Quitzin anschließend auch kirchlich trauen ließ und dann in der Festscheune mit allen Verwandten und Freunden feierte, begann damit ein neuer Lebensabschnitt, sondern auch für Reinhild Baumann. „Ich war sehr gern Standesbeamtin“, sagt sie. Die Entscheidung, bereits jetzt in den Ruhestand zu gehen, habe sie sich nicht leicht gemacht.

„Eigentlich wollte ich bis zu meinem 60. Geburtstag arbeiten. Aber meine Mutter ist 90 Jahre alt, sie braucht meine Hilfe. Meinen Mann kann ich in seinem Unternehmen nun auch in der Woche unterstützen. Und mehr Zeit für meine Enkel habe ich nun auch“, zählt sie die Gründe für ihre Entscheidung auf. „Irgendwann setzt man seine Prioritäten eben anders.“ Aber am Sonnabend hat dann doch noch die Trauung Vorrang. Trotz der Einschulung ihres siebenjährigen Enkels, hat sie diesen Termin angenommen. „Bei der Einschulung war ich dabei und gefeiert wird heute Nachmittag erst“, erklärt sie. „Ich freue mich, dem Paar den Wunsch hier und heute zu heiraten, zu erfüllen.“ Denn ihre Kollegin habe derzeit Urlaub.

22 Jahre war Reinhild Baumann Standesbeamtin. Ursprünglich arbeitete sie als Buchhalterin in der ehemaligen LPG. „Bis der Bürgermeister zur Wende eine Vertretung für seine Sekretärin suchte, da habe ich in der Verwaltung angefangen. Und als die damalige Standesbeamtin von heute auf morgen in die Altbundesländer zog, wurde ich gefragt, ob ich die Aufgabe übernehmen möchte“, erzählt sie. Lange überlegen musste sie damals nicht. Ein dreiviertel Jahr drückte sie die Schulbank bevor sie das erste Paar trauen konnte.

Inzwischen hat sie unzähligen Paaren das Ja-Wort abgenommen. „Wie viele es genau waren, weiß ich nicht“, sagt sie. Viele witzige Situationen habe es aber gegeben — eine gleich bei der ersten Eheschließung. „Man kennt das ja: zu einer Trauung trägt man kein Weiß, das ist der Braut vorbehalten. Da hatte ich mich natürlich dran gehalten. Nun war die damalige Braut aber schon einmal zuvor verheiratet und trug kein weißes Kleid, sondern ein schwarzes Kostüm — das gleiche wie ich“, erzählt sie die Geschichte. Und erst kürzlich sei eine Trauung live über das Internet für die Freunde des Paares übertragen worden. „Ich war immer bestrebt den Paaren alle möglichen Wünsche zu erfüllen, aber das zu genehmigen, fiel mir schon etwas schwerer“, sagt sie. Insgesamt hätten in den letzten Jahren außergewöhnliche Wünsche bei den Brautleuten zugenommen, weiß die Standesbeamtin. Aber bei Hochzeiten müsse man sich eben auf viele verschiedene Menschen einstellen. Ihr Bestreben, die Trauung immer so persönlich wie möglich abzuhalten, kostete dann natürlich auch mehr Zeit. „Das war eben bislang meine Priorität“, sagt sie. „Dafür haben sehr viele meiner Eheschließungen auch noch Bestand“, erzählt Reinhild Baumann zu Recht ein wenig mit Stolz.

Brautpaare haben Qual der Wahl
Standesamt Grimmen

Rathaussaal
Wasserturm
Trauraum des Standesamtes (wegen Sanierung derzeit nicht nutzbar) Standesamt Franzburg-Richtenberg
Hauptstandesamt Franzburg
Starkower Pfarrscheune
Richtenberger Rathaussaal
Wasserburg Turow
Jagdschloss Quitzin Standesamt Miltzow

Hauptstandesamt Miltzow
Gut Groß Behnkenhagen Standesamt Niepars

Hauptstandesamt Niepars
Duvendiek Standesamt Recknitz-Trebeltal

Rathaus Bad Sülze
Rathaus Tribsees
Schloss Kölzow Standesamt Süderholz

Hauptstandesamt Poggendorf
Barockschloss Griebenow
Golfpark Kaschow



Anja Krüger

Der August läuft sehr gut in Marlow. 3786 Gäste an einem Dienstag, das ist Rekord für einen Wochentag.

25.08.2014

Gewand Scharfe Gitarrenklänge erklangen während bei der dritten Rock-Breeze am Ribnitzer Hafen.

25.08.2014

Grimmener SV gewinnt gegen Sievershäger SV.

25.08.2014