Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grimmen Zwei neue in der Kleiderkammer der Arbeiterwohlfahrt
Vorpommern Grimmen Zwei neue in der Kleiderkammer der Arbeiterwohlfahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 27.01.2018
Mariana Puica ist ein neues  Gesichter im Grimmener „Glücksklee“  - der Kleiderkammer der Arbeiterwohlfahrt. Sie stammt aus Rumänien. Quelle: Raik Mielke
Anzeige
Grimmen

Mariana Puica und Kerstin Becker sind die neuen Gesichter im Grimmener „Glücksklee“ (Vorpommern-Rügen) - der Kleiderkammer der Arbeiterwohlfahrt.

Mariana Puica ist ein neues  Gesichter im Grimmener „Glücksklee“  - der Kleiderkammer der Arbeiterwohlfahrt. Sie stammt aus Rumänien. Quelle: Raik Mielke

„Seit 2005 gibt es diesen Anlaufpunkt in unseren Räumlichkeiten“, erklärt Elfi Marder, Leiterin der Arbeiterwohlfahrt in der Trebelstadt. Damals haben Doris Lemke und Ruth Knoblich die Kleiderkammer mit aufgebaut und in ehrenamtlicher Arbeit sehr tolle Arbeit geleistet. „Im Dezember mussten wir die beiden schweren Herzens in den Ruhestand verabschieden. Wir sind sehr dankbar für das Geleistete“, sagt Elfi Marder und betont: „Ein neues Team kann aber zugleich frischen Wind reinbringen und Veränderungen bewirken.“

Die Leiterin der Grimmener Arbeiterwohlfahrt möchte mit Kerstin Becker und Mariana Puica wieder mehr Öffentlichkeitsarbeit anstreben. „Wir wollen mit dem neuen Team wieder häufiger Modenschauen durchführen und neben der Pflege von bestehenden Kontakten vor allem auch neue knüpfen“, erklärt Elfi Marder.

Aktuell hat das „Glücksklee“ an den drei Öffnungstagen bis zu 70 Kunden, die sich in der Kleiderkammer umsehen. Die angeboten Kleidungsstücke kommen vor allem aus Läden der Hansestädte Greifswald, Stralsund und Rostock, aber auch aus Privathaushalten der Trebelstadt.

Raik Mielke

In Grimmen und der Umgebung (Vorpommern-Rügen) gibt es am Wochenende einige interessante Veranstaltungen.

27.01.2018

Awo-Leiterin Elfi Marder will mit neuem Team mehr öffentliche Arbeit

27.01.2018
Grimmen Die OZ in Dörfern zwischen Strelasund und Trebeltal: heute Dömitzow - „Ohne Auto ist man aufgeschmissen“

In Dömitzow lebt man abseits, aber dafür mitten in der Natur.

27.01.2018
Anzeige