Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten 3:0 gegen Demmin: Wöpkendorf kann noch gewinnen
Vorpommern Ribnitz-Damgarten 3:0 gegen Demmin: Wöpkendorf kann noch gewinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.04.2013
Ronny Zakrzewski (l.) enteilt seinem Demminer Gegenspieler und siegte mit der SGW 3:0. Quelle: Müller

Fußball/LandesklasseDer erste Sieg seit fünf Monaten, zum ersten Mal seit vier Monaten auf einem Nichtabstiegsplatz und zum ersten Mal seit 19 Monaten ohne Gegentor: Die Trainer der SG Wöpkendorf Ronald Slomski und Udo Richeling dürften am Samstag mit einem breiten Grinsen im Gesicht eingeschlafen sein. Grund dafür war eine starke Vorstellung der SGW im Abstiegsduell gegen den Demminer SV. „Man hat gesehen, dass die Jungs es verstanden haben, dass es fünf vor Zwölf ist“, meinte Slomski.

Er und Richeling ließen aus einer kompakten Defensive agieren. Vorne sollte Andre Brandt den Gegner mürbe machen. Die Taktik ging auf. Während Demmin offensiv oftmals in der SGW-Hintermannschaft hängen blieb, leistete Brandt im Angriff Schwerstarbeit. Bereits nach neun Minuten wurde der junge Stürmer belohnt und bekam vom Unparteiischen Jens Blumberg einen Foulstrafstoß zugesprochen. Robin Scheffler ließ nichts anbrennen und traf zum 1:0.

Fortan hatten die Demminer zwar mehr Ballbesitz, torgefährlich wurde es jedoch nur einmal. Torsteher Rainer Müller musste einen Fernschuss über die Latte lenken (19.). Auch die Gastgeber strahlten wenig Torgefahr aus. Erst kurz vor der Pause verzeichneten sie ihre zweite Torchance. Fabian Schwärmer hatte eine Flanke von Jochen Müller überhastet vergeben.

Als Ronald Slomski bereits wenige Minuten nach dem Halbzeitpfiff aus der Kabine kam, zeigte der Coach sich selbstbewusst: „Ich habe seit einer gefühlten Ewigkeit bei einer Ansprache mal wieder in 22 Augen gucken dürfen, niemand hat den Kopf hängen lassen. Wir können heute nur gewinnen.“ Nach Wiederanpfiff schafften es die Gastgeber deutlich besser. sich vom Demminer Druck zu befreien. Zunächst vergab Robin Scheffler nach Vorlage von Andre Brandt noch knapp (50.), doch dann holte sich Brandt seinen zweiten Scorerpunkt an diesem Tag. Nachdem er zu Fabian Schwärmer durchgesteckt hatte, machte sich der Flügelflitzer auf den Weg zum Tor und überlistete den Gästeschlussmann (54.). Zehn Minuten später fiel die Entscheidung. Frank Meier hatte Andre Brandt geschickt und dieser zog aus 20 Metern ab, 3:0. Demmin warf zwar in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne, am dritten Wöpkendorfer Saisonsieg änderte sich jedoch nichts mehr.

Udo Richeling lobte seine Mannschaft: „So stellt man sich als Trainer ein Team vor. Das war eine starke Mannschaftsleistung an die wir nun gegen die Spitzenteams der Liga unbedingt anknüpfen müssen.“

SG Wöpkendorf: J. Müller - Gohlke, Slomski, Meier, F. Scheffler - Zakrzewski, Künn - Fa. Schwärmer, R. Scheffler, J. Müller (74. Schröder) - Brandt (67.

Rummelhagen).

rm

Anzeige