Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten 700 Tore: Freizeitkicker lassen es ordentlich krachen
Vorpommern Ribnitz-Damgarten 700 Tore: Freizeitkicker lassen es ordentlich krachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.10.2018
Die Mannschaft der BSG ScanHaus Marlow sicherte sich zum achten Mal den Titel in der Freizeitliga. Quelle: Foto: Jule Buss
Ribnitz-Damgarten

Er traf und traf und traf: Wann immer René Bruch von der KVG Blau-Weiß Damgarten die gegnerischen Tore ins Visier nahm, wurde es heikel für die Torhüter. Mit 34 Treffern erzielte er fast die Hälfte seiner Mannschaft. Bemerkenswert auch: Gegen jeden Gegner traf Bruch im Verlauf der Saison in der Fußball-Freizeitliga mindestens einmal. Die Torjägerkanone war dem 31-Jährigen damit sicher. Seine Mannschaft erreichte einen guten dritten Platz.

An Rang eins war für Bruch und sein Team in der Endabrechnung einfach kein rankommen. Zu souverän spazierte die BSG ScanHaus Marlow (89 Tore) durch die Liga und sicherte sich mit elf Punkten Vorsprung die achte Meisterschaft. Von einem Spaziergang will Staffelleiter und BSG-Trainer Wolfgang Müller jedoch nichts wissen: „Es waren viele knappe Spiele dabei, die auch anders ausgehen können.“ Doch sein Team entschied die knappen Begegnungen meistens für sich, siegte in 21 Spielen und musste einzig beim Vizemeister Ribnitzer SV eine 0:1-Niederlage hinnehmen. Insgesamt netzten die Teams in der Spielzeit 700 Mal ein.

Dabei waren die Marlower personell nicht gerade auf Rosen gebettet und stellten mit 22 eingesetzten Spielern den zweitkleinsten Kader nach der KVG (18). Insgesamt kamen 328 Spieler in den 13 Mannschaften zum Einsatz. Ausschlaggebend für die Meisterschaft war laut Müller die Ausgeglichenheit des Kaders: „Wir konnten unsere Ausfälle gut kompensieren.“

Der Staffelleiter freut sich, dass es in dieser Saison meist fair zur Sache ging. So gaben die Schiedsrichter in 156 Spielen 30 Zeitstrafen und drei Platzverweise. „Das ist in Anbetracht der vielen Spiele in Ordnung. Aber natürlich würde ich mir wünschen, wenn es noch weniger Karten geben würde“, meinte der Staffelleiter. Auch in der Fairplay-Statistik lag die Marlower Mannschaft mit vorn und kassierte nur eine Gelbe Karte. Mit der SG Wöpkendorf, dem SV Gelbensander Grashopper, dem SV Bartelshagen I und dem SV Böhlendorf blieben vier Teams sogar ohne Karte. „Ich werde mal vorschlagen, dass diese Mannschaften den größten Pokal bekommen und nicht der Meister“, sagte Wolfgang Müller mit einem Augenzwinkern. Die Böhlendorfer stellten zudem mit Kai Burwitz einen von nur sieben Spielern, die in jedem Spiel zum Einsatz kamen.

Bis zum März 2019 müssen die Freizeitkicker und ihre Anhänger jetzt warten. Dann beginnt die 63. Saison.

Die Meistermannschaft der BSG ScanHaus Marlow: Uwe Lewerenz (2 Spiele/1 Tor), Rainer Müller (22/15), Florian Hermann (8/0), Olaf Müller (17/3), Ralf Müller (18/0), Frank Kinder (20/18), André Stock (1/0), Ingo Blöhse (1/1), Mario Tervoort (6/0), André Teuerling (20/12), Sören Ledder-Buck (14/0), Benjamin Zierk (11/6), Tino Schuldt (20/0), Henry Berkhahn (1/0), Harry Kutzer (8/0), Marko Buddenhagen (18/17), Sven Kostbade (20/0), Jürgen Hakelberg (19/2), Martin Krajewski (15/8), Lutz Ledder (4/0), Martin Sengbusch (13/4), Thoralf Ziese (2/0), Alexander Noßol (1/0).

Jule Buß

„Symphony“ war am Wochenende bei den Nationalparktagen in Zingst das Top-Fotomotiv

08.10.2018

4500 Gäste zog es auf die Halbinsel zum Darßer Naturfilm-Festival

08.10.2018

Immatrikulation an der Theaterakademie Vorpommern / Auch zwei Barther sind dabei

08.10.2018