Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten 82 Punkte für die Zukunft
Vorpommern Ribnitz-Damgarten 82 Punkte für die Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 22.10.2017
Ribnitz-Damgarten ist nach Ansicht von Verwaltung und Politik fit für die Zukunft. Quelle: Ernst Fischer
Anzeige
Ribnitz-Damgarten

Nein, hierbei geht es nicht um den Eurovision-Song-Contest, sondern darum, wie gut die Stadt Ribnitz-Damgarten für die Zukunft gerüstet ist. 82 Punkte hat sich die Bernsteinstadt selbst gegeben. 100 können maximal erreicht werden. Ab 50, so der Richtwert des Städte- und Gemeindetages, gilt eine Kommune als zukunftsfähig.Im ganzen Land sind Städte und Gemeinden aufgrund des neuen Gemeindeleitbildgesetzes aufgerufen, sich bis Ende des Monats selbst zu bewerten. Dabei geht es nicht nur um die finanzielle Situation, sondern auch um das ehrenamtliche Engagement, kulturelle und sportliche Angebote oder um die Schlagkräftigkeit der Feuerwehr.

Die Frage, die sich viele stellen: Was damit anfangen? Die Fragebögen werden nach Schwerin geschickt. Das Land selbst zielt darauf ab, Gemeinden von freiwilligen Gemeindefusionen zu überzeugen – inklusive finanzieller Anreize. „In unserem Amtsbereich funktioniert die Zusammenarbeit gut. Ein Anschluss der anderen Gemeinden an Ribnitz-Damgarten ist nicht notwendig“, sagte jüngst Bürgermeister Frank Ilchmann.

Freiwilligkeit oder sanfter Druck?

Andernorts wird das ähnlich gesehen. „Gemeinden, die sich dazu in der Lage fühlen, sollen sich weiter selbst verwalten dürfen“, meint Christel Krank, Bürgermeisterin von Schlemmin und Amtsvorsteherin des Amtes Ribnitz-Damgarten. Gleichwohl befürchtet sie, dass aus der Freiwilligkeit im kommenden Jahr, wenn die Bögen ausgewertet sind, eine Art sanfter Druck vonseiten des Landes wird. „Das Geld ist die eines Seite. Das ist schnell ausgegeben. Die Eigenständigkeit ist aber dahin“, so Kranz. Deshalb komme für ihre Gemeinde eine Fusion nicht in Frage. Schlemmin hat sich übrigens 76 Punkte gegeben.

„Wir wollen so lange wie möglich eigenständig bleiben“, sagt auch Andrea Eichler, Bürgermeisterin von Semlow. 72 Punkte sind hier bei der Selbsteinschätzung herausgekommen. „Wir haben im Amtsbereich gut funktionierende Strukturen, die man nicht aufgeben sollte“, so Eichler. Denn gerade in diesem Punkt, mit der Stadt Ribnitz-Damgarten und den drei Gemeinden Ahrenshagen-Daskow, Schlemmin und Semlow unter einem Amt vereint, seien die Vorstellungen des Landes bereits erfüllt.

Robert Niemeyer

Mehr zum Thema

Gemeindevertreter vergeben Arbeitsaufträge im Wert von rund einer Million Euro

19.10.2017

Die Zusammenarbeit der Gemeinde Damshagen in Nordwestmecklenburg mit der Amtsverwaltung Klützer Winkel hat sich deutlich verbessert. Ein Amtswechsel ist für die Damshagener vom Tisch.

20.10.2017

Der Rücktritt von fünf Stadtvertretern in Klütz (Landkreis Nordwestmecklenburg) wirkt sich auf die Arbeit der Fachausschüsse aus. Zum Teil müssen Gremien neu besetzt werden. Sitzungen werden verschoben.

21.10.2017

Bei Bettina Engel in Lüdershagen bei Barth lebt die wohl älteste Milchkuh Mecklenburg-Vorpommerns.

10.03.2018

Erbengemeinschaft plant Umnutzung des Ahrenshooper Kultrestaurants zu Ferienwohnungen.

17.04.2018

Nach dem Überfall in Göhren konnte das 56 Jahre alte Opfer keine genaue Beschreibung des Täters abliefern. Allerdings hat die Polizei offenbar DNA des Täters sichergestellt.

17.01.2018
Anzeige