Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Advents-Gesteck in Flammen
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Advents-Gesteck in Flammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:50 12.12.2017
Die Feuerwehr wurde zu einem Einsatz in die Gerhart-Hauptmann-Straße in Ribnitz gerufen. Quelle: Robert Niemeyer
Anzeige
Ribnitz-Damgarten

In der Gerhart-Hauptmann-Straße in Ribnitz-Damgarten hat es am späten Dienstag-Nachmittag in einem Mehrfamilienhaus gebrannt. Gegen 17.10 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. Bei Eintreffen der Brandschützer war der Hausflur bereits stark verraucht. Die Kameraden brachen die Tür zu der betroffenen Wohnung auf. Zu dem Zeitpunkt war unklar, ob sich noch jemand darin befand.

Während der Löscharbeiten kam der Bewohner aber zu seiner Wohnung zurück. Er hatte ein Adventsgesteck unbeaufsichtigt brennen lassen. Dank des schnellen Eingreifens der Feuerwehr ist die Wohnung noch bewohnbar.

Allerdings waren gerade einmal zwei Fahrzeuge der Ribnitzer Wehr im Einsatz. „Es ist sehr schwierig, die Einsatzbereitschaft am Tage zu gewährleisten“, sagte Ribnitz-Damgartens Wehrführer Oliver Rybicki.

Robert Niemeyer

Mehr zum Thema

Rund um Los Angeles wüten unvermindert Waldbrände. Hunderttausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen, etliche Gebäude sind bereits zerstört. Heftige Winde bereiten den Helfern große Probleme.

08.12.2017

Seit fünf Tagen sind tausende Feuerwehrleute in Südkalifornien pausenlos im Einsatz. Die Brände sind nur schwer unter Kontrolle zu bringen. Am Wochenende sollen die gefährlichen Santa-Ana-Winde endlich abflauen.

09.12.2017

Am Sonnabend gegen 13.15 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Grimmener Feuerwehr (Vorpommern-Rügen) ins Stadtgebiet Südwest gerufen.

09.12.2017

Bei Bettina Engel in Lüdershagen bei Barth lebt die wohl älteste Milchkuh Mecklenburg-Vorpommerns.

10.03.2018

Erbengemeinschaft plant Umnutzung des Ahrenshooper Kultrestaurants zu Ferienwohnungen.

17.04.2018

Nach dem Überfall in Göhren konnte das 56 Jahre alte Opfer keine genaue Beschreibung des Täters abliefern. Allerdings hat die Polizei offenbar DNA des Täters sichergestellt.

17.01.2018
Anzeige