Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Auf Azubis von der Insel Korfu warten viele Hürden
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Auf Azubis von der Insel Korfu warten viele Hürden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 18.07.2013
Vieles funktioniert unterschiedlich, da müssen beide Seiten aufein- ander zugehen.“Lothar Großklaus (CDU), Vize-Landrat
Stralsund

50 junge Leute von der Insel Korfu sollten nach einem Praktikum noch in diesem Jahr eine Ausbildung in der Gastronomie und Hotellerie im Kreis Vorpommern-Rügen beginnen.

So hieß es Anfang April aus dem Landratsamt. Tatsächlich sind es bisher drei Griechen, die seit dem 26. Juni im Jasmar Resort Rügen in Neddesitz in die Berufe Koch und Hotelfachmann hineinschnuppern. Falls es ihnen gefällt, können sie sich ab 1. September ausbilden lassen.

Vize-Landrat Lothar Großklaus (CDU) hat die Kontakte im Auftrag von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angebahnt. Dabei geht es nicht nur um Unterstützung in der kommunalen Selbstverwaltung, sondern auch um Ausbildungsmöglichkeiten für junge Griechen in Vorpommern.

Alles müsse sich erst einmal einspielen, betont Großklaus. Korfu und Rügen seien in diversen Punkten vergleichbar, es sei sogar zur selben Zeit Saison. „Vieles funktioniert aber unterschiedlich, beispielsweise die Arbeitsvermittlung, und da müssen noch beide Seiten aufeinander zugehen“, sagt der Vite-Landrat. Auf einer Bewerberliste stehen zwar die Namen von rund 30 jungen Griechen. Derzeit erfüllen sie nicht alle Voraussetzungen, um hier arbeiten zu können. Einige werden erst 18, manche müssen ihre Sprachkenntnisse verbessern. Auch die Deutschen hätten noch einiges zu tun, „wir müssen erst einmal schauen, was die jungen Leute in der Praxis wirklich brauchen“, betont Großklaus. In jedem Falle werde der Landkreis von einem erfolgreichen Start profitieren. Eine gelungene Kooperation mit den Griechen trägt zur Entwicklung einer Willkommenskultur bei, für die auch Rolf Kammann, Geschäftsführer der Wirtschaftsfördergesellschaft Vorpommern, schon lange im Zusammenhang mit der Anwerbung von Fachkräften plädiert. Großklaus stellt den hiesigen Unternehmern ein gutes Zeugnis aus: „Vom Grunde her waren sie aufnahmewillig, rund ein Dutzend Hoteliers waren zunächst an den jungen Leuten aus Korfu interessiert.“ Kein Wunder, viele haben durch die Auswirkungen des demografischen Wandels Schwierigkeiten, Azubis zu finden. Schon länger setzen Hotelketten auf die Schulung ausländischer Mitarbeiter in hiesigen Häusern. So arbeiten die Private Palace Hotels mit Fachschulen in Lettland, Indien und China zusammen und holen viele Azubis nach Rügen.

Grundlage ist eine Initiative des Bundesarbeitsministeriums und der Arbeitsagentur. Über „The job of my life“ soll die Vermittlung junger Europäer zwischen 18 und 35 Jahren gefördert werden.

Bildungseinrichtungen wie das Haus der Wirtschaft in Stralsund werben mittlerweile intensiv für das Programm, das vor allem verlockend für junge Leute aus Ländern mit hoher Arbeitslosigkeit scheint.

Die Umsetzung erweist sich allerdings oft als schwierig, weil an die Bewerber fast noch höhere Anforderungen gestellt werden als an hiesige Arbeitskräfte und sie viel Geld vorstrecken müssen, bevor überhaupt Unterstützung aus der Staatskasse fließt.

Im Programmflyer heißt es: „Du bringst ein gutes Zeugnis mit. Daneben spielt auch Persönlichkeit eine Rolle: Bist du bereit, Verantwortung zu übernehmen und dich zu engagieren? Bist du teamfähig, zuverlässig, belastbar, leistungsbereit, freundlich und bereit, außerhalb deiner Heimat Neues zu entdecken und alles zu geben? Diese Eigenschaften erwarten deutsche Betriebe von ihren Auszubildenden.“

Karin Rogalska

Anzeige