Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Azubis aus Griechenland für Hotels und Gaststätten
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Azubis aus Griechenland für Hotels und Gaststätten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 23.04.2013
Ribnitz-Damgarten

Auf der griechischen Insel Korfu gibt‘s heute ein besonderes Casting. Ziel der Bewerbersuche ist es, potenzielle Lehrlinge für Hotels und Gaststätten zu finden. Dies ist zugleich die aktuellste Neuigkeit, wenn es um die Kontakte zwischen dem Landkreis Vorpommern-Rügen und Korfu geht. Auf Anregung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte es seit dem Spätsommer vergangenen Jahres verschiedene Kontakte zwischen der hiesigen Kreisverwaltung und der dortigen Administration gegeben.

Die Lehrlingssuche könnte beiden Seiten nutzen. „Uns wurde signalisiert, dass es Interesse gibt, Ausbildungen bei uns zu machen“, schildert der stellvertretende Landrat Lothar Großklaus (CDU), der für den Landkreis Vorpommern-Rügen die Kontakte zu Korfu koordiniert. Unterstützung dabei könnte über ein EU-Programm zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit kommen, fügt er hinzu. Bei der heutigen Präsentation auf Korfu können sich Bewerber für eine Ausbildung in Vorpommern vorstellen. Dies betrifft den Dienstleistungsbereich — und dabei vorrangig Hotels und Gaststätten. Ob eine Ausbildung zum Koch oder zur Restaurantfachfrau. Dies wiederum könnte den Wünschen hiesiger Hoteliers und Gastronomen entgegen kommen, betont Lothar Großklaus — denn eine Nachfrage habe ergeben, dass Azubis gesucht werden. Von 50 bis 55 Auszubildenden könnte man ausgehen, die auf diese Weise maximal eine Lehrstelle finden könnten, so der stellvertretende Landrat. Nachfragen dazu gibt es beispielsweise von Rüganer Unternehmen.

Wie soll das Ganze praktisch aussehen? „Zunächst wird ein achtwöchiger Deutschkurs vorgeschaltet“, schildert Lothar Großklaus. Dann würde im Sommer dieses Jahres ein Praktikum erfolgen — und sich möglicherweise, so alles gut läuft, eine Lehrausbildung in Vorpommern-Rügen anschließen. Ausbaufähig wäre diese Ausbildungsvariante auch bis hin zu Gesundheitsberufen.

Peter Schlag

Anzeige