Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Barther will bei WM unter die besten Zehn
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Barther will bei WM unter die besten Zehn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 06.11.2018
Martin Lange vom SV Motor Barth wird sich am Donnerstag in Schweden mit den besten Kraftdreikämpfern der Welt messen. Quelle: ipf
Barth

Martin Lange fiebert seinem großen Auftritt entgegen. Am Donnerstag (14Uhr) wird der Athlet vom SV Motor Barth im schwedischen Halmstad bei der Weltmeisterschaft im Kraftdreikampf in der Gewichtsklasse bis 105 Kilogramm auf der Bühne stehen. Für den 31-Jährigen gehen damit anstrengende Wochen zu Ende. Unzählige Stunden schwitzte er während der Vorbereitung. „Das Training mit Bundestrainer Dietmar Wolf war sehr hart und fordernd. Er wollte mehr Einheiten in der Woche, die zudem noch signifikant härter waren“, berichtet Martin Lange von seinen Erfahrungen mit dem Bundestrainer.

Für den Vinetastädter, der mit seiner Familie in der Schweiz lebt, ist es bereits der zweite Auftritt auf internationaler Bühne in diesem Jahr. Im Frühjahr startete er bei den Europameisterschaften im tschechischen Pilsen und erreichte dort mit Platz vier sein bislang bestes Ergebnis bei einem internationalen Wettkampf. Kurz vor der EM begann die Zusammenarbeit mit Dietmar Wolf, die nun intensiviert wurde. Die gemeinsame Zeit im Vorfeld der WM sei sehr intensiv gewesen, gibt Martin Lange zu. Aber auch gerade deshalb fühle er sich gut auf die Weltmeisterschaft eingestellt.

Er erläutert: „Zur EM im Mai musste ich ja gut 11 kg abnehmen. Und das innerhalb von nur zehn Wochen. Das hat seinerzeit sehr viel Kraft gekostet. Diesmal habe ich darauf geachtet, dass ich nicht ernsthaft über 110 Kilogramm Körpergewicht komme, um zum Wettkampf höchstens 5 Kilogramm abnehmen zu müssen. Das geht relativ leicht in zwei bis vier Wochen.“

Vor drei Wochen beim Kaderlehrgang konnte sich der Barther, der in diesem Jahr zudem deutscher Vizemeister im Kraftdreikampf mit der Mannschaft vom SV Motor Barth wurde, in ausgezeichneter Verfassung präsentieren. „Da ist noch Luft nach oben“, kommentierte Lange, ohne allerdings auf genaue Zahlen eingehen zu wollen. „Ich hoffe also, dass ich in Schweden ein gutes Ergebnis abliefern werde“, ergänzte er. Insbesondere habe er sich während der Vorbereitungszeit auch auf seine Technik konzentriert. „Zudem bin ich grundlegend athletischer geworden.“

Der Athlet vom SV Motor ist mit 925 Kilogramm (Summe aller drei Teildisziplinen) auf Rang neun der WM-Teilnehmer seiner Gewichtsklasse gelistet. Die ersten sieben Starter haben jeweils mehr als 1000 Kilogramm gemeldet. „Aber generell ist mein Ziel, ein Platz unter den besten Zehn zu belegen“, sagt Martin Lange. Außerdem möchte er die Norm für den A-Kader bestätigen, dafür müsste er 915 Kilogramm erreichen. Damit wäre Lange fast schon automatisch für die Europameisterschaft im nächsten Jahr qualifiziert. „Sekundäres Ziel wären Bestleistungen. Die von mir 2016 bei der WM in Orlando aufgestellten Rekorde in Kniebeuge und Total stehen bei 367,5 und 940 Kilogramm. Mal sehen, ob ich da was dran machen kann“, meint der Barther. „Martin Lange ist durchaus in der Lage, seine Bestleistungen weiter zu steigern“, äußert sich auch Anton Speth, Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Kraftdreikämpfer, auf dem Onlineportal des Verbandes optimistisch.

Lange ist übrigens einer von nur drei Deutschen, die bei der WM in Schweden dabei sind. „Damit stellt Motor Barth ein Drittel aller Teilnehmer aus Deutschland. Ist doch ein ganz witziger Fakt“, fügt der Kraftsportler augenzwinkernd hinzu.

Einen Livestream zum Wettkampf gibt es ab 14 Uhr unter www.goodlift.info

Marco Schwarz

Ribnitz-Damgarten Gewerbegebiet Paaler End wächst - Baubeginn für Multicenter in Zingst

Vor den Toren Zingsts entstehen ein Baumarkt, ein Getränkemarkt sowie eine medizinische Einrichtung. Geplant ist auch eine Verleihstation für Elektromobile. Investiert werden rund 1,8 Millionen Euro.

Trinwillershagen will eine neue Schule bauen. Doch dafür braucht die Gemeinde einen Partner. Mit Lüdershagen gab es keine Einigung.

06.11.2018

Am 18. November ist Volkstrauertag – eine Woche darauf folgt Totensonntag. Der November ist eine Zeit, in der die Menschen der Verstorbenen gedenken. Thomas Kopsch ist jemand, der oft mit dem Tod zu tun hat. Er ist Trauerredner im Nebenberuf. Seine Worte trösten und erinnern und erschaffen ein würdevolles Bild.

06.11.2018