Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Bootsklassen des Karls-Cup
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Bootsklassen des Karls-Cup
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 16.07.2013

Segeln — Zehn Boots- und zwei Surfklassen nehmen an der Internationalen Deutschen Jugend- und Jüngstenmeisterschaft (IDJJüM) teil. 725 gemeldete Boote — das ist für den Segel-Club Ribnitz eine Hausnummer. Einen kleinen Überblick und die wichtigsten Info zu den einzelnen Klassen gibt es hier:

Der Optimist (kurz Opti) ist das Einsteigerboot in den Segelsport. 2,30 Meter ist es lang. 1947 wurde der Opti konstruiert. Mit 200 gemeldeten Booten ist es die größte Klasse bei der IDJJüM.

Mit gut 120 gemeldeten Booten stellen die 420er das zweitgrößte Teilnehmerfeld. Das Zweimannboot hat seinen Namen der Bootslänge von 4,20 Metern zu verdanken. Seit 1959 gibt es diese Bootsklasse.

Der Laser 4.7 und der etwas größere Nachfolger Laser Radial gehen auf eine Konstruktion aus dem Jahr 1970 zurück. Anfänglich gedacht als Freizeitjolle, hat sich mittlerweile eine starke Laser-Szene etabliert.

Die sportlichen Europes sind mit ihren 3,55 Metern Länge dem Laser ähnlich. Sowohl im Jugend- als auch im Erwachsenenbereich ist diese Bootsklasse zu finden. Gut 40 Europe-Segler nehmen an den Meisterschaften teil.

Die Zweimannboote der Cadets sind mit knapp 40 Besatzungen bei der Meisterschaft vertreten. Das rund 3,20 Meter lange Boot stammt aus dem gleichen Konstruktionsjahr wie der Opti, nämlich 1947.

Interessant werden auch die Wettfahrten der Piraten sein. 35 der fünf Meter langen Zweimannboote haben für die IDJJüM gemeldet.

Fast genauso viele Segler werden in der Klasse der Teenys zu finden sein. Das Boot, erstmalig in den 1980er-Jahren konstruiert, ist 3,15 Meter lang.

Ein eher ungewöhnliches Segelboot stellt der 29er da. Fast einem breiten Surfbrett gleich, gehen knapp 50 Zweimannbesatzungen vor Ribnitz an den Start.

Erstmals in der Bernsteinstadt werden die O‘pen BIC auf dem Wasser zu sehen sein. Die moderne Boots-Konstruktion von 2005 ist erst kürzlich als Jugendklasse beim DSV (Deutscher Segler-Verband) zugelassen worden.

Neben den Seglern werden auch die Surfer auf der Ribnitzer See ihre Besten ermitteln. Die Raceboards R 20 und die Techno 293 OD sind auch für den SCR Neuland.

Vorteil dieser Klassen: Im Vergleich zu den Booten benötigen sie weniger Stellplatz.

Ob Boot oder Brett, groß oder klein, Einhand- oder Zweihandklasse: Für Abwechslung ist bei der IDJJüM gesorgt.

pm

Anzeige