Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Burg Divitz: Drescher sieht Land in der Pflicht
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Burg Divitz: Drescher sieht Land in der Pflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 15.05.2017

Landrat Ralf Drescher (CDU) sieht das Land in der Pflicht, wenn es um die Sanierung der Wasserburg Divitz geht. Gleichzeitig erteilt er damit der Variante, dass der Landkreis in die Sanierung oder den Betrieb des historischen Kulturgutes einsteigt, eine Absage. „Die Eigenanteile für die Sanierung und die Mittel für den Betrieb der Wasserburg sind vor Ort nicht aufzubringen“, sagte Drescher der OZ.

Ralf Drescher (CDU)

Bei einem zweistelligen Millionenbetrag für den Sanierungsaufwand und einer Förderung von 90 Prozent läge der Eigenanteil ebenfalls im Millionenbereich. „Wie das zu leisten ist, bleibt ungeklärt“, so der Landrat. Da sich der Kreis in der Haushaltskonsolidierung befindet, verbiete „es die Kommunalverfassung, dass wir weitere freiwillige Ausgaben leisten oder Verpflichtungen mit finanziellen Risiken eingehen.“

Er sei zwar dankbar für das Angebot des Wirtschaftsministeriums. Aber: „So euphorisch, wie der Landtagsabgeordnete Dietmar Eifler sich zu Wort meldet, bewerte ich das Angebot nicht.“ Das Wirtschaftsministerium hatte eine 90-prozentige Förderung des Vorhabens in Aussicht gestellt unter der Voraussetzung, dass ein Nutzungskonzept erstellt wird und das Amt Barth oder der Landkreis sich als Gläubiger ersten Ranges ins Grundbuch eintragen lassen (die OZ berichtete). „In Mecklenburg betreibt das Land neun ähnliche Denkmale, im Landesteil Vorpommern nur eines. Besser wäre also weiterhin die Übernahme durch das Land“, so der Landrat.

Auf jeden Fall sei die Wasserburg Divitz erhaltenswert. Darum stehe an erster Stelle die notwendige Sicherung des Denkmals. „Die Möglichkeit, dies nutzungsunabhängig zu tun, ist eine lange bekannte Forderung des Landkreises und wird nun erneut geprüft. So würden wir Zeit für eine gründliche Suche nach Betreiber und Nutzung gewinnen.“ Erst wenn ein tragbares und finanziell abgesichertes Nutzungskonzept vorliegt, solle die Wasserburg weiter ausgebaut und betrieben werden.

ron

Mehr zum Thema
Usedom Greifswald - Viel zu wenig Geld

Dietger Wille, Chef-Finanzer des Kreises, fordert eine bessere Finanzausstattung durch das Land

11.05.2017

Dietger Wille, Chef-Finanzer des Kreises, fordert eine bessere Finanzausstattung durch das Land

11.05.2017

90 Prozent sind möglich. Die Voraussetzungen für eine Unterstützung aus Schwerin sollen jetzt geprüft werden.

12.05.2017

Nach dem Überfall in Göhren konnte das 56 Jahre alte Opfer keine genaue Beschreibung des Täters abliefern. Allerdings hat die Polizei offenbar DNA des Täters sichergestellt.

17.01.2018

Fachgymnasium Velgast punktet mit familiärer Atmosphäre und Projekten

02.02.2018

Am Gymnasialen Schulzentrum Barth werden 787 Schüler unterrichtet. Das Konzept der Freiarbeit ist dabei ein wichtiger Baustein. Die Schüler sollen vor allem lernen, selbstständig zu arbeiten.

02.02.2018
Anzeige