Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Damgartener Kita wehrt sich gegen Gerüchte auf Facebook
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Damgartener Kita wehrt sich gegen Gerüchte auf Facebook
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 17.05.2017
Mädchen und Jungen der Kindergartengruppe. Wenn feststeht, wer der neue Träger der Damgartener Kita „Die kleinen Tüftler“ ist, soll eine zweite Kindergartengruppe eröffnet werden. Quelle: Foto: Edwin Sternkiker

Jürgen Borbe ist sauer über das, was in den letzten Tagen per Facebook über den Kindergarten im Bildungszentrum Damgarten verbreitet wird. Da schreibt eine Nutzerin, dass sie lieber dreimal zu Hause bleiben würde, „als mein Kind in deren Hände zu geben. Reicht ja schon zu sehen, wie die Kinder da mit Trillerpfeife rum kommentiert (gemeint ist rumkommandiert, E.S.) werden“.

Ich bin entsetzt über das, was über die sozialen Medien verbreitet wird. Jürgen Borbe Kommissarischer Geschäftsführer des Bidungszentrums

In einem anderen Eintrag heißt es: „Na ja, ich habe da heute von einer Mutter gehört, dass es da wohl hin und hergehen soll und dass es da nur zwei Erzieher gibt, die nicht mal eine Ausbildung dafür haben.“ Und eine andere Facebook-Nutzerin fragte in die Runde: „Weiß jemand, ob der neue Kindergarten beim Bildungszentrum Damgarten nun geschlossen ist?“

„Ich bin entsetzt darüber, was da über die sozialen Medien verbreitet wird. Das sind schlichtweg Gerüchte und Unwahrheiten“, stellt Jürgen Borbe klar.

Der Ribnitz-Damgartener Ex-Bürgermeister hatte im Dezember vergangenen Jahres die kommissarische Geschäftsführung des Bildungszentrums übernommen, nachdem dieses im Dezember 2016 einen Insolvenzantrag gestellt hatte. (OZ berichtete). Das Bildungszentrum ist Träger der Kindertagesstätte „Die kleinen Tüftler“. Da das Bildungszentrum zum 31. Mai abgewickelt wird und allen Mitarbeitern bis auf denen der Kita gekündigt worden ist, muss für die im Februar dieses Jahres eröffnete Kita ein neuer Träger gefunden werden. „Da sind wir in Verhandlungen“, sagte Borbe.

Als er gelesen habe, dass die Kinder mit der Trillerpfeife rumkommandiert worden sein sollen, sei ihm der Kragen geplatzt. „Das ist totaler Blödsinn. In der Kita herrscht eine ruhige Atmosphäre.“

Und wenn jemand gehört habe, dass es nur zwei Erzieherinnen gebe soll, die nicht einmal eine Ausbildung haben sollen, dann sei auch das schlichtweg falsch. Erstens, so Borbe, seien vier Erzieherinnen in der Einrichtung tätig. Die vierte sei erst vor kurzem eingestellt worden. Und zweitens: Die Frauen seien ausgebildete Erzieherinnen mit entsprechendem Abschluss. Alle verfügen über langjährige Erfahrungen. Und auch gegen Schließungsgerüchte wehrt sich Borbe. „Die Arbeit geht weiter.“ Denn schließlich sei der Bedarf vorhanden, betonten Borbe und Kita-Leiterin Heike Hinz. Fast täglich gebe es Anfragen von Eltern, die ihr Kind gern in der neuen Kita betreuen lassen möchten, berichtet Heike Hinz. Auf der Warteliste stehen mittlerweile über 30 Kinder.

Derzeit betreuen die vier Mitarbeiterinnen neun Krippenkinder und 14 Kindergartenkinder. Insgesamt stehen 42 Plätze zur Verfügung. Im Juni werden 15 Kindergartenkinder und zehn Krippenkinder die Einrichtung besuchen.

„Wenn feststeht, wer der neue Träger sein wird, dann ist die Eröffnung einer zweiten Kindergartengruppe geplant“, kündigte Heike Hinz an.

Gefunden werden muss ein Träger, der bereit und in der Lage ist, das komplette Gebäude zu kaufen, machte Jürgen Borbe in der jüngsten Sitzung des Stadtausschusses Damgarten deutlich. Es gehe um viel Geld. Immerhin habe allein der Umbau von Haus 3 zur Kindertagesstätte rund 700 000 Euro gekostet.

Edwin Sternkiker

Nach dem Überfall in Göhren konnte das 56 Jahre alte Opfer keine genaue Beschreibung des Täters abliefern. Allerdings hat die Polizei offenbar DNA des Täters sichergestellt.

17.01.2018

Fachgymnasium Velgast punktet mit familiärer Atmosphäre und Projekten

02.02.2018

Am Gymnasialen Schulzentrum Barth werden 787 Schüler unterrichtet. Das Konzept der Freiarbeit ist dabei ein wichtiger Baustein. Die Schüler sollen vor allem lernen, selbstständig zu arbeiten.

02.02.2018
Anzeige