Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Einbetonierte Leiche ist ein Fall für Kommissarin Petersen in Stralsund
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Einbetonierte Leiche ist ein Fall für Kommissarin Petersen in Stralsund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 16.03.2019
Katharina Wackernagel als Kommissarin Nina Petersen und ihre Kollegen Alexander Held als Kommissar Karl Hidde – hier bvei Dreharbeiten für den 13. Teil des Stralsund-Krimis „Waffenbrüder“. Quelle: Christian Rödel
Stralsund/Ribnitz-Damgarten

Noch bis zum nächsten Donnerstag ist die Crew der Kölner Film- und Fernsehproduktionsfirma Network Movie in der Hansestadt und deren Umland unterwegs, um die Episode 16 des Stralsund-Krimis für das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) abzudrehen. Mit am Set sind wieder die Schauspieler Katharina Wackernagel als Kommissarin Nina Petersen und ihre Kollegen Alexander Held als Kommissar Karl Hidde sowie Karim Günes als Karim Uthman.

Wie Produzent Florian Strebin durchblicken ließ, ist diesmal neu, dass der 16.Krimi der Reihe vor dem 15. gedreht wird. „In Episode 15 müssen wichtige Teile der Folge am Strand gedreht werden für die wir einfach besseres Wetter als gegenwärtig brauchen“, so der Produzent. Deshalb wurde dieser Krimi-Teil auf die für Mai geplanten Dreharbeiten verlegt und die Produktion der 16. Folge vorgezogen.

Zur Geschichte, die in diesen Tagen abgedreht wird:

Bei Renovierungsarbeiten eines Hauses wird die einbetonierte Leiche einer jungen Frau entdeckt. Für Hausbesitzerin Maren Brandt (Franziska Hartmann) bricht eine Welt zusammen: Bei der Toten handelt es sich um ihre Freundin Klara, die 1989 spurlos verschwand.

Marens Bruder Henrik (Barnaby Metschurat) wurde als Letzter mit Klara gesehen und galt vorübergehend als Hauptverdächtiger.

Carlos Brandt (Axel Siefer), Vater der Geschwister und Gelegenheitskrimineller, wurde damals ebenfalls verdächtigt. Das ungeklärte Verschwinden des Mädchens zerstörte die Familie Brandt und vor allem das Leben von Henrik, der immer weiter auf die schiefe Bahn geriet. Bringt das Auftauchen der Leiche nun Klarheit in das Geheimnis des alten Verbrechens? Weiß der angeblich demente Carlos Brandt eigentlich mehr und täuscht seine Krankheit nur vor?

Für Kommissarin Nina Petersen (Katharina Wackernagel), die zusätzlich mit personellen Veränderungen in ihrem Team – angestoßen durch Thomas Jung (Johannes Zirner) – umgehen muss, hat der Fall eine sehr persönliche Seite: die Tote war auch eine Jugendfreundin von ihr.

Zusammen mit ihren Kollegen Karl Hidde (Alexander Held) und Karim Uthman (Karim Günes) begibt sie sich auf eine Reise in die Abgründe einer Familie und einer Tat, deren Schatten bis in die Gegenwart reichen.

Gedreht wird nicht nur in der Hansestadt, sondern auch auf dem einstigen Militärflugplatz Pütnitz bei Ribnitz-Damgarten und in Hamburger Studios.

Jörg Mattern

Der Heimatforscher Mario Galepp präsentiert in seinem Buch „Barth Gestern & Heute“ 55 Bildpaare.

16.03.2019

Die Gemeinde Ahrenshagen-Daskow und der Kreis Vorpommern-Rügen investieren 225 000 Euro in das Gebäude. Von hier aus können Naturliebhaber das Untere Recknitztal erkunden.

15.03.2019

Anne Horstmann unterstützt die DGzRS. Sie selbst war Zeugin eines Seenotfalls.

15.03.2019