Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Eisverkäufer am Strand künftig unter Strom
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Eisverkäufer am Strand künftig unter Strom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 05.05.2018
Die mobilen Verkaufswagen am Zingster Strand dürfen künftig mit einem Elektromotor ausgestattet sein. Quelle: Timo Richter
Anzeige
Zingst

Nach elf Jahren hat Zingst eine neue Strand- und Badeordnung. Die umfangreichen Änderungen und Zusätze waren laut der Leiterin des Zingster Ordnungsamtes, Karin Eiweleit, nicht in die existierende Satzung einzuarbeiten. Darum die Neuaufstellung, die am Donnerstagabend einstimmig beschlossen wurde.

Pilotprojekt

Die Versorgung der Strandbesucher mit mobilen Verkaufseinrichtungen soll sich nach Willen der Gemeindevertreter auch künftig auf Eis beschränken. Allerdings müssen die Verkaufswagen in diesem Jahr nicht mehr allein mit Muskelkraft über den Sand geschoben werden. „Wir werden als Pilotprojekt auch akkubetriebene Verkaufswagen zulassen“, sagte Karin Eiweleit. Um die Investitionen der Betreiber besser abzusichern, sollen die Ausschreibungen künftig vier statt wie bisher drei Jahre betragen.

Private Drohnen am Strand verboten

Absolut ausgeschlossen ist der private Einsatz von Drohnen am Strand in Zingst. Nur die Rettungsschwimmer der Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes sind dazu befugt, um rasch Rettungsmittel wie einen Restube, einen Rettungsschlauch, zu einem Ertrinkenden bringen zu können. Mit Ausnahmegenehmigung sind auch Aufnahmen aus der Luft bei Veranstaltungen oder für Werbezwecke möglich. Diese Drohnen müssten aber registriert sein und deren Lenker eine Befähigung nachweisen.

Fester Zugang für Steh-Paddler

Weil sich zuletzt Beschwerden von Badegästen über Steh-Paddler häuften, dürfen die großen Bretter künftig nur noch in dem bislang für Surfer vorbehaltenen Bereich in die Ostsee eingesetzt und wieder herausgenommen werden. Bislang konnten die Stand-up-Paddler ihre Bretter überall am Strand in die Ostsee bringen. Nicht reglementieren wollten die Gemeindevertreter dagegen das Fahren. Außerhalb des Badebereichs können die Steh-Paddler fahren wo sie wollten.Deutliche Änderungen haben die Gemeindevertreter auch für die Stellplatzsatzung des Seeheilbades beschlossen. Neu ist, dass im Zusammenhang mit Neubauten auch Abstellanlagen für Fahrräder geschaffen werden müssen, wie der stellvertretende Bürgermeister und Leiter des Bau- und Liegenschaftsamtes, Ingo Reichelt, sagte. Es sei zu beobachten, dass immer häufiger öffentliche Verkehrsflächen als Fahrradparkplätze genutzt würden. Künftig müssen Bauherren eine Mindestzahl von Abstellmöglichkeiten für Fahrräder nachweisen.

Zingster Kinderwelt wird größer

Einstimmig votierten die Mitglieder des Gremiums für die Auslegung des Bebauungsplans für die Erweiterung der Zingster Kinderwelt. So soll mit einer deutlichen Umgestaltung der Zugang zum Experimentarium künftig über den Hof erfolgen. Neu entstehen soll ein Seminarraum, um künftig noch mehr Workshops anbieten zu können. Mit einem sogenannten Spielschiff werden zusätzliche Beschäftigungsangebote für kleine Kinder geschaffen, wie Ingo Reichelt sagte. Im Zusammenhang mit der Erweiterung seien erhebliche Schallschutzuntersuchungen angestellt worden. Die Zahl der Parkplätze am Experimentarium bleibt unverändert.

Richter Timo

Mehr zum Thema

Knapp sechs Jahre nach dem Schimmelskandal im Stralsunder Stadtarchiv gibt es ein neues Magazin. Für 4,8 Millionen Euro wurde ein ehemals militärisch genutztes Gebäude zu einem Zentraldepot umgebaut. Ihn ihm sollen auch Kunstschätze untergebracht werden.

05.05.2018

Weltrevolutionäre werden in Deutschland selten gefeiert. Es gibt ja nur wenige. Deswegen ist der 200. Geburtstag von Karl Marx in seiner Heimatstadt Trier etwas ganz Besonderes. Viele prominente Gäste kommen - zur Marx-Party am 5. Mai.

04.05.2018

Im Ortsteil Groß Schwansee hat die Gemeinde Kalkhorst (Landkreis Nordwestmecklenburg) den Spielplatz um ein kombiniertes Geräte mit Klettergerüst und Rutsche erweitert. 8000 Euro wurden investiert und die Kinder haben Spaß.

05.05.2018

Gerd Scharmberg (FDP) steht im Verdacht, beim Kauf einer Immobilie in Born auf dem Darß (Landkreis Vorpommern-Rügen) gegen geltendes Recht verstoßen zu haben.

05.05.2018

Markierungen auf der L 21 zwischen Wieck und Prerow sorgen für Gesprächsstoff auf dem Darß. Wird die Delle in der Straße nun mit einer Vollsperrung repariert?

04.05.2018

Ribnitzer Frauen und Männer bestreiten ihre letzten Saisonspiele morgen vor heimischem Publikum / Tombola für die Zuschauer geplant

04.05.2018
Anzeige