Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Feuerwehr zieht mit Wasserrettern unter ein gemeinsames Dach
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Feuerwehr zieht mit Wasserrettern unter ein gemeinsames Dach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 14.03.2018
Der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Wustrow, Andreas Levien, setzt auch künftig auf Wasserrettung im küstennahen Bereich. Quelle: Richter Timo
Wustrow

Wasserrettung und der Bau eines Rettungszentrums sind die Themen, die die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wustrow in diesem Jahr am meisten beschäftigen. 21 Aktive sind in der Wehr, im Einsatzfall rücken die Kameraden in Gruppenstärke aus, mit einem rechnerischen Mittel von 9,2 Einsatzkräften, wie Wehrführer Andreas Levien (35) betont. „Das ist eine sehr gute Bilanz.“

Rettungszentrum ist größtes Projekt

Größtes Projekt für die Zukunft ist der Bau eines Rettungszentrums an der L 21 in Höhe des Discount-Marktes am Ortsausgang Richtung Ahrenshoop. Der Aufstellungsbeschluss wurde bereits gefasst, sagt der Wehrführer. Nun werde abgefragt, welche Institutionen auch Platz in der Einrichtung finden sollen. „Sicher drin“ sei auf jeden Fall die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft. Denkbar sind laut Levien aber auch Räumlichkeiten für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger und eine Station für einen Rettungswagen. Wenn ein Rettungswagen nicht dauerhaft in Wustrow stationiert werden soll, so sei jedoch eine Wache für ein Notarzt-Einsatzfahrzeug während der Saison überlegenswert, so der Wehrführer.

Ausrüstung ist top

Überhaupt zeigt sich Andreas Levien mit dem Engagement des Ostseebades für die freiwillige Feuerwehr mehr als zufrieden. Die Ausrüstung sei „top“. Zuletzt konnte der Lichtmast auf LED-Technik umgestellt werden, außerdem gibt es ein sogenanntes Hygieneboard, damit sich Einsatzkräfte noch vor Ort beispielsweise die Hände desinfizieren können.

Jugendwehr neu gegründet

Inzwischen ist es auch gelungen, wieder eine Jugendwehr ins Leben zu rufen. Nach dem Aus konnten interessierte Kinder erst einmal „Unterschlupf“ bei den Brandschützern im benachbarten Ahrenshoop finden. Seit Oktober vergangenen Jahres bilden vier Kinder die Jugendwehr in Wustrow, betreut werden sie von Susann Rösch.

Warten auf Landkreis-Entscheid zu Wasserrettung

Auf eine Positionierung des Landkreises zum Thema Wasserrettung ist Andreas Levien gespannt. Im Fachamt gebe es Vorbehalte, dass Feuerwehren auch bei der Wasserrettung im Einsatz seien. Derzeit werden die Brandschutzbedarfspläne aufgestellt, in denen die Schutzziele einer jeden Wehr definiert werden. In Wustrow scheint die Sache klar: Laut des Wehrführers existiert ein Beschluss der Gemeindevertretung, dass die freiwillige Feuerwehr mit ihrem Schlauchboot die Rettungsschwimmer im küstennahen Bereich unterstützen sollen. Es gehe nicht darum, beispielsweise einen vermissten Angler in der Kadet-Rinne zu suchen.

Für Veranstaltungssicherung wird es eng

Welche Bedeutung die Wasserrettung in Wustrower Einsatzgeschehen hat, lässt sich an den Vorjahreszahlen ablesen. Von den insgesamt 36 Einsätzen waren ein Drittel Notfälle auf dem Wasser, bei der es um reine Menschenrettung gegangen sei. In diesem Zusammenhang erinnert Levien an die den 30. Juli als ein mit 14 Menschen besetztes Zeesenboot sank. Wasserrettung finde entgegen landläufiger Einschätzung nicht allein während der Saison statt, „wir fahren Wasserrettung ganzjährig“, sagt der Wehrführer.An die Grenzen kommen die Kameraden inzwischen bei der Absicherung von Großveranstaltungen. Aber: Ohne die Feuerwehr würden Ereignisse wie der Darß-Marathon ins Wasser fallen

Richter Timo

Mehr zum Thema

Die Freiwillige Feuerwehr Rerik zog in ihrer Jahreshauptversammlung die Bilanz für das zurückliegende Jahr. Zwei junge Frauen wurden in das Team der aktiven Einsatzkräfte übernommen.

11.03.2018

Körperlich, psychisch und organisatorisch sind die Feuerwehren in der Gemeinde Lüdersdorf (Nordwestmecklenburg) derzeit stark gefordert. Die Einsatz sind zwar etwas weniger geworden, aber intensiver.

14.03.2018

Freiwillige Feuerwehr will weiter um Mitglieder werben.

13.03.2018

Jedes Jahr zwischen dem ausklingenden Winter und dem Beginn des Frühlings liegt die Schlagloch-Saison. Auf welchen Straßen sind die Löcher jetzt besonders tief? Die OZ und ihre Leser helfen den Behörden, einen Überblick über die Lage zu bekommen.

14.03.2018

Vorpommern-Staatssekretär Patrick Dahlemann (SPD) bekommt einen Vorpommern-Rat zur Seite gestellt. Das kündigte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) gestern im Kabinett an.

14.03.2018

Ein schwuler Bürgermeister, der Drogen konsumiert haben soll – darf das sein in Vorpommern? Der Fall spaltet eine Kleinstadt.

14.03.2018