Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Fischland-Darss Kranichflug wird in Zingst zur Marke
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Fischland-Darss Kranichflug wird in Zingst zur Marke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.12.2017
Zingst

Halb Insel, halb Paradies – das ist der Slogan, unter den künftig sämtliche touristischen Aktivitäten sowie der gesamte Auftritt des Urlauberortes des Seeheilbades Zingst gestellt werden sollen. Dazu kommt ein Signet, das sich aus der Formation des Kranichfluges herleitet. Die beiden Pfeile ergeben in Kombination ein „Z“ für Zingst.

Einjährige Arbeit

2 Pfeile in Anlehnung des Kranichfluges ergeben in Kombination ein „Z“ für Zingst. „Halb Insel, halb Paradies“ lautet der Slogan.

30 Personen – Touristiker, Gemeindevertreter und Einwohner – haben in einer Arbeitsgruppe seit Jahresbeginn an der Entwicklung der Marke für Zingst gearbeitet.

Seit Jahresbeginn feilt eine rund 30-köpfige Arbeitsgruppe an einem griffigen Spruch und einem Logo mit hohem Wiedererkennungswert. Ihre Ergebnisse haben die Gewerbetreibenden, Gemeindevertreter und Einwohner in einem gut 80 Seiten starken Markenhandbuch zusammengetragen. Initiiert wurde das Vorhaben vom Vorsitzenden des Tourismusausschusses der Zingster Gemeindevertretung, Markus Weiß. Die Gemeindevertreter stimmen während ihrer letzten Zusammenkunft in diesem Jahr am heutigen Dienstag über das Markenhandbuch und damit über Logo und Slogan ab.

Kultur ergänzt Dreiklang

Laut Anne Crämer, Marketingchefin der Zingster Kur- und Tourismus GmbH, wurde in den Themendreiklang Natur – Fotografie – Natur des Tourismuskonzepts auch das Thema Kultur eingebunden. „Die Weiterentwicklung des Ortes und seines Angebotes nach der Markenidee werden helfen, Relevanz und Begehrlichkeit des Ortes zu steigern und relevante Zielgruppen zu erreichen“, heißt es in der von ihr verfassten Beschlussvorlage. Das sind für Zingst vor allem erfahrene, erwachsene Menschen, vorwiegend Paare und Familien, deren Interessen bei den Zingster Themen liegen und denen nachhaltiger Konsum und bewusster Umgang mit der Natur sehr wichtig sind.

Aufgrund der Ausrichtung auf diese Zielgruppe kommt gerade das Logo auch vergleichsweise modern daher. Denn, wie es aus Reihen der Arbeitsgruppe heißt, solle das Logo nicht vorrangig dem Zingster gefallen, sondern den Menschen, die durch ihre Reise in das Seeheilbad für dessen Entwicklung beitrügen. Entstanden ist der neue Slogan letztendlich durch Erinnerungspotenzial.

Die Teilnehmer der Arbeitsgruppe hatten etliche Vorschläge auf dem Tisch. Am besten in Erinnerung ist am Ende der nun gewählte Spruch geblieben.

Handbuch zur Orientierung

Laut Vorlage soll das Markenhandbuch als reines internes Identifikations- und Hilfsmittel dienen. Darin aufgeführt sind der Marketingleiterin zufolge die gemeinsam erarbeiteten Erkenntnisse über Markt, Wettbewerb, Zielgruppe und das eigene Produkt sowie strategische Grundlagen der Markenpositionierung, Markenidee und das Markenmodell. „Die Marke Zingst wird sich weiterentwickeln und das Markenhandbuch dient dabei einer zielgerichteten Orientierung.“

Der Slogan mit Logo solle klar herausstellen, das Zingst „ein besonderer Leuchtturm im Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern ist“, hatte Anne Crämer während des Entwicklungsprozesses gesagt. In dem Logo sollten sich nicht nur Tourisitiker wiederfinden, sondern auch der ganz „normale“ Einwohner, lautete eine Prämisse während der Markenbildung.

Gemeindevertretung: 12. Dezember, 18.30 Uhr, Max-Hünten-Haus, in Zingst.

Timo Richter

Mehr zum Thema

Heringsdorfs Kurdirektor Thomas Heilmann im OZ-Gespräch über Frust, Herausforderungen und Dünenholz

07.12.2017

Nordgemeinden brauchen für neues Modell noch weitere Bedenkzeit

09.12.2017

Die Gemeinde Ostseebad Heringsdorf hat am Sonnabend in der Villa Irmgard Vertreter von Vereinen sowie Unternehmer für ihr ehrenamtliches und berufliches Engagement ausgezeichnet.

09.12.2017
Anzeige