Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Gegner tritt nicht an: PSV bleibt ohne Einsatz
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Gegner tritt nicht an: PSV bleibt ohne Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.05.2016
Florian Höhn bei einem Abwehrversuch. Er holte mit der SG Wöpkendorf einen 0:2-Rückstand auf. Quelle: Rainer Müller

Eigentlich wollten die Fußballer vom PSV Ribnitz-Damgarten II am vergangenen Samstag beim Franzburger SV ihren zweiten Sieg in Folge einfahren. Doch daraus wurde nichts. Die Franzburger zogen ihr Team aufgrund von anhaltendem Spielermangel aus dem Spielbetrieb der Kreisoberliga zurück. Sowohl im Auf- als auch im Abstiegskampf wird dieser Rückzug Konsequenzen haben, denn alle Spiele der Franzburger werden den Regularien nach annulliert.

Und nicht nur der PSV Ribnitz-Damgarten II blieb am vergangenen Wochenende ohne Sieg. Während Spielgemeinschaft Löbnitz/Zingst verlor, trennten sich die übrigen Teams aus der Region von ihren Kontrahenten alle unentschieden.

SG Wöpkendorf - VfL Bergen 94 II 2:2 (0:2) Tore:

0:1 Kai Zötsche (37.), 0:2 Philip Lüdtke (42.), 1:2 Patrick Fürstner (62.), 2:2 Uwe Baranowski (49.).

Von einem „Punkt für die Moral“ sprach SGW-Coach Ronald Slomski nach dem Spiel: „Ich bin stolz auf die Jungs. Wir waren eine geschlossene Einheit und haben uns einen Punkt erkämpft.“ Slomskis Mannschaft war kurz vor der Pause mit 0:2 in den Rückstand geraten, steigerte sich jedoch nach dem Wiederanpfiff. „Da hatten wir die klareren Chancen“, so Slomskis Trainerkollege Udo Richeling.

Richeling selbst feierte kurz vor dem Ende der Partie mit 55 Jahren sein Kreisoberligadebüt. Torschütze zum 2:2 war mit Uwe Baranwoski (49) einer der ältesten Spieler der Liga.

SV Traktor Stoltenhagen - SG BSV Löbnitz 53/ TSG Zingst 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 Robert Fischer (42.).

Wütend war der Trainer der SG Löbnitz/Zingst, Christian Kook, nach der Niederlage beim Tabellenletzten: „Das war heute nichts, absolut gar nichts von unserer Seite. Wir haben es nicht geschafft, ins Spiel zu finden und verdient verloren.“ Durch die Pleite machte Spielgemeinschaft den Abstieg wieder unnötig spannend und hatte Glück, dass Torhüter Jonas Jörn noch mehrfach eine höhere Niederlage verhinderte.

SG Traktor Divitz - SV Rot-Weiß Trinwillershagen II 1:1 (1:1)

Tore: 0:1 Lukas Wernicke (6. Eigentor), 1:1 Robert Helm (44.).

Ein rassiges Derby bekamen knapp 100 Zuschauer am Sonntagnachmittag geboten. Dabei waren die Gäste durch ein kurioses Eigentor in Führung gegangen. Lukas Wernicke hatte einen Rückpass an seinem überraschten Keeper Maik Schulz ins eigene Tor gespielt. Anschließend fingen sich die Gastgeber jedoch und gestalteten das Spiel offen. Die Folge: Robert Helm traf kurz vor der Pause zum verdienten 1:1. Auch nach der Halbzeit blieb das Spiel spannend, weitere Tore sollten jedoch nicht mehr fallen. „Mit etwas mehr Glück kann man das Spiel heute auch gewinnen, aber am Ende geht der Punktgewinn wohl für beide Seiten in Ordnung“, resümierte Divitz-Coach Dirk Splisteser.

Aufstellungen

SG Wöpkendorf: Großmann - Statz, Slomski, Köpke, Höntschke, Höhn, Radeck, Künn, Lange (85. Richeling), Baranowski, Fürstner.

SG BSV Löbnitz/TSG Zingst: Jörn - Heim, Lemke, Bartz, Riens, Sperr (57. Brocks), Juchatz, Wegner (46. Jager), Egdorf, Möller, Tashkov (66. Günther).

SG Traktor Divitz: Schulz - Ziemendorf, Wernicke, Rohde, Rust (46. Lutter), Sachau (75. Born), Helm, Schumacher, Splisteser, Scholz, Köhler (46. Bretschneider).

SV Rot-Weiß Trinwillershagen II: Stolp - Siems, Kuchenbecker, Blöhse, Berndt (90. Hermann), Rawe, Seidlitz, Krajewski (22. Dekker), Tapeser, Herrmann, Reinholz.

Von Rainer Müller

Mehr zum Thema

Wieder nichts. Guardiola bleibt nach dem Atlético-Drama in München ein Unvollendeter. Den Halbfinalfluch in der Champions League muss Nachfolger Ancelotti überwinden. Zwei Trophäen warten noch, aber der scheidende Starcoach hält bereits seine Bilanz-Pressekonferenz.

06.05.2016

Die Bayern sind durch - für viele Konkurrenten in der Fußball-Bundesliga heißt es aber: weiter zittern und kämpfen. Die Entscheidungen über den zweiten Direkt-Absteiger und die Relegation fallen erst beim Finale.

07.05.2016

Der FC Bayern München feiert den historischen vierten Titel in Serie und seine 26.

14.05.2016
Anzeige