Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Gut Darß sieht blühenden Zeiten entgegen
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Gut Darß sieht blühenden Zeiten entgegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 01.12.2017
Das Gut Darß will in Born und bei Ahrenshoop jeweils eine Blühwiese anlegen. Quelle: Richter, Timo
Anzeige
Born

Rund zehn Hektar Wiesen bei Born und Ahrenshoop (Landkreis Vorpommern-Rügen) will das Gut Darß im kommenden Jahr aufblühen lassen. Damit sollen Rückzugsflächen für Bienen und andere Insekten geschaffen werden, wie der Geschäftsführer des Landwirtschaftsbetriebes, Marc Fiege, sagt. Inspiriert zu der Idee wurde er von der Aufnahme Borns in das Projekt „Bienen-Blütenreich 2018“. So wurden in Born vier mit blühenden Pflanzen bewachsene Flächen für das Projekt des Netzwerkes Blühende Landschaft eingereicht. Born ist erste Projektgemeinde auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst.

„Diesen Gedanken finde ich gut“, sagt Fiege. Und gerade als ökologisch ausgerichteter Betrieb wolle auch das Gut Darß seinen Beitrag in diese Richtung leisten. Am Zeltplatzweg in Born, direkt gegenüber der überdimensionierten Sitzgruppe, soll eine Fläche mit blühenden Pflanzen entstehen. Eine weitere Blumenwiese werde an der Ortsdurchfahrt in Ahrenshoop zwischen den Ortsteilen Althagen und Niehagen in Richtung Bakelberg eingerichtet. Das Ganze, so Marc Fiege, geschehe in Zusammenarbeit mit einem in Wustrow beheimateten Imker.

Die beiden Flächen sollen im Frühjahr für das Erblühen vorbereitet werden, sagt der Gut-Darß-Geschäftsführer. „Das ist eine sehr schöne Sache – nicht nur für Bienen und andere Insekten, sondern passt auch optisch sehr gut in die Landschaft.“

In Born haben Mitarbeiter der gemeindeeigenen Kurverwaltung jüngst 7000 Krokus-Zwiebeln gesetzt, um im Frühjahr blühende Wiesen zu haben. Außerdem sollen im Frühjahr neben der Kurverwaltung ein ausgedienter Telefonmast für Schwalben und im Ort verteilt einige sogenannte Insektenhotels aufgestellt werden, wie der Leiter des Kurbetriebs, Yves Scharmberg mitteilt.

Die Anlage von Blühwiesen beziehungsweise Blühstreifen war auch in Ahrenshoop ein Thema. Einwohner hatten moniert, dass Grünstreifen entlang von Straßen und Wegen zu kurz gehalten würden, sodass sich dort keine Blütenpracht entwickeln könnte. In der Folge wurde ein Abschnitt hinter dem dem Parkplatz neben dem Kunstmuseum Ahrenshoop eigens für Blühpflanzen vorgehalten. Vor der Erweiterung der Stellfläche existierte direkt neben dem alten Parkplatz eine kleinere Blühwiese, die sich bei Fotofreunden größter Beliebtheit erfreute.

Der Geschäftsführer des Gut Darß hofft nun, dass sich auch die neuen Flächen zu besonderen Anziehungspunkten entwickeln. „Wir setzen damit ein blühendes Zeichen“, so Marc Fiege.

Wie wichtig Bienenschutz aktuell angesehen wird, zeigte auch das jüngste Darßer Naturfilmfestival. Da gewann der Film „Biene Majas wilde Schwestern“ von Jan Haft. Und auch im Vorjahr räumte ein Film zu diesem Thema einen Preis ab.

Timo Richter

Bei Bettina Engel in Lüdershagen bei Barth lebt die wohl älteste Milchkuh Mecklenburg-Vorpommerns.

10.03.2018

Erbengemeinschaft plant Umnutzung des Ahrenshooper Kultrestaurants zu Ferienwohnungen.

17.04.2018

Nach dem Überfall in Göhren konnte das 56 Jahre alte Opfer keine genaue Beschreibung des Täters abliefern. Allerdings hat die Polizei offenbar DNA des Täters sichergestellt.

17.01.2018
Anzeige