Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Handwerkliches und Keramik-Kunst
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Handwerkliches und Keramik-Kunst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 11.03.2013
Die gut erkl�rten Raku-Br�nde der Keramikerin Andrea Schleif fanden viel Aufmerksamkeit. Fotos (2): Volker Stephan
Barth

Die offenen Türen bei Keramikern der Region begeisterten. So öffnete erstmals Irene Schuhmacher-Reidel ihre neue Werkstatt in der Sundischen Straße 57 in Barth für das Publikum. Seit Januar hatte die Kunsthandwerkerin die Räume, in denen sich bis vor einigen Jahren ein Lebensmittelgeschäft befunden hatte, renoviert. Leider war sie wegen der Verkleinerung von 150 auf 36 Quadratmeter gezwungen, einen Teil ihrer größeren Gießformen bei einem befreundeten Keramiker unterzubringen. So kurz vor dem Osterfest dominieren farbenfrohe Eier sowie drollige Osterhasen die Regale. Auch lustige Gartenfiguren warten darauf, einem Kunden zu gefallen und ein Plätzchen im Grünen zu erhalten. „Ich habe jetzt wieder mit der Produktion angefangen und bin hier mittwochs von 12 bis 18 Uhr anzutreffen“, kündigte Irene Schuhmacher-Reidel an.

In Kronsberg riss trotz des kalten Windes, der über den Acker fegte, der Strom der Neugierigen in der Töpferwerkstatt von Andrea Schlief und Jan Mauersberger nicht ab. Zwar musste der angekündigte Tonnenbrand des Keramikers wegen dessen Grippeerkrankung ausfallen, doch waren die gut erklärten Raku-Brände seiner Partnerin nicht minder interessant. Nach dem Bestücken des Raku-Ofens dauerte es etwa eine Stunde, die Rohlinge bei relativ niedrigen Temperaturen zu brennen. Doch damit waren die glasierten, mehrere Hundert Grad heißen Stücke noch nicht fertig, sondern wurden von Andrea Schlief in einen Kessel mit Hobelspänen gesetzt. Die entzündeten sich sofort, konnten aber durch Sperrung der Luftzufuhr mittels Topfdeckel nur schwelen. Auf diese Weise mussten die Übertöpfe, Schalen, Fische und Becher eine Zeit lang „räuchern“, wobei sich ihre Glasur an den Stellen mit direktem Kontakt zur Glut dauerhaft schwarz verfärbte. Dieser Färbung konnte auch das plötzliche Abschrecken und Säubern der Keramik im Wassereimer nichts anhaben. Den Schaulustigen gefiel es.

Volker Stephan