Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten „Ich wollte ein bisschen Geld machen“
Vorpommern Ribnitz-Damgarten „Ich wollte ein bisschen Geld machen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.08.2013
Ribnitz-Damgarten

Wegen Diebstahls und Körperverletzung musste sich gestern Vladislav K.* vor dem Amtsgericht Ribnitz-Damgarten verantworten. Dem 36-Jährigen wird vorgeworfen, am 27. März Kleidungsstücke vom Modehaus Hauer in der Langen Straße gestohlen zu haben. Diese soll der Angeklagte in einen Rucksack gesteckt und an der Schule am Mühlenberg in einen Container geschmissen haben. Als drei Zeuginnen den Rucksack kurze Zeit später fanden, habe der Angeklagte die Zeugin Claudia L.* (49) gegen den Container gestoßen. Diese habe sich blaue Flecken und ein Beule zugezogen.

„Ich habe die Sachen nicht geklaut. Ich habe sie jemandem abgekauft“, erklärte der Ribnitz-Damgartener, der schon mehrmals wegen Diebstahls verurteilt wurde. 40 Euro habe er für die zehn bis fünfzehn Kleidungsstücke bezahlt. Zwar sei ihm klar gewesen, dass es sich um Hehlerware handeln muss, „aber ich wollte ein bisschen Geld machen. Ich weiß, dass ich einen Fehler gemacht habe“, so der Angeklagte. Dass er die Frau gestoßen habe, stritt Vladislav K. ebenfalls ab. „Ich habe nur versucht, ihre Finger zu öffnen, um den Rucksack zu bekommen.“

Die beiden Zeuginnen Lisa* (12) und Sophie* (13) hatten auf der Langen Straße Höhe Sparkasse beobachtet, wie Vladislav K. mit den Kleidungsstücken über dem Arm die Straße entlanggeeilt sei. „Da waren noch die Kleiderbügel und die Preisschilder dran. Das kam uns komisch vor“, berichtet die Zwölfjährige. Deshalb seien ihre Freundin und sie dem 36-Jährigen gefolgt. In den Klosterwiesen sprachen die beiden Claudia K. an, die mit ihrem Hund spazieren ging. Zu dritt folgten sie dem Angeklagten und beobachteten, wie er die Kleidungsstücke in seinen Rucksack verstaute, die Kleiderbügel wegschmiss, Richtung Schule verschwand und ohne Rucksack wieder auftauchte. Im Container entdeckten die drei dann den Rucksack samt Kleidung, als Vladimir K. plötzlich auftauchte. „Wir haben um den Rucksack gerangelt. Er hat mir nichts getan, aber ich wollte den Rucksack nicht loslassen“, erklärte Claudia K. So sei es zu den leichten Verletzungen gekommen. „Es war aber nichts Schlimmes.“

Ein Urteil wurde gestern noch nicht gesprochen, da noch eine weitere Zeugin verhört werden soll.

* Name von der Redaktion geändert

Anika Hoepken

Anzeige