Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Integration braucht Begegnung und Geduld

Stralsund Integration braucht Begegnung und Geduld

Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft in Stralsunder Nachbarschaftszentrum Syrer und dankt den Ehrenamtlern für ihr Engagement

Voriger Artikel
Marlower kassieren 20. Schlappe
Nächster Artikel
Preise für Schwimmbad steigen

Bild mit Symbolcharakter: Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Flüchtling Somer (12) aus Syrien.

Quelle: Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Stralsund. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) besuchte gestern das Nachbarschaftszentrum (NBZ) unter dem Dach der Auferstehungskirche in Grünhufe. Sie wolle sich in ihrem Wahlkreis als Bundestagsabgeordnete ein Bild über die ehrenamtliche Arbeit machen, die hier geleistet werde, erklärte sie. Empfangen wurde Angela Merkel von Einheimischen und Zuwanderern, die im Stadtteil leben.

Hausherr Pastor Reinhart Haack empfing die Kanzlerin und berichtete über die Anfänge der offenen Gemeindearbeit in der 1991 geweihten Kirche im damals jüngsten Wohngebiet der Hansestadt. Diese sind vielfältig, wie Angela Merkel von Conny Gürgen erfuhr, reichen sie doch von der Kinder- und Jugendarbeit über das Elterncafé und den Umsonstladen, den die OZ-Leser zu Weihnachten 2015 mit Spenden unterstützten. Die Mitarbeiterin des Kreisdiakonischen Werkes erzählte vom jüngsten Projekt „Gemeinsame Heimat Stralsund“. Dieses unterbreitet Angebote, die Einheimische und Flüchtlinge in der Hansestadt in Kontakt bringen und letzteren über das Deutsch-Training im Alltag bei der Verständigung helfen. „Persönliche Begegnungen bauen Vorbehalte ab und tragen zur Integration bei “, so Conny Gürgen.

Die Hansestadt hat etwa 2000 Geflüchtete aufgenommen, viele aus den Kriegsgebieten Syriens. Ein großer Teil von ihnen füllte das Nachbarschaftszentrum, um die Bundeskanzlerin zu treffen, unter ihnen Somer sowie Maryam Shrede und ihr Sohn Samir, die Handyfotos mit Angela Merkel knipsten.

Die Kanzlerin bedankte sich für den Einsatz der Ehrenamtler im NBZ. Den Zugewanderten legte sie ans Herz, beim Erlernen der deutschen Sprache und der oft fremden Regeln und Gesetze in Deutschland nicht die Geduld zu verlieren. Ihr Rat in Sachen Integration: „Gut Ding will Weile haben.“

Jã¶rg Mattern

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kühlungsborn
Seit Kurzem ist die anonyme Urnenwiese auf dem Kühlungsborner Friedhof Ost sichtbar mit Schild und Kette versperrt. Die Ablage von Grabbeigaben hatte Überhand genommen.

Stadtverwaltung Kühlungsborn verbietet das Betreten der Bestattungsfläche

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Ribnitz-Damgarten
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.