Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Karnin steckt 70000 Euro in Kita-Anbau
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Karnin steckt 70000 Euro in Kita-Anbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 01.02.2018
Karnin

Die Erweiterung der Kindertagesstätte in Karnin ist für die kleine Gemeinde des Amtes Barth ein Kraftakt. 70000 Euro muss die Kommune als Eigenanteil auf den Tisch legen. 275000 Euro werden investiert. „Natürlich hat die Gemeinde einen Fördermittelantrag gestellt, dieser wurde auch bewilligt. Im Dezember bekamen wir die Zusage für 206970

Euro“, sagt Bürgermeisterin Diana Billey (parteilos) und betont gleichzeitig, dass man den Eigenanteil nicht schultern könne, ohne einen Kredit aufzunehmen. „Wir haben zwar in den letzten Jahren immer versucht, ohne fremdes Geld auszukommen, aber jetzt geht es nicht anders. Für uns hat die Investition in die Kita absolute Priorität“, setzt das Gemeindeoberhaupt auf die Familien, die gern in der Gemeinde leben wollen. Die 51-Jährige hofft, dass die Ausschreibungen jetzt gut über die Bühne gehen. Dann könnte ab Mai gebaut werden.

Bei dem Umbau geht es nicht in erster Linie um die Schaffung von mehr Kapazitäten, denn durch den Anbau entstehen nur drei neue Krippenplätze. So werden im „Zwergenhaus“ dann zwölf Lütte bis zum Alter von drei Jahren und 15 Kindergartenknirpse betreut. Mit der Baumaßnahme soll vielmehr die beengte Situation im Haus aufgelöst werden. Krippen- und Kindergartenbereich werden künftig getrennt ihre Gruppen- und Schlafräume sowie ihre Sanitärbereiche haben. Das war im Zuge der Betriebserlaubnis eine wichtige Forderung.

Ines Sommer

Mehr zum Thema

Rostocker sollen ihre Ideen einbringen / Einige Brennpunkte seit 2014 entschärft

28.03.2018

Stadt prüft noch Ursachen für Absackung von Straßen / Wiro fürchtet um Leitungen

28.03.2018

Die Stadt Rostock prüft noch Ursachen für Absackung von Straßen in dem Baugebiet an der Warnow / Wiro fürchtet um Leitungen

28.03.2018

In Ribnitz-Damgarten liegt die Quote bei 10,9 Prozent

01.03.2018

Gegensätzliche Auffassungen zu einer Weide-Ordnung von 1851 vertreten zwei Wustrower Hobby-Historiker. Das Papier soll Basis sein, wonach Wustrow verpflichtet ist, ein Drittel der Erlöse aus den Gemeinschaftsländereien an Ahrenshoop abzutreten.

31.01.2018

Schwierige Zeiten für Landwirte: Zu viel Regen, zu niedrige Preise und fehlendes Vertrauen von Verbrauchern lassen Bauern im Kreis verzweifeln. Die OZ im Gespräch mit dem Vorsitzenden des Bauernverbandes Nordvorpommern.

31.01.2018