Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Korth Brothers: Motor-Action als Familientradition
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Korth Brothers: Motor-Action als Familientradition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 09.08.2018
Mit ihren Trucks springen sie auf und über Autos, die sie hauptsächlich von Schrottplätzen beziehen. Quelle: Privat
Barth

Wenn die Korth Brothers mit ihrer 90-minütigen Show am Ende sind, bleibt meist nichts als Schrott übrig. Mit ihren 1500 PS starken Monstertrucks fahren und springen sie über ganze Autoreihen und stellen bei ihren Stunts und Artistikeinlagen die Gesetze der Physik völlig auf den Kopf. Verletzt war jeder von ihnen schon – an allen Stellen, die man sich nur vorstellen kann. Gehirnquetschungen, Schädelbrüche, Blutungen, Verbrennungen und vor allem Knochenbrüche kommen immer wieder vor. „Sowas ist schlimm und ich bin nach jeder Show, die glimpflich abgelaufen ist, froh, dass es vorbei ist“, sagt Andreas Korth, Chef der Truppe. Das Ganze dürfe nie zur Routine werden, denn bei solch gefährlichen Stunts stecke der Teufel im Detail, sagt er. „Die schlimmsten Unfälle passieren meist bei so Affensachen“.

Ein Leben ohne Action kommt nicht in Frage

Dennoch, ein Leben ohne die Action können sie sich alle nicht vorstellen. „Die ganze Familie ist mit dem Virus infiziert“, sagt Andreas Korth. Begonnen hat alles bereits vor vielen Jahrzehnten mit sich überschlagenden Autos. 1968 war der Vater von Andreas Korth mit seinen Jungs unter dem Namen Helldrivers unterwegs. Inzwischen ist der Fuhrpark größer geworden: Drei Monstertrucks, acht Pkw, sieben Motorräder und einen Quad zählt die Familie – zudem einige sattelzüge, um das ganze Material durch Deutschland zu fahren.

Pkw kommen von Schrottplätzen

Am Sonntag werden vier Stuntfahrer in Barth ihr Können zeigen. In Monstertrucks springen sie über Autos, fahren mit Autos unter andere Autos hindurch und bringen das Fahrzeug so sehr ins Schleudern, dass die Reifen zu qualmen anfangen. Der Verbrauch an verschrottungsfähigen Pkw ist dabei natürlich groß. „Wir bekommen die Autos meist von Schrottplätzen, Tankstellen oder Händlern“, sagt Andreas Korth. Anschließend müssen sie die Wracks ordentlich entsorgen.

Hinter der kurzen Show steckt viel Arbeit

Und auch sonst bedeutet die 90-minütige Show für die Familie einen enormen Aufwand. „Am späten Mittwoch Abend sind wir in Barth angekommen“, sagt Andreas Korth, „auf den Parkplatz können wir aber natürlich erst am Samstag nach Ladenschluss“. In der Zwischenzeit wird mit der zehnköpfigen Truppe das Lager aufgeschlagen, Schrottautos abgeholt und Plakate aufgehängt.

Der Sturzflug vom Kran

Früher war Andreas Korth selbst am liebsten auf zwei Rädern unterwegs. Inzwischen hat er seine Stunt-Aktivitäten aufgrund des Alters aber ins Auto verlegt und fährt beispielsweise balancierend auf zwei Rädern. Aber auch diesen Trick schüttele man nicht so einfach aus dem Ärmel, sagt der Stuntman. „Mit ganz kleinen Lenkbewegungen muss man das Gleichgewicht halten“, sagt er, „als Anfänger versucht man immer, sein eigenes Gewicht zu verlagern, aber das bringt bei einem 1,5 Tonnen Auto natürlich gar nichts“.Die spektakuläreren Stunts übernimmt aber längst die dritte Generation der Familie. In Barth werden die Zuschauer etwa den Sturzflug vom Kran erleben. „Das ist nicht bei jeder Show möglich“, sagt Andreas Korth, „denn ein solches Gerät können wir nicht überall leihen“. In einem Pkw sitzend knallt ein Stuntman dann aus einer Höhe von etwa 15 Metern auf einen Pkw, der am Boden steht.

Aufbau muss im Dunkeln ablaufen

Die Nacht zum Show-Sonntag wird für die Familie kurz. Um 20 Uhr schließt der Supermarkt und es geht ans Aufbauen. Dafür brauchen sie gut vier Stunden. Und der nächste Tag startet wieder sehr früh. Letzte Handgriffe müssen gemacht werden, bevor dann am Nachmittag alles wieder abgebaut wird. „Samstag, Sonntag und Montag sind für uns immer die drei härtesten Tage“, sagt Andreas Korth. „Eigentlich wären wir dann reif für drei Tage schlafen, aber das geht ja nicht.“ Nächste Woche zieht die Truppe weiter nach Stralsund.

Karten zu gewinnen

Für die Stuntshow in Barth verlost die OZ 5x2 Freikarten. Einfach folgende Frage beantworten: Wie heißen die „Brüder“, die am Sonntag in Barth waghalsige Stunts vorführen, mit Nachnamen?

Das Lösungswort unter unserer Gewinn-Hotline 013 79 / 88 08 86 angeben. Die Hotline ist Freitag von 10 bis 12 Uhr freigeschaltet (50 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, mobil weichen die Preise ab).Die fünf Gewinner der Tickets werden noch am selben Tag benachrichtigt.

Dana Frohbös

Ribnitz-Damgartener Bürgermeister lobt Belohnung aus.

09.08.2018

Auf der Insel Rügen haben Badegäste einen Mann leblos im Wasser entdeckt. Am Stettiner Haff trieb ein Mann auf einer Luftmatratze und wurde bewusstlos.

08.08.2018

Mit diesen Tipps und Tricks halten sich unsere Leser und vor allem ihre Vierbeiner fit bei den hohen Temperaturen.

07.08.2018