Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Kreis muss 8000 Tonnen Müll für Deponie ankaufen
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Kreis muss 8000 Tonnen Müll für Deponie ankaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:59 18.07.2013
Blick auf die Deponie Camitz. Sie soll bis Ende 2013 verfüllt werden, anschließend erfolgt die Oberflächenabdeckung. Quelle: Eigenbetrieb
Stralsund

Rund 8000 Tonnen Abfälle soll der Landkreis Vorpommern-Rügen erwerben, um damit die kreiseigene Deponie in Camitz endgültig verfüllen zu können.

Dienstagabend hat sich der Umweltausschuss des Kreistages auf seiner Sitzung in Stralsund mit diesem Thema beschäftigt.

Worum geht‘s? Die Deponie Camitz soll endgültig verfüllt werden, ein entsprechendes Gutachten geht davon aus, dass das bis 31. Dezember 2013 erfolgt, 2014 würde dann die Oberflächenabdeckung erfolgen. Fürs Verfüllen wird allerdings Material benötigt. Sogenannter mechanisch-biologischer Abfall.

Der Landkreis Vorpommern-Rügen hat einen Vertrag mit der Entsorgungs- und VerwertungsGmbH (EVG) Rostock, über das Ablagern von Abfällen mit der Schlüsselnummer 190501 (das sind nicht kompostierbare Siedlungs- und andere Abfälle). Jährlich sollen circa 10 000 Tonnen angeliefert werden, pro Tonne erhält der Landkreis den vertraglichen Preis von 27,25 Euro je Tonne.

2012 habe es Lieferprobleme gegeben, heißt es in der Erläuterung zur Beschlussvorlage. Voriges Jahr wurden lediglich 8700 Tonnen angeliefert und in Camitz eingebaut. Dieses Jahr sind bis einschließlich 21. Juni nur 810 Tonnen geliefert worden. „Seit letzter Woche bekommen wir wieder Material von der EVG“, erläuterte Hans-Ulrich Taeschner, stellvertretender Leiter des Eigenbetriebes Abfallwirtschaft des Kreises, im Umweltausschuss. Dennoch fehlen noch große Mengen für die endgültige Verfüllung — insgesamt 8000 Tonnen.

Andererseits verursacht das Sickerwasser — auch wegen des nassen Wetters in den letzten Jahren — hohe Kosten. Vergangenes Jahr waren das 71 137 Euro, in diesem Jahr bisher schon rund 53 000 Euro, bis zum Monat Mai.

Die EVG kann ausreichende Mengen Abfall nicht zeitnah liefern. Die Ostmecklenburgisch-Vorpommersche Verwertungs- und Deponie GmbH (OVVD) könnte. Der Landkreis ist Mitglied bei dieser Gesellschaft.

Allerdings würde die OVVD nicht zu dem mit der EVG vereinbarten Preis von 27,25 Euro je Tonne liefern. Sondern für 16 Euro je Tonne, Transport inklusive. Der Kreis bekäme also pro Tonne 11,25 Euro weniger — und hochgerechnet auf die 8000 Tonnen würde Vorpommern-Rügen etwa 90 000 Euro weniger einnehmen. Der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft hat das Thema deshalb in die Fachausschüsse gegeben. Im Umweltausschuss geht man mit dieser Variante mit. „Ein schnelles Schließen der Deponie ist nötig“, merkte Ausschussmitglied Reinhard Stahlberg an — auch um die weiterführenden Kosten zu minimieren.

Eine endgültige Entscheidung trifft der Kreisausschuss am 12. August.

Eigenbetrieb
Zuständig für die Deponie Camitz ist der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft des Landkreises. Er hat seinen Sitz in Stralsund. Zum Eigenbetrieb gehören auch die Wertstoffhöfe in Samtens und Sagard, sie werden durch Mitarbeiter des Eigenbetriebes betrieben. Die Wertstoffhöfe in Barth, in Grimmen und in Ribnitz-Damgarten werden im Auftrag des Kreises (Eigenbetriebes) durch private Entsorgungsunternehmen betrieben.

Peter Schlag

Anzeige