Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Kreis will Ehrenamtler belohnen
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Kreis will Ehrenamtler belohnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:48 04.09.2013
Wir wollen das Ansehen von Ehrenamtlern durch diese neuen Projekte stärken.“Landrat Ralf Drescher
Ribnitz-Damgarten

Sie bringen Kindern Fußball bei, geben Lebensmittel an Hilfsbedürftige aus oder engagieren sich für den Erhalt alter Schlösser — Ehrenamtliche in der Region sollen im Landkreis Vorpommern-Rügen künftig mehr gewürdigt werden. Dazu laufen derzeit zwei Projekte auf Hochtouren. Sie sollen es engagierten Menschen in Zukunft leichter machen, sich einzubringen — und sie auch für ihre Aktivitäten belohnen.

Ein Projekt steht quasi in den Startlöchern: Zum Januar 2014 soll eine „Anlaufstelle für bürgerschaftliches Engagement“ im Kreis entstehen. Koordinatorin Kati Bischoff sucht derzeit den Kontakt zu allen Gemeinden, Vereinen und anderen Aktiven in der Region. Eine Mammutaufgabe. Wie viele tausend Ehrenamtler es im Landkreis gibt, vermag Kati Bischoff derzeit nicht zu schätzen. Nur soviel: Für eine Umfrage hat sie insgesamt 985 Vereine oder Organisationen angeschrieben.

„279 Rückantworten haben wir zur Auswertung bekommen“, informierte Landrat Ralf Drescher (CDU) die Kreistagsmitglieder am Montagabend. Außerdem seien im August auch alle Bürgermeister des Kreises angeschrieben worden.

Mit Hilfe der neuen Anlaufstelle soll es den Vereinen künftig möglich sein, sich untereinander über Projekte auszutauschen und Informationen weiterzugeben. Beispielsweise darüber, welche Förderungen es gibt und was man dafür tun muss. Dazu wird derzeit auch an einer Internetplattform gearbeitet. „Voraussichtlich werden wir sie zum 1. Januar freischalten. Dort wird es Neuigkeiten und auch eine Ehrenamtsbörse geben“, sagte Kati Bischoff gestern. Jeder Verein könne sich dort anbieten oder engagierte Leute für bestimmte Projekte suchen. Um das Vorhaben bekannt zu machen, hat die Koordinatorin den Ämtern und Gemeinden angeboten, das Projekt vorzustellen. Einige Termine haben bereits stattgefunden.

Um das Vorhaben zu unterstützen, sind im Juni die ersten sechs Ehrenamtslotsen ausgebildet worden. Vereine zu beraten und Kontakte herzustellen, das gehört zu ihren Aufgaben. „Sie sollen für Vereine und Bürger Ansprechpartner vor Ort sein“, erklärte der Landrat. Dazu sollen die so genannten Bürgerbüros im Landkreis als Anlaufstelle genutzt werden. Die sechs Ehrenamtslotsen kommen laut Drescher aus Barth, Stralsund, Altenpleen und Putbus.

Als zweites Projekt ist die Ehrenamts-Card im Gespräch. Um Engagement attraktiver zu machen, soll diese Karte aktive Menschen mit Vergünstigungen belohnen. Dieses Vorhaben sei derzeit landesweit im Gespräch, sagt Drescher. In Niedersachsen und Bremen werde diese Form der Auszeichnung bereits erfolgreich praktiziert. In einigen Städten wie Rostock gibt es ähnliche Projekte.

Unabhängig von den Planungen zur Ehrenamts-Card werden bereits morgen Ehrenamtliche in Vorpommern-Rügen gewürdigt. Etwa 100 Aktive aus allen Bereichen werden für ihr Engagement geehrt. Die Veranstaltung findet in Stralsund statt. Dort soll ein besonderes Ehrengeschenk als Überraschung übergeben werden. Vier Fraktionen des Kreistages haben dafür finanzielle Mittel bereitgestellt.

Ehrenamts-Karte im Gespräch
Im Sozialministerium des Landes wird derzeit über die Einführung einer Ehrenamtskarte beraten. Sie soll eine neue Form der Auszeichnung für bürgerschaftliches Engagement nach MV holen. In Niedersachsen und Bremen läuft das Projekt bereits. Mit der Karten werden dort engagierten Bürgern Vergünstigungen in öffentlichen Einrichtungen und bei zahlreichen Anbietern ermöglicht.

Die Karte ist drei Jahre gültig und gilt für jene, die mindestens fünf Stunden in der Woche freiwillig gemeinnützig arbeiten. Das Engagement von Ehrenamtlern soll so attraktiver werden und das Image verbessern.

Virginie Wolfram

Anzeige