Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Fischländer Folk-Rocker vergnügen sich auf Dampfer
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Fischländer Folk-Rocker vergnügen sich auf Dampfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:25 29.11.2013
Diakon Lars Engelbrecht (35) aus Dierhagen präsentiert die neue CD, für die er die meisten Liedtexte selbst geschrieben hat. Quelle: Timo Richter
Dierhagen

‘N bäten heit Warer un ‘n gauden Schluck Rum waren zur Taufe der Band „Keine Geige“ sicherlich nicht fern, wenn man den Liedtexten der Folk-Rocker vom Fischland Glauben schenken darf. Die Band war und ist ein Geheimtipp, Auftritte vor richtig großem Publikum haben die Rostocker Schlagzeugerin Maxi Schreiber, der aus Saal stammende Dudelsackspieler Adrian Chinow, der Stralsunder Student und Bassist Arian Jung sowie der Dierhäger Lars Engelbrecht (Gesang und Gitarre) zwar noch nicht absolviert. Trotzdem haben sie eine konstante Fangemeinde. Der größte Fan wohnt in Fuhlendorf. Jens Schneider wollte unbedingt eine CD der Gruppe im Regal stehen haben. Gesagt, getan. Der Silberling liegt mittlerweile vor, die Folk-Rocker sind den Kinderschuhen hörbar entwachsen. Zumeist selbst geschriebene Musik mit eigens erdachten Texten, gerne in Plattdeutsch, lassen erahnen, was in der Nebensaison so heimlich geschieht. Wenn jedes zweite Haus auf einmal unbewohnt ist, geht es in einigen wenigen bewohnten Gebäuden hoch her.

Trotzdem: Die Musik kommt getragen daher, sagt Lars Engelbrecht (35), der im normalen Leben als Diakon im Gebiet der Nordkirche unterwegs ist. Die Musik von „Keine Geige“ werde auch ältere Menschen ganz sicher nicht schockieren. Wenn auch eine Version des von Ozzy Osborne stammenden Titels „Paranoid“, mit dem einst die Begründer des Heavy Metal „Black Sabbat“ Furore machten, mit auf der CD ist.

Während einer Gartenparty lernte Lars Engelbrecht die spätere Trommlerin kennen. Gleich wurde losgejammt — am Ende fand sich ein Quartett für dauerhaftes Zusammenspiel. Wie die Gruppe heißen sollte, darüber hat keiner nachgedacht. Ist doch „keine Geige“, spielt doch keine Rolle, lautete anfangs die Devise. Und da war er schon, der Bandname.

Mit einer „Budderfahrt“ soll die CD vorgestellt werden. Konzerterfahrungen hat die Band bislang wenige. Ein Gastspiel auf einem Kirchentag, beim Hafengeburtstag und der internationalen Seemannsmission „Duckdalben“ in Hamburg zählen zu den großen Auftritten. Dazu kommen verschiedene „Heimspiele“ im Barther „Smuggler“. Jetzt zieht es die Band auf See. Auf dem Bodden präsentieren sie „Kein schöner Sand“. Und im sozialen Netzwerk „Facebook“ haben sich schon so viele angemeldet, „dass wir Spaß haben werden“, sagt Lars Engelbrecht. Dazu gibt‘s dann „auch ‘n bäten heit Warer un ‘n gauden Schluck Rum“.

Unsre Musik ist getragen, wir schocken keine älteren Leute.“Lars Engelbrecht (35)
Zur „Budderfahrt“ startet die Band „Keine Geige“ morgen um 19 Uhr von Wustrower Hafen aus. Während der Fahrt wird die neue CD „Kein schöner Sand“ vorgestellt. Ab 18.30 Uhr kann das Schiff geentert werden. Eintritt: 5 Euro.

Timo Richter