Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Discounter Lidl hat Interesse an Zingst
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Discounter Lidl hat Interesse an Zingst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 26.11.2018
Auf einem bislang landwirtschaftlich genutzten Grundstück will Lidl einen Einkaufsmarkt bauen. Quelle: Timo Richter
Zingst

 Einen Discount-Markt mit gut 1000 Quadratmetern Verkaufsfläche möchte Lidl in der Barther Straße in Zingst bauen. Ein Vertreter der Handelskette stellte die Pläne während der jüngsten Sitzung der Gemeindevertreter des Seeheilbades vor. Die Mitglieder des Gremiums zeigten sich angesichts des Vorhabens gespalten, wie Bürgermeister Andreas Kuhn (CDU) auf Nachfrage sagte.

Beim Verwaltungschef geben sich seit geraumer Zeit, Vertreter ganz verschiedener Handelsriesen in Deutschland die Klinke in die Hand. Herumgesprochen hat sich in den Kreisen das Einzelhandelskonzept für den Urlauberort. Demnach, bestätigt der Bürgermeister, biete sich in Zingst noch Potenzial für einen kleinen Markt unter 800 Quadratmetern Verkaufsfläche. Beispielsweise Rewe oder Aldi sind in der jüngeren Vergangenheit vorstellig geworden.

Gemeindevertretung gespalten

Während ein Teil der Gemeindevertreter die gute Versorgungssituation in Zingst hervorhob, machten andere auf die Marktmacht eines einzigen Anbieters – Edeka betreibt in der Ortslage zwei Supermärkte – aufmerksam, wieder andere bemängelten die Preisgestaltung, wonach das Einkaufen in Zingst kostspieliger sei als beispielsweise in Barth. Befürchtet wurde allerdings eine Zunahme des Verkehrs in der Barther Straße. Laut Andreas Kuhn gab es auch Vorschläge, einen Einkaufsmarkt am Ortsausgang in Richtung Prerow zu planen.

Entschieden wurde während der zurückliegenden Zusammenkunft in dieser Frage nichts, wohl aber werden die Gemeindevertreter das Angebot Lidls während der Weihnachtsfeiertage und dem Jahreswechsel „im Herzen bewegen“, zeigte sich Andreas Kuhn überzeugt. Denn der Discounter will nicht nur einen Lebensmittelmarkt bauen, sondern auch noch einige Mietwohnungen. Das Grundstück, von dem Zingst nicht ein einziger Quadratmeter gehört, gibt diese Doppelnutzung her. Die Eigentümer wollten ihr Grundstück bestmöglich verkaufen, mit Lidl sei eine „Marktmacht“ an dem Areal interessiert, sagte Andreas Kuhn auf Nachfrage. Zuletzt war ein Lidl-Markt in Prerow im Gespräch. Statt eines Neubaus am Wiecker Weg erfolgte der Umbau der Darß-Passage in dem Ostseebad, in die dann ein kleiner Penny-Markt mit knapp 800 Quadratmeter Verkaufsfläche eingezogen ist.

Mietwohnungen bevorzugt

Für das Areal gab es in der Vergangenheit auch schon andere Vorschläge. So war zuletzt darüber geredet worden, an der Stelle Eigenheime und Mietwohnungen zu bauen. Das, so der Bürgermeister, wäre innerhalb der Gemeindevertretung sicher auf Zustimmung gestoßen. Doch die vorgestellten Pläne hätten eine so wuchtige Bebauung vorgesehen, dass sich die angrenzende Bebauung mit Eigenheimen dahinter ducken würde. Wenigstens ein Geschoss plus Dach seien die seinerzeit präsentierten Gebäude nach Auffassung der Gemeindevertretung zu hoch geplant worden (die OZ berichtete).

Wahltermin festgelegt

Während ihrer Zusammenkunft haben sich die Gemeindevertreter des Seeheilbades auch an verwaltungstechnischen „Aufräumungsarbeiten“ beteiligt. So wurden Bebauungspläne aufgehoben, in deren Geltungsbereich seit Jahren keine Entwicklung erfolgt beziehungsweise deren Ziele vollendet worden sind. Außerdem wurde der Termin für die Wahl des hauptamtlich tätigen Bürgermeisters oder Bürgermeisterin in Zingst für den 26. Mai 2019 festgelegt.

Timo Richter

Seit 28 Jahren hilft ein Marlower Verein den Menschen in der radioaktiv-verseuchten weißrussischen Region rund um die Stadt Leltschitzy. Die Vorsitzende wurde von Ministerpräsidentin Schwesig geehrt.

25.11.2018

Antje Möller spielt im neuen Barther Stück die Bürgermeister-Sekretärin.

25.11.2018

Der 41-Jährige war zuletzt am 16. November in Dierhagen gesehen worden.

25.11.2018