Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Löwenzahn-Schule kämpft um Küche
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Löwenzahn-Schule kämpft um Küche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 02.03.2013
Dieses K�chen-Modell haben die Dritt- und Viertkl�ssler gemeinsam mit Marieke Chinow gebaut. Quelle: L�wenzahn-Schule
Ribnitz-Damgarten

„Als wir von dem Projekt erfahren haben, dachten wir gleich, dass ist für unsere Schule genau das Richtige“, berichtet Dörthe Diester (42), die die Aktion von Beginn an begleitet hat. „Gesunde Ernährung steht bei uns sowieso im Fokus. Wir haben über das ganze Jahr verteilt Projekte zu diesem Thema.“ Begleitet werden alle Aktionen von Bürgerarbeiterin Mandy Mühlstein (47). „Wir sind sehr froh, dass wir sie haben“, sagt Dörthe Diester.

Gemeinsam mit der ehemaliger FÖJlerin (Freiwilliges Ökologisches Jahr) Marieke Chinow machten sich die Dritt- und Viertklässler an die Arbeit und bauten ein Küchen-Modell. „Marieke hat ein Händchen dafür und war gleich Feuer und Flamme“, meint Diester. Entstanden ist ein Küchen-Modell, in dem viele Details stecken. „Wir haben unsere Projekte zum Thema gesunde Ernährung in dem integriert“, sagt die Projektleiterin.

So findet sich im Kühlschrank das gesunde Frühstück, das in allen Klassenstufen regelmäßig veranstaltet wird. Im Küchenschrank ist die Teepause versteckt. „In den Pausen gibt es Tee aus unseren eigenen Kräutern“, erklärt Dörthe Diester. „Was die Kinder selbst einmal geerntet haben, trinken sie auch. Selbst wenn sie zu Hause überhaupt keinen Pfefferminztee trinken.“

Im Miniatur-Ofen sind Plätzchen, die zur Weihnachtszeit gebacken werden. Auf dem Küchenboden sieht man einen Kartoffelacker, der für den Besuch der Schüler beim Landwirt steht. Hier dürfen sich die Schüler den Traktor mit dem Kartoffelroder anschauen. Aus den frisch geernteten Kartoffeln werden dann unter anderem in der Schule Kartoffelpuffer mit selbst gemachten Apfelmus und Kräuterquark gemacht. Im Kochtopf befindet sich der Kochkurs, der allerdings aufgrund der zu großen Nachfrage wieder abgebrochen werden musste. Denn die in der Schule vorhandene Küche sei leider zu klein. „Wir sind ja schon froh, dass wir überhaupt eine Küche haben und wollen uns nicht beklagen, aber natürlich ist es verlockend, eine neue zu bekommen“, sagt Dörthe Diester. Denn in der derzeitigen Küche sei gerade einmal Platz für drei bis vier Kinder. Und so eine Übungsküche sei natürlich noch viel mehr auf die Bedürfnisse der Kinder ausgerichtet. So sei unter anderem die Arbeitsplatte deutlich niedriger, so dass auch die kleinen Schüler ohne Probleme daran arbeiten können.

Offiziell wurden die 25 Sieger bereits am 19. Februar im Rahmen der Bildungsmesse „didacta“ in Köln von Fernsehkoch Tim Mälzer, der das Projekt begleitet, verkündet. Die Finalisten müssen nun der Jury beschreiben, mit welchen Aktivitäten die Schule, die Kinder und Jugendlichen für die Themen Ernährung und Kochen sensibilisiert und wie die Schule, die Übungsküche in Zukunft nutzen würde. Im Mai werden dann die zehn Sieger, die jeweils mit einer Übungsküche belohnt werden, verkündet. Solange müssen sich die Schüler der Löwenzahn-Schule noch gedulden und hoffen, dass sie sich gegen die Konkurrenten aus ganz Deutschland durchsetzen.

Schülerwettbewerb

2009 — seitdem gibt es den bundesweiten Schülerwettbewerb „Küchen für Deutschlands Schulen“. Zum aktuellen Schuljahr hat der Wettbewerb den neuen Namen „Klasse, kochen!“ bekommen.

Der Wettbewerb wurde vom Bundesernäheringsministerium mit Unterstützung der Bertelsmann Stiftung, dem Fernsehkoch Tim Mälzer und dem Küchenhersteller Nolte ins Leben gerufen wurde. Das Projekt ist Teil von In Form — Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung.


25 Schulen haben es ins Finale geschafft. Zehn Schulen gewinnen am Schluss eine Übungsküche.

Neben der „Löwenzahn-Schule“ Ribnitz-Damgarten hat es nur noch eine Schule aus MV ins Finale geschafft, die Allgemeine Förderschule Johann Heinrich Pestalozzi in Ludwigslust.

Als wir von dem Projekt erfahren haben, dachten wir gleich, dass ist für uns genau das Richtige.“ Dörthe Diester (42), Projektleiterin

Anika Hoepken

Anzeige