Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Neue Straßenlampen für Plummendorf
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Neue Straßenlampen für Plummendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.03.2014
Die Grundschule Ahrenshagen wird aufgerüstet. Quelle: OZ

Tische für die Grundschule, Straßenbeleuchtung für Plummendorf und die Renaturierung des Tempeler Bachs — die Gemeinde Ahrenshagen-Daskow hat den Haushalt für 2014 beschlossen.

Das Großprojekt, die Renaturierung, macht sich in diesem Jahr besonders in den Zahlen bemerkbar. Auch wenn das Projekt 2014 abgeschlossen wird, kann die Gemeinde die restliche Fördersumme von 125 000 Euro erst im kommenden Jahr verbuchen, erklärt Rita Rohde, Leiterin des Sachgebiets Haushalt des Finanzverwaltungsamtes. Daher ergibt sich vorerst ein negativer Haushalt.

„Über solche Zusammenhänge haben wir die Stadtvertreter jedoch gut informiert“, versichert Rita Rohde. Weitere Mittel sind für den Ausbau der Grundschule Ahrenshagen eingeplant. „Ein neuer Hallenschutzbelag und Tische müssen wir anschaffen“, so Rohde. Auch die technische Ausrüstung des Hausmeisters wird erweitert. Außerdem investiert die Gemeinde gut 5 000 Euro in die Erhöhung des Brandschutzes. Die Straßenbeleuchtung im Ortsteil Plummendorf ist mit gut 3000 Euro im Haushalt vorgesehen.

Für freiwillige Leistungen sind im aktuellen Haushalt 8 300 Euro vorgesehen. Sowohl für Ehrungen und Repräsentationsmaßnahmen der Feuerwehr und für die Betreuung der Senioren ist die Summe vorgesehen. „Die Vereine unterstützen wir durch Sachleistungen“, bemerkt Rita Rohde. Die kostenlose Nutzung der Sportstätten sowie die Betriebskostenabdeckung erfolgen durch die Gemeinde.

Um einen einigermaßen ausgeglichenen Haushalt für 2014 von vornherein zu ermöglichen, sahen sich Bürgermeister Hagen Oehlckers und die Gemeindevertreter gezwungen, die Grundsteuer zu erhöhen. „Das war zwingend notwendig. Die Bürger haben sich jedoch nicht beschwert“, sagt Rita Rohde. Der Dorn im Auge des Haushaltsplans ist und bleibt, mit 53 000 Euro, die Kreisumlage.  

              Paula Mittermayer



OZ

Anzeige