Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Nothafen: Zufahrt wird wieder ausgebaggert
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Nothafen: Zufahrt wird wieder ausgebaggert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.09.2018
Bei einer früheren Ausbaggerung der Zufahrt zum Nothafen Darßer Ort. Die Fahrrinne wurde im April letztmalig vertieft. Quelle: Foto: Bernd Wüstneck/dpa
Darßer Ort

Knapp ein halbes Jahr nach der letzten Ausbaggerung ist die Zufahrt zum Nothafen Darßer Ort schon wieder versandet. Seit Ende vergangener Woche werde die Fahrrinne erneut ausgebaggert, teilte eine Sprecherin des Verkehrsministeriums gestern in Schwerin mit. Aufgrund der Strömungsverhältnisse sei die Ausbaggerung in der Regel zweimal im Jahr erforderlich. Zuletzt waren vor fünf Monaten 19 000 Kubikmeter Sedimente entnommen worden.

Bei der jetzigen Maßnahme werde der Sand vollständig ins Hafenbecken eingebracht. Es soll als Kompensation für die geplante Errichtung des Inselhafens in Prerow schrittweise renaturiert werden.

Spätestens Ende Oktober soll die Ausbaggerung abgeschlossen sein. Unklar sei bislang, wie viel Sand entnommen werden muss. Damit stünden auch die Kosten noch nicht fest. Zuletzt lagen sie bei etwa 200 000 Euro. Im Einsatz ist die „Lea Hoej“ einer dänischen Spezialreederei.

Die Landesregierung hatte im März beschlossen, dass 700 Meter vor Prerow bis zum Jahr 2021 ein Inselhafen errichtet werden soll. Er soll Seglern und Fischern Schutz bieten. Dort soll auch der Seenotkreuzer stationiert werden. „Wir haben zugesichert, dass bis zur Fertigstellung des neuen Hafens der bisherige Nothafen offen bleibt. Mit der Inbetriebnahme des neuen Hafens entfallen die aufwändigen Unterhaltungsmaßnahmen am Darßer Ort“, sagte gestern MV-Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD).

dl/tri

An seinem 184. Geburtstag wird heute in Barth traditionell der bekannte Maler Louis Douzette (1834 bis 1924) geehrt.

25.09.2018
Handball Barth/Ribnitz-Damgarten - SV Motor erobert Spitzenplatz

Bartherinnen bleiben ungeschlagen / RHV verschenkt den Sieg

25.09.2018

Aus ehemaligem „Heldenfriedhof“ soll Mahnort werden. Udo Steinke und Mario Günther vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge sowie Stadtverwaltung suchen nach geeigneter Form der Erinnerung.

24.09.2018