Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Für einen gelungen Start ins Erwachsenenleben
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Für einen gelungen Start ins Erwachsenenleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:59 01.12.2018
Liza-Marie (14), Aylin (11), Emely Sophie (10), Vanessa (14) und Jenifer (15) lesen sehr gerne in der Schulbibliothek des Ribnitzer Pestalozzi-Förderzentrums. Neue Bücher und größere Regale werden für die Erneuerung der Bibliothek benötigt. Quelle: Robert Niemeyer
Ribnitz-Damgarten/Barth

Inklusion lautet das große Wort, das seit einigen Jahren durch die Bildungs- und Erziehungslandschaft geistert. Dabei wird Inklusion bereits seit Jahrzehnten gelebt. Und zwar an den Förderschulen. Hier werden Mädchen und Jungen, die an Regelschulen Probleme haben, ganz individuell gefördert und gefordert. Ein lebendiges Schulleben, engagierte Eltern und speziell ausgebildete Lehrer zeichnen die drei Förderschulen in unserer Region aus. Und dank dieser Schulen werden die Kinder auf die Erwachsenenwelt vorbereitet. Ein Einsatz für die Zukunft. Und diese Zukunft möchte die Lokalredaktion Ribnitz-Damgarten der OSTSEE-ZEITUNG anlässlich der diesjährigen Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“ unterstützen. Deshalb sammelt die Lokalredaktion in diesem Jahr Spenden für die Rosenhofschule in Ribnitz, das Johann-Heinrich-Pestalozzi-Förderzentrum in Ribnitz und die Jan-Amos-Komensky-Schule in Barth.

So können Sie spenden

Die OZ-Lokalredaktion Ribnitz-Damgarten sammelt anlässlich der diesjährigen Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“ für die Förderschulen der Region, genauer gesagt für die Fördervereine der Schulen. Da die OZ selbst keine Spenden annehmen darf, ist einer der drei Vereine Träger des Spendenkontos, und zwar der Förderverein des Johann-Heinrich-Pestalozzi-Förderzentrums Ribnitz. Das Geld wird aber am Ende der Aktion zu gleichen Teilen auf alle drei Vereine aufgeteilt.

Sie möchten Spenden? Dann kommen Sie einfach ins Service-Center in Ribnitz in der Langen Straße 43/45. Dort steht eine Spendenbox bereit. Eine weitere Spendenbox steht bei der Pflanzenschule Schauer und Lindner in Wiepkenhagen.

Am einfachsten können Sie per Überweisung spenden. Die Namen der Spender werden in der OZ veröffentlicht. Sollten Sie das nicht wünschen, bitte im Verwendungszweck vermerken.

Hier das Konto:

Empfänger: Förderverein der J.-H.-Pestalozzi-Schule Ribnitz e.V.

IBAN: DE93 1505 0500 0000 2226 66

Verwendungszweck: OZ-Weihnachtsaktion

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

„Wir freuen uns sehr, dass wir ausgewählt wurden. Das empfinden wir als äußerst wertschätzend für die wichtige Arbeit, die durch das engagierte Kollegium geleistet wird“, sagt Jacqueline Dietzel, Schulleiterin des Pestalozzi-Förderzentrums. Bereits seit 1949 existiert an dieser Stelle eine Förderschule, damals noch despektierlich Hilfsschule genannt. Nach der Wende entwickelte sich das Haus zu einer modernen Bildungseinrichtung, in der engagierte Lehrer Mädchen und Jungen mit dem Förderschwerpunkt Lernen auf die Erwachsenenwelt vorbereiten.

Und die Mädchen und Jungen des Förderzentrums haben einen ganz besonderen Wunsch. Die Schulbibliothek soll erneuert und vergrößert werden. Dafür werden unter anderem neue Bücher und Regale benötigt. Dafür sammelt die OZ Spenden.

Auch an der Rosenhofschule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung ist die Unterstützung durch die OZ-Weihnachtsaktion sehr willkommen. Vor Kurzem wurde die Rosenhofschule eine sogenannte Kneipp-Schule. Das heißt, dass das Schulkonzept um die fünf Säulen der Gesundheitsphilosophie Sebastian Kneipps erweitert wird: Ernährung, Bewegung, Lebensbalance, Pflanzen und Wasser. Dieses Konzept soll nun mit Leben erfüllt werden. Dazu wird unter anderem therapeutische Ausstattung benötigt.“ Wir stecken voller Ideen und Pläne. Die finanzielle Unterstützung wird uns helfen, diese zu verwirklichen“, sagt Schulleiterin Silke Höfs. Darüber hinaus spielt der Schulgarten eine wesentliche Rolle an der Schule. Auch hierfür werden neue Geräte benötigt.

Jonas (12, v.l.), Pascal (13), Justin (12) und Lucas (14) besuchen die Rosenhofschule in Ribnitz. Sie würden sich über neue Gartengeräte für den Schulgarten freuen. Quelle: Robert Niemeyer

Ein enorm hoher Wohlfühlfaktor gehört ohnehin zur Rosenhofschule dazu. So gibt es einen sogenannten Snoezel-Raum, eine Entspannungsoase mit Hängematte, Sitzsäcken und gedämmten Licht, in dem die Kinder auch mal ausgiebig entspannen können. Zielstellung der Rosenhofschule ist es, die Mädchen und Jungen so gut wie möglich auf ein selbstständiges Leben vorzubereiten. Deshalb ist der Unterricht besonders alltags- und praxisnah gestaltet. 1991 wurde die Schule gegründet.

Die Schulleiterin der Förderschule Jan-Amos Komensky in Barth, Liane Schöpa, freut sich ebenfalls, dass in diesem Jahr bei der OZ-Weihnachtsaktion Geld für die Förderschulen in der Region gesammelt wird. Denn vor allem bei Projekten sei die Schule auf finanzielle Hilfe angewiesen. Ein großer Wunsch wäre es beispielsweise, dass die Kinder und Jugendlichen Bänke bauen. „Für das Material brauchen wir Geld“, sagt die 44-Jährige. Ihr sei es wichtig, dass die Schüler sich selber beteiligen und mit den Materialien arbeiten. „Wir könnten von dem Geld auch einen Fernseher oder ein Whiteboard kaufen, das könnten wir auch gebrauchen. Aber ich finde es viel schöner, wenn die Schüler selber etwas schaffen“, sagt die Schulleiterin.

Vanessa (l.) und Michelle schälen Kartoffeln. Die beiden 14-Jährigen sind seit einem Jahr bei der Schülerfirma "Kochmützen" der Förderschule "Jan-Amos Komensky" in Barth. Quelle: Anika Wenning

Durch die Arbeit würden Schüler auch ihre Talente und Begabungen erkennen, denn die berufliche Orientierung spiele eine wichtige Rolle an der Schule. Die Förderschule in Barth besuchen rund 90 Schüler. Betreut werden sie von 15 Lehrkräften. Zudem gehören eine Sekretärin, ein Hausmeister und drei Integrationshelfer zum Team.

In den nächsten Ausgaben stellen wir Ihnen die drei Schulen noch genauer vor.

Robert Niemeyer und Anika Wenning

Nach der Notreparatur von zwei Dünenabschnitten auf dem Darß ist nun der Schutz der Dünen vor dem Betreten in den Vordergrund gerückt. Das Land hatte die Aufgabe an Kommunen delegiert.

30.11.2018

Ein 29-Jähriger soll am Freitag Schüsse in der Barther Innenstadt abgegeben haben. Mehrere Straßen wurden gesperrt.

30.11.2018

Die drei Stadtvertreter sind diesen Schritt gemeinsam gegangen. Drei weitere Mitglieder haben Partei verlassen.

30.11.2018