Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten PSV-Elf will Topbilanz ausbauen
Vorpommern Ribnitz-Damgarten PSV-Elf will Topbilanz ausbauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 19.04.2013
PSV-Kapit�n Niko Treptow (M.) wird von mehreren Gegenspielern umringt. Fotos (2): Tommy Bastian

Fußball/Landesliga — Der PSV Ribnitz-Damgarten ist zurück. Und wie. Nach dem 2:0-Auftaktsieg im ersten Punktspiel 2013 vergangene Woche in Pastow ist die Vorfreude auf das ersten Heimspiel des Jahres umso größer. Am Sonnabend um 14 Uhr treffen die Bernsteinstädter auf den aktuellen Tabellendritten Güstrower SC (17 Spiele, 29:19 Tore, 31 Punkte) „Wir hoffen, dass viele Zuschauer den Weg ins Stadion am Bodden finden werden. Immerhin ist es das erste Heimspiel seit einer gefühlten Ewigkeit“, betonte PSV-Trainer André Hofhansel (49). Diese gefühlte Ewigkeit dauert seit dem 17. November vergangenen Jahres an, als die PSV-Elf den Bölkower SV zuhause mit 3:2 besiegte. Im ganzen Jahr 2012 blieben die Ribnitz-Damgarten in den Heimspielen ungeschlagen. Diese beeindruckende Bilanz wollen sie morgen ausbauen.

„Gegen Güstrow haben wir uns immer schwer getan“, warnt André Hofhansel jedoch. „Das ist ein umbequemer Gegner“, betont der 49-Jährige. Im Hinspiel unterlagen seine Schützlinge mit 1:2 — eine von bis dato nur zwei Niederlagen in dieser Saison. „Von daher haben wir etwas wiedergutzumachen“, fordert Hofhansel. Der Trainer kann fast aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Fabian Beu (Fußverletzung) fällt definitiv aus. Gesundheitlich angeschlagen sind Tom Winkler, Achim Fritzsche, Adrian Kleinfeldt und Hendrik Vieweg. „Bis Sonnabend sollten sie aber wieder einsatzbereit sein“, hofft André Hofhansel.

Zurückkehren in den Kader dürfte auch Stürmer Paul Sund, der allerdings nach langer Verletzungspause noch Trainingsrückstand hat.

Unterdessen hat der Landesfußball Mecklenburg-Vorpommern (LFV MV) die ersten Nachholespiele neu angesetzt. Die PSV-Elf spielt am 1. Mai (14 Uhr) beim FSV Kühlungsborn. Zeitgleich empfängt der SV Rot-Weiß Trinwillershagen den Laager SV. Am 9. Mai (10 Uhr) gastiert der PSV beim Tribseeser SV. Pfingstmontag (14 Uhr) treffen die Ribnitz-Damgartener auf den 1. FC Binz.

Bitter: Die Partie zwischen dem PSV und Trinwillershagen soll in der Woche nachgeholt werden. Der genaue Termin steht noch nicht fest. Beide Vereine sollen sich einigen. „Das ist schade, denn wir hätten gerne an einem Feiertag gegen Trin gespielt. Das wäre für beide Mannschaften und die Zuschauer günstiger gewesen. Jetzt werden auf beiden Seiten Spieler fehlen“, vermutet André Hofhansel. Der PSV möchte das Spiel nun am 16. oder 29. Mai nachholen.

Die Triner Landesliga-Kicker (10. Platz, 26:32 Tore, 20 Punkte) sind am Sonnabend (14 Uhr, Jahnsportplatz) beim Tabellensiebenten FC Anker Wismar II (32:34 Tore, 25 Punkte) gefordert. Nach dem 4:1-Erfolg gegen Bölkow dürften die Rot-Weißen mit viel Selbstvertrauen in die Hansestadt fahren. Mit einem Sieg könnte die Mannschaft von Trainer Olaf Schubert (47) den Anschluss an das obere Tabellen-Mittelfeld wieder herstellen. Allerdings unterlagen sie im Hinspiel mit 0:1.

Tommy Bastian

Anzeige