Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Land in Sicht für Damgartener Tannenhaus
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Land in Sicht für Damgartener Tannenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.09.2013
Ribnitz-Damgarten

In das Baugebiet Tannenhaus kommt Bewegung. Wie Guido Keil die Mitglieder des Stadtausschusses Damgarten am Dienstagabend informierte, habe der bisherige Eigentümer Horst-Dieter Schröder Gebäude und Grundstück an Walther Müller verkauft. „Dieser möchte auf dem Grundstück neun Wohneinheiten errichten. Das alte Tannenhaus soll saniert und einiges abgerissen werden. Mit dem Teilabriss möchte der Investor möglichst noch Jahresende beginnen“, erläuterte der Mitarbeiter des städtischen Bauamtes.

Das 1905 errichtete Tannenhaus war jahrzehntelang ein beliebtes Ausflugs- und Vereinslokal. Mitte der 90er Jahre stellte die Gaststätte jedoch den Betrieb ein. Seither hat es mehrere Anläufe gegeben, das Tannenhaus wiederzubeleben. Zuletzt im Zusammenhang mit dem 750-jährigen Stadtjubiläum von Damgarten im Jahre 2008. Der ehemalige Eigentümer Horst-Dieter Schröder wollte das Tannenhaus sanieren, erweitern und eine Gaststätte sowie mehrere Wohnungen für ältere Menschen schaffen. Dieses Vorhaben konnte jedoch nicht umgesetzt werden.

Die Planungen waren aber bereits so weit vorangetrieben worden, dass im April 2009 der Bebauungsplan Nr. 60 der Stadt Ribnitz-Damgarten, Sondergebiet Fremdenverkehr „Tannenhaus Damgarten“ in Kraft trat. Nachdem sich Horst-Dieter Schröder zurückgezogen hatte und es keine anderen Investoren zur Umsetzung der ursprünglichen Ziele des B-Planes gab, wurde die festgesetzte Nutzungsart im Bebauungsplan geändert. Diese Änderung sah den Bau von bis zu 20 altersgerechten Wohnungen vor. Das Thema Gaststätte kam in den neuen Planungen nicht mehr vor.

Dass der neue Investor nur neun Wohneinheiten errichten will, bezeichnete Ausschussvorsitzender Axel Zühlsdorff als „sehr sympathisch“. Zufrieden zeigten sich auch andere Ausschussmitglieder, so unter anderem Johannes Schabow. „Hauptsache, es wird da was gemacht.“

Edwin Sternkiker

Anzeige