Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten RHV-Coach: „Das war für mich die schwerste Spielzeit“
Vorpommern Ribnitz-Damgarten RHV-Coach: „Das war für mich die schwerste Spielzeit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 07.05.2018
Er war für seinen Trainer der Spieler der Saison: RHV-Kreisläufer Eric Brandt (M.), hier im letzten Saisonspiel gegen Güstrow. Quelle: Fotos: Marco Schwarz
Ribnitz-Damgarten

Die Handballer des Ribnitzer HV haben ihr letztes Spiel der Saison in der Mecklenburg-Vorpommern-Liga verloren. Vor heimischem Publikum hatten die Bernsteinstädter in der Mühlenberghalle gegen den Tabellendritten Güstrower HV mit 19:28 (10:15) das Nachsehen und beenden die Spielzeit somit auf dem neunten Tabellenplatz (19:29 Punkte). Im Interview mit der OSTSEE-ZEITUNG spricht RHV-Trainer Thilo Meyer über die letzte Partie, zieht ein kurzes Saisonfazit und berichtet über die Zukunftspläne.

Thilo Meyer, Trainer der Ribnitzer Handballer, zieht nach dem letzten Saisonspiel Bilanz / Sein Team verliert gegen den Güstrower HV mit 19:28

Statistik

Ribnitzer HV: Lürken, Kleinecke – Jacobsen 6, Evert 3, Wiegratz 2/2, Voss 1, Brandt, Kretschmar 1, Schroth 2, Nemcinov 2, Ahrens 1, Bohnenstengel 1, Bungeroth.

Siebenmeter: RHV 2/2, GHV 1/1.

Strafminuten: RHV 0, GHV 2.

Im letzten Saisonspiel gab es eine deutliche Niederlage für Ihr Team. Wie haben Sie den Auftritt des RHV gesehen?

Thilo Meyer: Ich hatte im Vorfeld eigentlich gehofft, dass für uns etwas mehr drin sein würde. Aber dazu haben wir ganz einfach zu viele Chancen vergeben. Das hat Güstrow konsequent genutzt.

Wir sind über die gesamte Spielzeit einem Rückstand hinterhergelaufen. Es war ein verdienter Sieg der Gäste, die eine gute Saison gespielt haben.

Die Spielzeit endet für den RHV auf dem neunten Tabellenplatz. Der Abstand zu den Abstiegsplätzen ist recht komfortabel. Der Rückstand zu den Spitzenteams aber ebenfalls groß. Wie fällt Ihr Fazit aus?

Für mich war das die schwerste Spielzeit, seit ich Trainer des RHV bin. Das hatte vor allem auch damit zu tun, dass durch Abgänge, berufsbedingte Ausfälle und die Langzeitverletzungen einiger Spieler der Kader oftmals recht klein war. Wir hatten viele Baustellen. Erfreulich war dennoch, dass wir das weitestgehend kompensieren und immer einer spielfähige Mannschaft stellen konnten. Wenn es darauf ankam, waren wir da. In diesem Zusammenhang war für mich Eric Brandt einer der Schlüsselspieler dieser Saison. Er war konstant in seinen Leistungen und damit ein unheimlich wichtiger Rückhalt für die Mannschaft.

Bis zum Beginn der neuen Spielzeit vergeht sehr viel Zeit. Was passiert beim RHV in den kommenden vier Monaten?

Zunächst werden wir ganz normal weiter trainieren. Im Juni stehen dann die ersten Konditionseinheiten auf dem Programm. Im Juli werden wir die Intensität etwas runterfahren, die Spieler sich aber weiter individuell fit halten. Ab August beginnt die Vorbereitung auf die neue Saison. Dazu zählt dann auch unser eigenes Turnier um den Bernsteincup, auf das wir uns schon jetzt sehr freuen.

Gegen Güstrow hat Carsten Schroth, der vom Stralsunder HV kam und zuvor auch bei Motor Barth aktiv war, sein Debüt in Ihrem Team gegeben. Wird es weitere personelle Veränderungen geben?

Carsten Schroth ist ein Mann mit Auge, zudem torgefährlich und schnell. Wir freuen uns, ihn jetzt bei uns im Team zu haben. Wir führen natürlich Gespräche mit potenziellen Kandidaten, doch noch ist nichts spruchreif. Das Gros des Kaders steht aber. Wir wollen natürlich auch unsere Jugendspieler langsam an die erste Männermannschaft heranführen. Torhüter Andreas Lürken kann uns in der kommenden Spielzeit aufgrund seiner Verpflichtungen bei der Bundeswehr nicht mehr so häufig zur Verfügung stehen.

Der RHV konnte trotz der durchwachsenen Saison auf Unterstützung zählen. Wie haben Sie das gesehen?

Es ist einfach schön, dass wir uns mittlerweile ein Stammpublikum erarbeiten konnten. Das war ja in Ribnitz in der Vergangenheit nicht ganz so einfach. Für die Treue möchte ich mich im Namen meiner Mannschaft herzlich bedanken. Das gilt natürlich auch für die vielen fleißigen Helfer, die sich rund um einen Spieltag für den Ribnitzer HV einsetzen. Nicht zuletzt möchte ich dem Frauenteam unseres Vereins ganz herzlich zur gewonnenen Meisterschaft in der Verbandsliga gratulieren.

Interview: Marco Schwarz

Inge Lise Westman, eine der bekanntesten dänischen Malerinnen, stellt im Kunstmuseum Ahrenshoop aus

07.05.2018

Ribnitz: Autos stießen in Neuhöfer Straße zusammen

07.05.2018

Nicht nur Brücken von Autobahnen wie bei Tribsees können einfach so absacken. 1896 geschah Ähnliches beim Bau der Kleinbahnstrecke zwischen Bergen und Altenkirchen.

07.05.2018