Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Rostocker gehen auf große Weihnachtsbaumtour
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Rostocker gehen auf große Weihnachtsbaumtour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 11.12.2017
Frieda (7) aus der Kröpeliner-Tor-Vorstadt hat mit vielen anderen Kindern gebastelt. Hier zeigt sie ihren Dachs.
Hinrichshagen

Diesmal hat sich Anett Kuhr die Verkaufszeiten genau gemerkt. „Im vergangenen Jahr waren wir am Sonntag hier“, sagt sie. Da allerdings waren die Verkaufsstände der Stadtforst-Behörde an der Alten Forstbaumschule in Hinrichshagen geschlossen.

Stadtforstamt sorgt für gemütliche Atmosphäre und begeistert die Kunden

Am Sonnabend hat alles geklappt: Die Rostockerin lädt mit ihrem Sohn Tim einen Weihnachtsbaum in ihren Kombi. „Eigentlich ist es völlig wurscht, welchen Tannenbaum man kauft“, sagt Anett Kuhr. „Wenn sie geschmückt sind, sehen sie alle toll aus.“

Aber in Hinrichshagen sei es schöner, einen Christbaum zu kaufen. „Hier ist viel Atmosphäre, es gibt einen Imbiss und die Kinder können basteln“, sagt Anett Kuhr.

„Das ganze Umfeld ist es, was einen anzieht“, meint auch Frank Bringezu, der gerade seinen neu erworbenen Weihnachtsbaum auf dem Fahrradträger seines Kleinbusses befestigt. „Wir sind mit der ganzen Familie da“, sagt er. „Mit Oma, Opa, Enkeln, Tochter und dem Schwiegersohn.“

Bei Familie Bringezu war am Wochenende Weihnachtsausflug angesagt, und das aus einem guten Grund. „Hier einen Weihnachtsbaum zu kaufen, ist allemal besser als in jedem Baumarkt.“ Der gemeinsame Einkauf muss auch sein, denn: „Die Familie wird sich unter dem Christbaum versammeln.“

„Wir wollten unseren Weihnachtsbaum hier kaufen“, sagt auch Steffen Linke. „Zwei Meter ist der Baum lang und eine Nordmanntanne“, sagt der Rostocker. Genau so haben er und seine Familie sich das Schmuckstück für die Weihnachtszeit gewünscht.

Offenbar kann man nichts falsch machen, wenn man seinen Weihnachtsbaum bei der Rostocker Stadtforst-Behörde kauft. Angelika Stoll, Sprecherin des städtischen Forstamtes, kennt das Geheimnis: „Die Bäume sind ausgenetzt.“ Bedeutet: Jeder kann sehen, welche Form der Weihnachtsbaum hat. Und Forstwirt Harald Fehring berichtet, dass die Stadtforst lediglich 1500 Nordmanntannen aus dem Sauerland und Dänemark kommen lässt, alle andere Bäume stammen aus dem Stadtforst. „Wir haben auch die Kiefer als Weihnachtsbaum im Angebot“, sagt Angelika Stoll. „Als einziger Anbieter.“ Der frühere traditionelle DDR-Weihnachtsbaum finde wieder seine Freunde, sagt Angelika Stoll. Er gehe ebenso gut weg wie auch die übrigen Bäume. Harald Fehring ist jedenfalls mit den bisherigen Besucherzahlen seit Verkaufsbeginn am vergangenen Donnerstag zufrieden.

Im weihnachtlichen Holzgeschäft engagiert sich seit neun Jahren beim Weihnachtsbaumverkauf in Hinrichshagen auch der Holzschnitzer Torsten Knopp aus Graal-Müritz und bietet seine Figuren an. „Das Geschäft läuft schon“, sagt er . „Aber es ist nicht zum reich werden.“ Seinen Stand baut er immer wieder „aus Spaß an der Freude auf“, vor allem wenn die Kinder strahlen. „Dann ist das ein Dankeschön für mich“, sagt er.

Gestrahlt wird auch in der Bastelstube: Corinna Taszarerk drängt sich dort auch mit ihren Kindern: „Das ist alles hier sehr liebevoll gestaltet.“

Spender feiern Weihnachten mit Tieren

Lütt Wiehnachten ist am Sonnabend im Tierheim in Schlage gefeiert worden. Die Veranstaltung ist für Tiere gedacht, die zum Weihnachtsfest besonders gut versorgt werden sollen.

Wie so ein Tierweihnachten abläuft wollte sich auch Keke Grundmann, der in wenigen Wochen zwei Jahre alt wird, einmal ansehen. „Er hat schon seine Liebe zu Katzen entwickelt“, sagt Kekes Vater Hannes, der wiederum zu den Strandfußballern Rostocker Robben gehört, die in diesem Jahr eine Spende von gut 8000 Euro an das Tierheim des Rostocker Tierschutzvereins überwiesen haben. „Wir wollten mit unserer Spende den Umzug des Tierheims aus der Thierfelder Straße erleichtern“, sagt Hannes Knüppel, Vorsitzender der Rostocker Robben.

Über die Spende hat sich Angelika Streubel, Vorsitzende des Tierschutzvereins, gefreut. Über den Besuch der beiden auch. Denn Lütt Wiehnachten ist dafür gedacht, dass sich die Spender treffen und sich die Arbeit des Tierschutzvereins ansehen können. „Viele bringen dann noch Kleinigkeiten mit“, sagt die Vorsitzende. „Da kommen schon eine Menge Leckerlis zusammen.“

Neben den Führungen durch die Anlage wartete auf die Gäste auch eine Kaffeetafel. „In der Regel haben wir bei unserem Lütt Wiehnachten immer so 500 Besucher“, sagt Angelika Streubel. Dabei dauert die Veranstaltung nur drei Stunden.

Eine weitere Spendenaktion plant der Tierschutzverein am Sonnabend, dem 23. Dezember, von 10 bis 12 Uhr in der Tierbedarfshandlung Fressnapf in Reutershagen: Dort können Menschen, die Tieren helfen wollen, mit Angelika Streubel für die Schützlinge einkaufen gehen.

Braten und Baum aus einer Hand

Wildfleisch hat die Stadtforst-Behörde der Hansestadt Rostock jetzt wieder während es Weihnachtsbaumverkaufes im Angebot – lange Jahre gab es das nicht. In Zusammenarbeit mit dem Wildhändler des Stadtforstamtes ist es nun wieder möglich. Er zerlegt die erlegten Tiere und vakuumiert deren Fleisch. Dadurch wird der Verkauf einfacher, weil die Kühlvorschriften leichter zu erfüllen sind.

Msc Michael Schißler

Mehr zum Thema

Werner Buchholz, Professor für Pommersche Geschichte an der Universität Greifswald, spricht im Interview über die Streichungen aus Arndt-Texten im Sozialismus. Entscheidet der Senat noch im Dezember über die Ablegung des Namens Ernst Moritz Arndt?

07.12.2017

Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA fluchen die Palästinenser - die Israelis zeigen Genugtuung. Die Heilige Stadt war immer schon der sensibelste Punkt im Streit zwischen beiden Völkern.

07.12.2017

Stundenlange hitzige Debatten, eine nervöse Parteiführung, die SPD vor der Zerreißprobe. Am Ende unterliegen die „GroKo“-Gegner - vorerst. Schulz bekommt grünes Licht für Gespräche mit der Union. Er selbst schrumpft von 100 auf knapp 82 Prozent.

07.12.2017

Bei Bettina Engel in Lüdershagen bei Barth lebt die wohl älteste Milchkuh Mecklenburg-Vorpommerns.

10.03.2018

Erbengemeinschaft plant Umnutzung des Ahrenshooper Kultrestaurants zu Ferienwohnungen.

17.04.2018

Nach dem Überfall in Göhren konnte das 56 Jahre alte Opfer keine genaue Beschreibung des Täters abliefern. Allerdings hat die Polizei offenbar DNA des Täters sichergestellt.

17.01.2018
Anzeige