Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten SGW verwandelt ersten Matchball
Vorpommern Ribnitz-Damgarten SGW verwandelt ersten Matchball
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 27.05.2013
Fabian Schwärmer (links) spielt mit der SG Wöpkendorf auch in der kommenden Saison weiter in der Landesklasse. Quelle: Müller

Fußball/LandesklasseEr war der Aufstiegsheld der SG Wöpkendorf: Jochen Müller hatte die SGW 2011 mit einem wichtigen Treffer gegen den Grimmener SV II in die Landesklasse geschossen. Am vergangenen Samstag war er wieder zur Stelle und sicherte der Mannschaft mit dem Ausgleichstreffer gegen den SV Behren-Lübchin drei Spieltage vor Saisonende den Klassenerhalt. „Wenn uns das einer vor sechs Wochen gesagt hätte, dass wir schon drei Spieltage vor Saisonende durch sind, hätte ich ihm wohl nur schwer glauben können“, meinte Trainer Ronald Slomski, der sich wie sein Kollege Udo Richeling nach dem Spiel einer Bierdusche unterziehen musste.

Nachdem die SG Wöpkendorf in den letzten sieben Spielen nur einmal verloren hatte, waren die Vorzeichen vor dem Anpfiff klar. Ein Punkt sollte für den sicheren Klassenerhalt reichen. Doch Ronald Slomski wollte mehr: „Wir können nicht auf einen Punkt spielen und daher werden wir Vollgas geben.“ Tatsächlich traten die Wöpkendorfer von Beginn an mächtig aufs Gaspedal, doch Tino Höntschke (2.) und Mathias Gänger (14.) verpassten aus Nahdistanz, den Führungstreffer zu erzielen, und Felix Scheffler scheiterte bei einem schönen Freistoß am Behren-Lübchiner Keeper (7.). Das war es dann aber mit der Wöpkendorfer Herrlichkeit.

Mit zunehmender Spieldauer ließen sich die Hausherren immer mehr die Butter vom Brot nehmen und gerieten folgerichtig nach 35 Minuten in Rückstand. Nach einer harmlosen Flanke stand ein Behren-Lübchiner vollkommen frei im Wöpkendorfer Strafraum und schob sicher zum 1:0 ein. Ronald Slomski stampfte wütend in die Kabine und kam nach nur drei Minuten wieder heraus. Was der Trainer seinen Kickern ins Stammbuch geschrieben hatte, wollte er nicht verraten, doch Verteidiger Mathias Gänger gab später zu Protokoll, dass er seinen Trainer selten so laut erlebt hatte.

Für einen Wachrüttler schien Slomskis Wutausbruch aber nur in der Gästekabine gesorgt zu haben. Die Behren-Lübchiner spielten nach der Pause munter auf und versäumten es bei zwei Chancen im Wöpkendorfer Strafraum, ihre Führung auszubauen.

Während die Gäste ihre Möglichkeiten verstreichen ließen, schlug auf der Gegenseite plötzlich die Stunde von Aufstiegsheld Müller. Der Oldie hatte nach einem Missverständnis in der Gästeabwehr aus 20 Metern zum Lupfer angesetzt und musste anschließend vor einer Traube von Wöpkendorfern Spielern flüchten. Vergeblich. Nach dem Ausgleichstreffer schienen beide Mannschaften einen Nichtangriffspakt zu schließen. Immer wieder verzögerten beiden Seiten Zeit und waren nicht unzufrieden, als Schiedsrichter Wilfried Grabow die Partie ohne Nachspielzeit beendete. „Das Unentschieden ist gerecht, meinte Udo Richeling nach dem Spiel kurz und war anschließend wieder auf der Flucht vor der nächsten Bierdusche.

SG Wöpkendorf: Rainer Müller - Daniel Gohlke, Martin Slomski, Mathias Gänger, Felix Scheffler - Mario Schröder (72. Christin Schulze), Ronny Zakrzewski - Fabian Schwärmer, Hannes Parsch (58. Robin Scheffler), Jochen Müller - Tino Höntschke .

rm

Anzeige