Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Sanierung der Sporthalle läuft nach Plan
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Sanierung der Sporthalle läuft nach Plan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 25.10.2018
Die Halle Barth-Süd wird saniert. Quelle: Volker Stephan
Barth

Über verschiedene Baumaßnahmen sowie geplante Vorhaben im schulischen und sportlichen Bereich wurde während der jüngsten Sitzung des Barther Ausschusses für Schule und Soziales informiert. Bauamtsmitarbeiter Mirko Knaak berichtete, dass im Zuge des Ausschreibungsverfahrens der Sporthallensanierung Barth-Süd bis auf das Los 20 („Sportgeräte/Möbel“) alle 24 Lose vergeben seien. Die Gewerke erweiterter Rohbau, Elektro, Heizung-Sanitär, Lüftungstechnik, Dachabdichtung, Fassadendämmung und Putz sowie Gerüstbau hätten mit der Ausführung ihrer Aufträge begonnen. „Der Bauzeitenplan wurde bisher von allen Beteiligten eingehalten; die Fertigstellung ist für April 2019 geplant“, verkündete Mirko Knaak die gute Nachricht.

Basierend auf dem Eindruck, auf der Baustelle gehe es manchmal nicht wirklich zügig voran, forderte Ausschussvorsitzender Frank Schröter, bei zukünftigen Sanierungsmaßnahmen „die Bauzeitenpläne enger zu stricken“. Wegen des langen Ausfalls der Halle-Süd habe es in diesem Jahr bei der Vergabe der Trainingszeiten für die Vereine ein richtiges Gerangel gegeben.

Brandschutz in Grundschule

In den Zuständigkeitsbereich von Mirko Knaak fällt auch die laufende Umsetzung von Brandschutzmaßnahmen in der Grundschule „F. A. Nobert“, die momentan zu 90 Prozent abgeschlossen sind. Dazu zählen der Einbau einer Spülluftanlage, Elektroarbeiten sowie der erweiterte Rohbau. Mit der Abnahme der Leistungen könne gegen Ende November gerechnet werden, hieß es dazu vom Sachbearbeiter des Bauamtes. Für das kommende Jahr wären der Einbau eines funkvernetzten Rauchmelders im Flachbau, der Umbau der Toranlage als Feuerwehrzufahrt, der Einbau von Fluchttreppen am Flachbau, die Erneuerung der E-Anlage, der Einbau einer Schloss- und Wechselsprechkombination sowie der Bau einer Rampe zur Gewährleistung der Barrierefreiheit geplant. Die im Publikum anwesende Schulleiterin Birgit Roßmann bestätigte, dass es auf unkomplizierte Weise gelungen sei, den laufenden Schulbetrieb mit den durch die Bauarbeiten bedingten Beeinträchtigungen zu koordinieren.

Die Ausschussmitglieder wurden über die Notwendigkeit einer EU-weiten Vergabe der Planungsleistungen für die räumliche Neuordnung der Barther Schulstandorte informiert. Damit die gesamte Planung des Vorhabens inklusive aller Fachplanungsleistungen in einer Hand liege, solle sie als Gesamtplanungsleistung vergeben werden, so Mirko Knaak. Interessierte Planungsbüros könnten sich ab dem 2. November um die Teilnahme bewerben. Von fünf Teilnehmern, die auf der Basis ihrer Referenzen im Schulbau ausgewählt werden sollen, werde schließlich ein Honorarangebot abgefordert.

Sportplatzneubau hat keinen Vorrang

Im Zusammenhang mit dem geplanten Schulzentrumsstandort Uhlenflucht wurde nochmals die Möglichkeit bzw. Notwendigkeit eines Sportplatzneubaus an der Vineta-Arena diskutiert. Zum Thema gab es vom Bauamt keinen neuen Erkenntnisstand, weil aufgrund des Vorrangs der Vorhaben „Sanierung Sporthalle Süd“, „Neuordnung der Schulstandorte“ sowie „Brandschutzmaßnahmen an der Grundschule“ keine Informationsanträge für Zuwendungen gestellt werden konnten, so die Begründung.

Ausschussvorsitzender Frank Schröter erinnerte daran, dass die Existenz eines Sportplatzes am Schulstandort die obligatorische Voraussetzung für den Schulbetrieb sei. Andererseits würde es für einen Sportplatzbau nur dann Fördermittel geben, wenn dort auch Schulsport stattfinde (weshalb mit Fördermitteln für die Sanierung des desolaten alten Sportplatzes nicht zu rechnen ist), ergänzte Ausschussmitglied André Hofhansel und stellte die obligatorische Frage nach der Aufrechterhaltung des Spielbetriebs der Fußballer, der gegenwärtig nur mit einer Sondergenehmigung des Fußballverbandes gestattet ist. „Was machen wir, wenn die Spielerlaubnis im nächsten Jahr entzogen wird? Haben wir dann einen Plan B?“ Er forderte eine verlässliche Datumsangabe, damit der SV Barth mit seinen 250 Aktiven bei der jährlichen Antragsstellung beim Verband mit einer Perspektive punkten könne.

Volker Stephan

Für das Schlosshotel bei Ribnitz-Damgarten fand sich vor dem Stralsunder Amtsgericht kein neue Eigentümer. Nächster Termin wohl erst im nächsten Jahr. Der Betrieb läuft jedoch weiter.

25.10.2018
Ribnitz-Damgarten EU-Regelung bietet Bestandsschutz - Ausfahrten mit Zeesenbooten gesichert

Ein Attest macht es möglich: Bestandsschutz für die nächsten 15 Jahre genießen gewerblich genutzte Zeesenboote. Anfang Oktober ist eine neue europäische Regelung in Kraft getreten.

25.10.2018

Ahrenshooper Galerie zeigt Landschaften des international gefragten Künstlers

25.10.2018