Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Seit 1962: Hanni Schäfer bringt Kultur in den Körper
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Seit 1962: Hanni Schäfer bringt Kultur in den Körper
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 11.05.2017

Niemand anderes ist länger mit dem Folkloreensemble in Ribnitz-Damgarten verbunden als Hanni Schäfer. Die 86-Jährige, die früher Hanni Schumann hieß, ist das einzige noch aktive Gründungsmitglied der Tanzgruppe. Noch heute trainiert sie die Erwachsenen und Jugendlichen und sorgt dafür, dass sie „Kultur in ihren Körper bringen“ – und das seit 1962.

In diesem Jahr, wenn das „Richard-Wossidlo-Ensemble“ am Pfingstsonnabend das 55-jährige Jubiläum im Ribnitzer Begegnungszentrum feiert, feiert auch Hanni Schäfer mit. Sie leitete schon die Tanzgruppe mit den Lehrlingen des Faserplattenwerkes, aus der sich 1962 das heutige Tanzensemble entwickelte. Aus Mangel an Mitgliedern wurden die Gruppe von Hanni Schäfer und die Tänzer von Jürgen Kölzow damals zusammengelegt. Seit der Gründung ist das Folkloreensemble stetig gewachsen.

Wer bei Hanni Schäfer Unterricht hatte, wird das nicht so schnell wieder vergessen. Sie achtet ganz genau auf die Feinheiten und legt großen Wert auf eine gute Technik. Sie sagt selbst von sich, dass sie „akribisch und pedantisch“ ist.

Mit neun Jahren begann die heutige Warnemünderin, Ballett zu tanzen. Ihre Ausbildung zur Tanzpädagogin genoss sie in der Staatsoper in Dresden. Hanni Schäfer ließ sich von der berühmten Tänzerin Gret Palucca (1902 bis 1993) ausbilden. „Sie wusste, was sie wollte“, sagt sie über den Unterricht mit Palucca. Und das weiß Hanni Schäfer auch: „Ich lehre die Frauen und Mädchen vor allem, dass sie Anmut und Eleganz in die Tänze bringen.“

Fast 30 Jahre lang leitete sie das Konservatorium in Rostock. „Mit ihren Mädchen war sie unter den Top drei der DDR“, sagt der heutige Leiter des Folkloreensembles Holger Hurtig. Selbst tanzt Hanni Schäfer schon seit 1951 nicht mehr. „Weil ich lieber unterrichte und die Entwicklung beobachte“, erklärt sie. Eine Anstellung als Tänzerin am Theater im Erzgebirge habe ihr hingegen keine Freude bereitet.

Wer Hanni Schäfer beim Training in ihrem dunkelblauen Anzug beobachtet, wird kaum glauben, dass sie 86 Jahre alt ist und eine schwere Krankheit hinter ihr liegt. Täglich hält sie sich mit Gymnastikübungen fit und läuft fünf bis sechs Kilometer. Auch der Tanzunterricht hält sie in Schwung. „Ich bin erst 86“, pflegt sie zu sagen.

„Wenn ich schon mit meinen Tänzern zufrieden bin, kommt Hanni und legt den Finger in die Wunde – so lange, bis es perfekt ist, bis die Bewegungen fließen“, beschreibt Holger Hurtig die Zusammenarbeit. 1991, als Hanni Schäfer nicht mehr am Konservatorium arbeitete, fragte er sie, ob sie nicht Lust hätte, wieder als Übungsleiterin im Ribnitzer Folkloreensemble zu arbeiten. Hanni Schäfer hatte große Lust und lehrt seitdem wieder regelmäßig in dem Tanzhaus. Sie ist zwar die einzige, die von Gret Palucca persönlich unterrichtet wurde, doch im Ensemble gab es einige Tänzer, die die Palucca Tanzschule in Dresden besuchten und ihre ersten Tanzschritte in Ribnitz machten. Frank Schubbe beispielsweise ließ sich in Dresden zum professionellen Tänzer ausbilden. Er verdiente sein Geld unter anderem mit Engagements am Schweriner und Stralsunder Theater und am Metropoltheater in Berlin. Auch Andreas Lattner machte aus dem einstigen Hobby seinen Beruf.

Am Pfingstsonnabend, 3. Juni, wenn der 55. Geburtstag des Ensembles ab 14 Uhr mit einem Non-Stop-Tanzprogramm gefeiert wird, werden die Zuschauer auch den ersten Tanz des Ensembles zu sehen bekommen. „Den ,Castelliano’ hat Hanni Schäfer mit den ersten Tänzern einstudiert. Seitdem haben wir ihn nicht mehr aus dem Programm genommen“, sagt Holger Hurtig. Wer die Geburtstagsparty nicht verpassen möchte, muss sich beeilen. Es gibt in der Stadtinformation und im Folkloreensemble in der Jugendherberge nur noch wenige Eintrittskarten für das Fest. Gratulanten sind übrigens schon ab 13 Uhr herzlich willkommen.

Carolin Riemer

Mehr zum Thema

Kersten und Birgit Schmidtke fingen das Tanzen aus Spaß an – mittlerweile sind sie Turniertänzer der C-Klasse

10.05.2017

22 Kinder und Jugendliche aus Bergener Schulen trafen sich, um erste Gedanken zu einem eigenen Beirat zu machen. Dabei wurde geredet, gespielt und gegessen.

10.05.2017

In der Region fehlt die Wärme, damit Erdbeeren und Co. endlich schnell reif werden

10.05.2017

Nach dem Überfall in Göhren konnte das 56 Jahre alte Opfer keine genaue Beschreibung des Täters abliefern. Allerdings hat die Polizei offenbar DNA des Täters sichergestellt.

17.01.2018

Fachgymnasium Velgast punktet mit familiärer Atmosphäre und Projekten

02.02.2018

Am Gymnasialen Schulzentrum Barth werden 787 Schüler unterrichtet. Das Konzept der Freiarbeit ist dabei ein wichtiger Baustein. Die Schüler sollen vor allem lernen, selbstständig zu arbeiten.

02.02.2018
Anzeige