Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Seit 20 Jahren Schuldnerberatung in Ribnitz-Damgarten
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Seit 20 Jahren Schuldnerberatung in Ribnitz-Damgarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:39 05.09.2013
Die drei Gründungsmitglieder der Schuldnerberatung Helga Billep (63, v.l.), Ingrid Stübe (69) und Ursula Neubert (73). Quelle: Anika Hoepken
Ribnitz-Damgarten

Neben Helga Billep (63), die noch heute in der Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Arbeitslosenverbandes in Ribnitz-Damgarten arbeitet, kamen gestern zum 20. Jubiläum auch die beiden anderen Gründungsmitglieder — Ursula Neubert (73) und Ingrid Stübe (69). „Wir hatten vorher keine Ahnung von Schuldnerberatung“, berichtet Helga Billep. „Wir haben uns das Wissen bei einer Fortbildung und im Laufe der Jahre angeeignet. Damals hatten wir eine Schreibmaschine und einen Raum, der mit einem Ofen beheizt wurde. Jetzt sind wir hier mit bester Technik ausgestattet.“ Für ihre ehemaligen Kolleginnen hat Ingrid Stübe zum Jubiläum ein kleines Heftchen mit Zeitungsartikeln und Fotos aus den vergangenen 20 Jahren zusammengestellt.

In den 20 Jahren ihres Bestehens wurden 2731 registrierte Ratsuchende in der Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle betreut. Hinzu kommen noch etwa 4800 Kurzberatungen per Telefon oder persönlich.

Und wer da denkt, mit der Zeit werden es weniger Beratungssuchende, der täuscht sich, macht Monika Böhmert, die zusammen mit Helga Billep und Gabriele Bier seit vielen Jahren den Ratsuchenden hilft, deutlich. „Aber mehr als 50 Neuaufnahmen im Jahr pro Berater sind nicht möglich. Wir arbeiten hier schließlich mit Menschen.“ Jede der drei Schuldnerfachberaterinnen betreut insgesamt bis zu 130 Klienten pro Jahr. Die Arbeit mit diesen sei das eine, ergänzt Gabriele Bier. Um ihnen helfen zu können, sei die Zusammenarbeit mit vielen Partnern notwendig. Davon gebe es mehr als 25. Dazu gehören Ämter, Stadtverwaltungen, Vereine, Gebäudewirtschaft, Wohnungsgenossenschaft und auch die Banken vor Ort. „Diese Zusammenarbeit klappt sehr gut“, so Bier. hoep/es

OZ

Anzeige