Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Sieg reicht nicht zum Finaleinzug
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Sieg reicht nicht zum Finaleinzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.03.2013
Die Motor-Männer (am Ball Julien Schulz) schieden gegen Empor Rostock IV im Halbfinale aus und spielen nun um Platz drei. Quelle: Tommy Bastian

Handball/MV-LigaKnapp 200 Zuschauer in der Vineta-Sportarena peitschten die Handballer des SV Motor Barth am Sonntag nach vorne. Und die Mannschaft von Trainer Nico Warobioff (35) versuchte alles, um die 24:35-Niederlage aus dem Halbfinal-Hinspiel um die Meisterschaft des Bezirkshandballverbandes (BHV) Rostock/MV Nord gegen den HC Empor Rostock IV noch wettzumachen. Doch es reichte nicht. Die Barther gewannen zwar verdient mit 23:20 (14:11), aber das waren neun Tore zu wenig. „Die Hinspiel-Niederlage war zu deutlich“, betonte Nico Warobioff.

Seine Schützlinge begannen hochkonzentriert und aggressiv in der Deckung und gingen gleich mit 3:1 in Führung. Doch schnell wurde klar: Empor nahm die Partie nicht auf die leichte Schulter. Die Rostocker hatten mit Lennard Umland und Julius Schütz, die zusammen acht Tore erzielten, sogar zwei Spieler aus dem MV-Liga-Team mitgebracht. Empor blieb dran und glich zwischenzeitlich aus, 9:9 (16.). Bis zur Pause zogen die Barther zwar wieder etwas davon und führten 14:11 (30.), aber schon jetzt deutete sich an: Das wird wohl nichts mehr mit dem Finaleinzug.

Dennoch versuchte Motor alles und setzte sich zu Beginn der zweiten Hälfte das einzige Mal auf fünf Treffer ab, 17:12 (38.). In der Folge dominierten die Defensivreihen beider Seiten das Geschehen.

Die Motor-Sieben merkte, es wird nichts mehr und verlor im Vorwärtsgang an Glaube und Konsequenz. Empor verkürzte wieder. „Aber dann haben sich die Jungs gesagt, wenigstens das Rückspiel wollen wir ziehen“, beschrieb Motor-Trainer Nico Warobioff. Bemerkenswert: Eine gute Partie lieferte Schiedsrichter Jens Fischer, der alleine pfeifen musste, weil sein angesetzter Kollege nicht anreiste.

„Wir haben gesehen, dass wir gegen so routinierte Mannschaften bestehen können, wenn in der Deckung gut gearbeitet wird“, resümierte Nico Warobioff. Diese Erkenntnis wollen die Barther mit in die Spiele um den dritten Platz nehmen. Dort geht es gegen den SV Warnemünde IV, der gegen den Schwaaner SV zwei Niederlagen einstecken musste. Das Hinspiel wird am kommenden Sonntag (14 Uhr, Gerüstbauerring) in Rostock ausgetragen.

SV Motor Barth: Oliver Hamann, Steffen Schlomps - René Meyer 3, Paul Evert 2, Julien Schulz, Sebastian Ahrens, Gordon Schumacher, Daniel Manzke 9, Carsten Schroth 2, Christian Tertin 3, Hannes Grosse, Felix Sinnig 3, Paul Glasow 1.

Tommy Bastian

Anzeige