Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Speicher-Umbau: Nachbarn klagen über hohe Schäden
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Speicher-Umbau: Nachbarn klagen über hohe Schäden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 02.01.2018
Der Putz fällt ab, die Fassade hat Risse und ist stark verschmutzt. Gisela Langhammer wohnt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Speicher-Baustelle am Barther Hafen und ist überzeugt: „Die Bauarbeiten zerstören unser Eigentum.“ Quelle: Carolin Riemer
Anzeige
Barth

Gisela Langhammer (58) und ihre Nachbarin Monika Prütz (59) sind unglücklich: „Wir müssen zusehen, wie unser Eigentum zerstört wird und niemand hilft uns“, sagt Gisela Langhammer. Sie wohnt in direkter Nachbarschaft zur Baustelle des alten Speichers, der seit geraumer Zeit in luxuriöse Wohnungen umgebaut wird.

Hausbesitzer dokumentieren Schäden

Und damit begannen, laut der Damen, die Probleme: „Unsere Hauswände reißen durch all das Rammen und diese wuchtigen Bauarbeiten ein. Die Fassade und Fenster sind unwiederbringlich verschmutzt, es läuft Wasser in unser Haus. . .“ Die Liste der Vorwürfe ist lang. Gisela Langhammer beauftragte Rechtsanwalt Peter Hermstedt mit der Sachlage und dieser erklärt: „Vor Beginn des Baus wurde ein Bausicherungsgutachten erstellt. Jetzt bleibt den Bewohnern nur, die Schäden zu dokumentieren und abzuwarten, bis der Bau abgeschlossen ist.“ Doch weder Gisela Langhammer noch Monika Prütz wollen weiter abwarten. Sie beschwerten sich bei der Bauaufsichtsbehörde, bei der Rostocker Berufsgenossenschaft und den Bauarbeitern. Dinge, die der Bauleiter der Speicher-Baustelle zum ersten Mal hört, als die OZ nachfragt: „Die Risse in diesem Haus sind älter als das Baugeschehen“, sagt Marcel Fillinger, der sich wundert, dass die unzufriedenen Mieter nicht das Gespräch mit ihm suchten.

„Wir wünschen uns mehr Rücksicht“

Doch das sei laut Gisela Langhammer immer wieder gescheitert: „Die Bauarbeiter sprechen kein Deutsch und wollen auch gar keine Rücksicht nehmen.“ Das einzige, was sie bislang erreicht habe, sei, dass ein Bauzaun aufgestellt wurde, damit ihre Enkelkinder gefahrenlos auf ihrem Grundstück spielen können. „Das kann alles nicht wahr sein. Wir wünschen uns mehr Kontrollen, mehr Rücksicht. Aber niemand hilft uns, unser Haus zu schützen.“

Carolin Riemer

Mehr zum Thema

Henry Strehlow und Olaf Perleberg kennen sich von Kindesbeinen an und führen jetzt seit 20 Jahren ihre Firma

29.12.2017

Ellerhold expandiert und baut weitere Halle / Penny will sich vergrößern

29.12.2017

Die Entwicklung zum Bau des Swine-Tunnels in Swinemünde nimmt eine sensationelle Wendung: Die Ausschreibung zum Tunnelbau wurde von der polnischen Landesberufungskammer (KIO) zunächst für nichtig erklärt.

29.12.2017

OZ fragte auf Rügen, in Ribnitz, Greifswald, Grimmen und Stralsund, wie die Menschen das diesjährige Weihnachtsfest verbringen. Und da kamen originelle Traditionen zu Tage.

09.02.2018

Ob vom Stand, von der Plantage oder direkt aus dem Wald: Zum Fest gehört in Vorpommern und Mecklenburg ein Christbaum. Die OZ hat hier ein paar gute Tipps.

15.01.2018

Bei Bettina Engel in Lüdershagen bei Barth lebt die wohl älteste Milchkuh Mecklenburg-Vorpommerns.

10.03.2018
Anzeige