Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Freizeitkicker stehen in den Startlöchern
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Freizeitkicker stehen in den Startlöchern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 31.03.2014
Marlows Ralf Müller und der Barther Martin Schulz (rechts) stehen kurz vor dem Saisonstart in der Freizeitliga. Quelle: Rainer Müller

311 Spieler stehen bereit, um es ab Mittwoch wieder krachen zu lassen. Dann nämlich erfolgt der Anpfiff zum ersten Spieltag der Freizeitliga Nordvorpommern. Die Fußballer gehen dabei bereits in ihre 58. Saison und gelten bei den schwindenden Zahlen im Bereich des Altherrenfußballs als Erfolgsprodukt.

„Wir sind sogar soweit, dass wir keine Mannschaften mehr aufnehmen können“, sagt Wolfgang Müller, der bereits seit 1998 als Staffelleiter der Freizeitliga fungiert. Und wenn jetzt eine Mannschaft dazustoßen möchte? „Dann muss diese warten, bis ein Team freiwillig zurück zieht“, so Müller.

Die Freizeitliga boomt. Im Schnitt haben die Mannschaften 22 Spieler angemeldet. Der PSV Ribnitz-Damgarten stellt mit 30 Kickern den größten, der VfB Marlow mit 12 Spielern den kleinsten Kader.

Kritikpunkte gab es bei der Jahreseröffnung nur wenige. So wurde diskutiert, ob die Hallenmeisterschaft ein Pflichttermin bleibt und ob es sinnvoll ist, dass weiter die Heimmannschaft einen Schiedsrichter stellen muss. „Die Anträge werden sachlich diskutiert und dann wird demokratisch abgestimmt“, erklärt Wolfgang Müller. Das Ergebnis diesmal: Es bleibt alles beim Alten. Auch die Altersgrenze von 28 Jahren bleibt bestehen.

Dass man damit bei einigen Vereinen mit den Männerteams kollidiert, sieht Müller nicht so: „Es wechseln hier keine Massen an Spielern von den Männerteams in die Freizeitliga. Die meisten Spieler, die zu uns kommen, haben am Wochenende keine Zeit und da liegen wir mit unserem Spieltermin natürlich günstig.“ Die Freizeitfußballer spielen von April bis Ende September durchgängig am Mittwochabend.

Einen Favoriten auf die Meisterschaft hat Wolfgang Müller in diesem Jahr nicht. Geht es nachdem 52-Jährigen könnten in diesem Jahr mehrere Mannschaften um den Titel spielen: „Ich traue vielen Teams den Sprung auf die Podiumsplätze zu. Wer dann am Ende das Rennen macht, wird sicherlich wieder eine enge Entscheidung.“ Im Vorjahr sicherte sich der SV Barth mit vier Punkten Vorsprung vor dem VfB Marlow und dem PSV Ribnitz-Damgarten den Titel. Doch die Polizeifußballer schnappten sich unter dem Hallendach die Meisterschaft und dürften hochmotiviert in die Saison starten, um nach 2008 den zweiten Meistertitel zu verbuchen.

An den Rekordmeister wird jedoch auch in diesem Jahr kein Team heran kommen. Die KVG Blau-Weiß Damgarten sicherte sich bereits 23 Mal den Titel. Den ältesten Spieler stellt mit Wolfgang Kalweit (60) in dieser Saison der TSV Wustrow, der jüngste Aktive Sven Stürmer (27) vollendet erst am 4. April sein 28. Lebensjahr und wird dann gemeinsam mit seinem Vater Jörg Stürmer für den BSV Löbnitz 53 auf Torjagd gehen.

1. Spieltag, Mittwoch, 2. April, 18.30 Uhr): SV Blau-Weiß Ahrenshagen - VfB Marlow, SV Barth - BSV Löbnitz, SV Darßer Kicker - TSV Wustrow, Fuhlendorfer SV - SV Böhlendorf, PSV Ribnitz-Damgarten - SG Wöpkendorf, Ribnitzer SV -   KVG Blau-Weiß, SV Gelbensander Grashoppers - SG Einheit Kenz



Rainer Müller

Anzeige