Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten Geht doch! Handballer putzen Stavenhagen
Vorpommern Ribnitz-Damgarten Geht doch! Handballer putzen Stavenhagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 31.03.2014
Michael Jacobsen (am Ball) fand in Stavenhagen zurück zu alter Treffsicherheit. Der Rückraumspieler erzielte zehn Tore. Quelle: Tommy Bastian

Stavenhagen — Die Handballer des Ribnitzer HV (RHV) können doch noch Topspiele gewinnen! Nachdem es in den vergangenen Wochen gegen die direkten Konkurrenten (Grimmen, Warnemünde, Bützow) um die Landesmeisterschaft nur Niederlagen gab, feierten die Bernsteinstädter am Sonnabend einen überraschend deutlichen 31:21 (13:11)-Erfolg beim bisherigen Tabellenzweiten Stavenhagener SV.

Dennoch hat Ribnitz (30:10 Punkte) keine Chance mehr auf den Titelgewinn in der Mecklenburg-Vorpommern-Liga, weil sich Spitzenreiter TSV Bützow (35:5) im Heimspiel gegen Schlusslicht Plau (31:14) keine Blöße gab.

Das große Ziel des RHV ist nun der Landespokalsieg. Dass dies nicht unrealistisch ist, zeigte sich im ersten „von zwei Testspielen“, wie RHV-Trainer Jörn Schläger die verbleibenden Punktspiele bezeichnete. „Eine gelungene Generalprobe für das Pokalwochenende. Das hat Spaß gemacht“, freute sich Schläger. „Endlich haben wir unser Potential gezeigt“, sprudelte es aus RHV-Co-Trainer Stefan Stuht heraus: „Vielleicht konnten wir vorher mit dem Druck nicht umgehen.“ Die Ribnitzer hatten vor der Saison als einzige Mannschaft den Landesmeistertitel als offizielles Saisonziel ausgegeben.

Doch nach vier Niederlagen und zwei Unentschieden in 20 Spielen haben sie keine Chance mehr auf den Platz an der Sonne. Stuht weiß auch warum. „Wir haben viele Spitzenspiele knapp verloren. Das kann passieren, da war auch Pech dabei“, analysiert der 42-Jährige.

In Stavenhagen war das Glück auf Ribnitzer Seite. Von Beginn an legte Ribnitz vor, führte 5:2 (5.) und Mitte der ersten Hälfte sogar schon mit 10:4 (16.). Dann kamen die Hausherren wieder heran, nur noch 10:8 für den RHV (23.). Die Vorentscheidung führte Ribnitz zu Beginn der zweiten Halbzeit herbei, als sich die Schläger-Sieben von 13:11 auf 20:12 absetzte (40.). In der 47. Minute waren es dann erstmals zehn Treffer Vorsprung, 27:17. „Wir sind gut reingekommen in die Partie, haben eine solide Abwehr gespielt und hatten einen glänzenden Torwart“, lobte Jörn Schläger. Der Ex-Nationalspieler konnte mit seinen Schützlingen zufrieden sein, denn sie fanden auf jede Abwehrformation des Gegners eine Antwort. Am Ende stand ein souveräner Sieg.

Weiter geht‘s für den Ribnitzer HV am kommenden Sonnabend (18 Uhr, Sporthalle Freundschaft) mit dem letzten Heimspiel gegen den SV Einheit Demmin. Im Anschluss soll mit den Fans gefeiert werden.

Allerdings fehlt noch die Zusage der Stadt. Am Rande der Partie gibt es Karten für die Bustour zur Pokalendrunde am 13. April in Grimmen zu erwerben. Stuht: „Wir hoffen, dass uns die Fans dort zahlreich unterstützen werden und wir den Bus für gut 50 Personen voll bekommen.“

Ribnitzer HV: Hagen, Kleinecke — Nucklies 3, Wiegratz 2, Dukart 2, Jacobsen 10/4, Radtke 1/1, Johannsen 3, Wilczek, Brandt 3, Wüstemann 7.

Siebenmeter: SHV 5/3, RHV 6/5.

Strafminuten: SHV 4, RHV 8.

Zuschauer: 190.



Tommy Bastian

Anzeige