Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Motor-Teams vor dem Saisonstart

Barth Motor-Teams vor dem Saisonstart

Barther Handball-Frauen und -Männer stehen am ersten Spieltag vor Auswärtsaufgaben.

Voriger Artikel
Ostseebad wird Mekka der Karikaturisten
Nächster Artikel
Prost! Marlower setzen auf naturbelassenes Bier

Karina Hein ist zurück im Team der Motor-Handballerinnen und könnte eine wichtige Rolle in der neuen Saison spielen.

Quelle: Marco Schwarz

Barth. Für die Handballerinnen des SV Motor Barth beginnt morgen eine neue Spielzeit in der höchsten Klasse des Landes, der Mecklenburg-Vorpommern-Liga. Und in der wollen die Bartherinnen die völlig verkorkste Vorsaison vergessen machen. Die endete nämlich mit nur drei Punkten aus 18 Spielen auf dem letzten Tabellenplatz. Absteigen musste Motor dennoch nicht, denn die Liga wurde nun auf zwölf Mannschaften aufgestockt.

„Es geht bei Null wieder los“, ist Trainer Gordon Schumacher (24) vor dem Saisonauftakt, der morgen mit dem Gastspiel beim Stavenhagener SV (Anpfiff: 17 Uhr) ansteht, denn auch optimistisch. Für ihn und die Mannschaft gibt es nur ein Ziel. „Wir wollen unbedingt drin bleiben. Der Klassenerhalt hat also Priorität.“

Mit Karina Hein (41) kehrt eine Spielerin zu Motor zurück, die schon zur Landesmeistermannschaft von 2011 zählte. „Sie ist ein absoluter Gewinn für uns und kann eine Führungsrolle in der Mannschaft übernehmen“, setzt Gordon Schumacher auf die Erfahrung von Karina Hein, die Barth nach dem Titelgewinn in Richtung Neubrandenburg verlassen hatte. „Wir wollen Karina aber auch nicht zu sehr unter Druck setzen“, appelliert der Coach an die anderen Spielrinnen im Kader.

Der ist in diesem Jahr mit 14 Frauen wieder etwas stärker besetzt. So ist Christin Höra wieder mit von der Partie. „Dadurch können wir Claudia Thurow am Kreis auch mal etwas entlasten“, sagt Gordon Schumacher. Verzichten muss er momentan noch auf Caroline Warnick, die sich nach ihrer Kreuzbandverletzung erst wieder an das Team heranarbeiten muss. Mit der Saison-Vorbereitung war Schumacher vollends zufrieden. „Wir haben diese im Vergleich zum Vorjahr um vier Wochen verlängert. Ich denke, dass sich das über den Saisonverlauf auszahlen wird.“

Für das erste Spiel in Stavenhagen mag der Coach allerdings noch keine Prognosen abgeben. „Klar wäre ein Sieg schön. Aber zunächst wird es vor allem darum gehen, dass wir uns als Mannschaft finden.“

Nach vier Jahren Abstinenz ist nun auch die Männermannschaft des SV Motor Barth zurück auf der Ebene des Handballverbandes MV. Nach dem Aufstieg aus der Bezirksliga wird die Mannschaft von Trainer Nico Warobioff nun in der Verbandsliga Ost auf Punkte- und Torejagd gehen. Und das mit ehrgeizigen Zielen. „Wir streben einen Platz im Tabellenmittelfeld an“, sagt Warobioff (35). „Für die Jungs wird es vor allem darauf ankommen, von Spiel zu Spiel Erfahrungen zu sammeln“, fügt er hinzu.

Nicht mehr dabei in der neuen Saison, die am Sonntag (16 Uhr) mit dem Auswärtsspiel beim HSV Peenetal Loitz II beginnt, ist dann Julien Schulz, der zum Doberaner SV wechselte. Felix Maybauer wird der Mannschaft auf Grund einer Kreuzbandverletzung noch fehlen, soll aber zurückkehren. Zudem wird er das Trainerteam für die Frauen verstärken. Neu in der Mannschaft ist Torhüter Paul Hagen, der aus der eigenen Jugend stammt und zuletzt pausiert hatte. Verstärkung gibt es auch bei den Verantwortlichen. Gunnar Siemens (zuletzt Ribnitzer HV) stößt zum Trainerstab.

Mit der Vorbereitung zeigte sich Nico Warobioff zufrieden. „Die Jungs haben gut mitgezogen“, versichert der Coach. „Nach dem Spiel in Loitz werden wir schon wissen, wo wir stehen“, meint er vor der Partie gegen den letztjährigen Tabellenzweiten der Verbandsliga. Zu den Favoriten zählt er auch die zweite Vertretung des Stralsunder HV (im letzten Jahr auf Platz eins), den Absteiger aus der MV-Liga, HSG Greifswald, sowie den HSV Grimmen II. „Wenn wir uns dahinter einreihen könnten, wäre das schon toll“, so Warobioff, der sich aber durchaus bewusst ist, dass in der Verbandsliga höhere Anforderungen an seine Mannschaft gestellt werden. „Das ist schon ein anderer Schnack.“

Auf einen Höhepunkt dürfen sich die Barther bereits jetzt freuen. Am 12. Oktober erwarten die Motor-Männer den MV-Ligisten TSV Bützow. „Darauf freuen wir uns vor allem auch für unsere Fans. Dann haben wir nichts zu verlieren“, sagt der Motor-Trainer.

• Internet:

www.handball-barth.de

Wir wollen unbedingt drin bleiben. Der Klassenerhalt hat Priorität.“Gordon Schumacher, Coach Motor-Frauen
Die nächsten Termine für Motor in heimischer Halle
Frauen: SV Warnemünde (21. September, 16.30 Uhr), SV Eintracht Rostock (5. Oktober, 16.30 Uhr), SG Bützow-Güstrow (26. Oktober, 15 Uhr), SV Grün-Weiß Schwerin II (9. November, 15 Uhr), Mecklenburger SV (30. November, 16.30 Uhr)

Männer: HV Altentreptow (21. September, 14.30 Uhr), SSV Einheit Teterow (5. Oktober, 14.30 Uhr), TSV Bützow (Landespokal, 12. Oktober, 16 Uhr), HSV Greif Torgelow 07 (2.

November, 15 Uhr), Handball SG Greifswald (30. November, 14.30 Uhr)

Es wird darauf ankommen, von Spiel zu Spiel Erfahrungen zu sammeln.“Nico Warobioff, Trainer Motor-Männer

 

Marco Schwarz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ribnitz-Damgarten
Verlagshaus Ribnitz-Damgarten

Lange Straße 43/45
18311 Ribnitz-Damgarten

Öffnungszeiten:  
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Robert Niemeyer
Telefon: 0 38 21 / 88 86 39
E-Mail: ribnitz-damgarten@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.