Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Ribnitz-Damgarten SVB gerät nach 2:0-Führung noch in Bedrängnis
Vorpommern Ribnitz-Damgarten SVB gerät nach 2:0-Führung noch in Bedrängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:50 03.09.2013
Gunnar Krüger (links) steuerte zwei Treffer zum 3:2-Erfolg des SV Barth gegen den SV Samtens bei. Quelle: Marco Schwarz

Fußball/Kreisoberliga — Überzeugend war es nicht, was der SV Barth seinen Zuschauern im Kreisoberliga-Heimspiel gegen den SV Samtens anbot. Dennoch durften die Gastgeber zum dritten Mal in Folge über einen Punktedreier jubeln. Sie gewannen 3:2.

Dabei hatte das Spiel recht vielversprechend angefangen. Bereits nach vier Minuten brachte Gunnar Krüger nach Vorarbeit von Marcel Reinholz seine Mannschaft in Führung. Der SVB war auch in der Folgezeit die spielbestimmende Mannschaft. Folgerichtig sorgte Max Quantz nach 22 Minuten für das 2:0. „Vom Spielaufbau war ich mit der ersten Halbzeit zufrieden“, meinte Trainer Thomas Moldenhauer.

Er sah aber auch, dass sein Team noch einige gute Chancen ausließ. „Das war schon fahrlässig“, meinte der Coach.

Und tatsächlich sollte der SVB im zweiten Durchgang noch in Schwierigkeiten geraten. „Der Spielfaden war einfach weg. Da brauchen wir uns auch über die Gegentore nicht zu wundern“, sagte Moldenhauer.

Samtens, nun mit dem Wind im Rücken, wurde besser und glich mit einem Doppelschlag in der 72. und 75. Minute zum 2:2 aus. „Aber die Moral in der Truppe hat gestimmt“, konnte der SVB-Trainer bilanzieren. Nach schöner Flanke von Toni Böhm war es erneut Gunnar Krüger, der kurz vor dem Ende den 3:2-Siegtreffer für die Barther erzielte.

„Es war völlig unnötig, dass wir uns noch einmal so in Bedrängnis bringen. Wir werden jetzt daran arbeiten, auch über 90 Minuten konstant zu spielen“, sagte Thomas Moldenhauer. Die Barther verbesserten sich durch den Erfolg auf Platz zwei der Tabelle hinter der zweiten Mannschaft des PSV Ribnitz-Damgarten.

SV Barth: Nando Freund - Robert Mielke, Marco Schinke (Jeffrey Krüger), Marcel Reinholz, Thomas Weber (Jos-Carlo Lübs) - Philipp Brauer, Sebastian Lißner, Tom Zilian, Gunnar Krüger - Toni Böhm, Max Quantz (Paul Evert).

Marco Schwarz

Anzeige